Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Unbekannte spannen Draht über Radweg bei Lubmin: 18-Jährige verletzt
Vorpommern Greifswald Unbekannte spannen Draht über Radweg bei Lubmin: 18-Jährige verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 09.08.2019
Eine 18-Jährige ist am Donnerstagabend mit ihrem Rad gestürzt, weil Unbekannte einen Draht quer über den Radweg gespannt hatten. Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr (Symbolbild). Quelle: dpa
Anzeige
Lubmin

Eine 18-Jährige ist am Donnerstagabend zwischen Lubmin und Freest mit ihrem Rad gestürzt, weil Unbekannte einen Draht quer über den Radweg gespannt hatten. Wie die Polizei mitteilte, konnte die junge Frau den Draht aufgrund der Dämmerung nicht mehr rechtzeitig sehen. Sie stürzte und verletzte sich dabei leicht. Ein Arzt wurde nicht benötigt.

Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, da es sich bei diesem Fall nicht um groben Unfug handelt. Ein Unfall mit schweren Verletzungen hätte die Folge sein können. Der Gesetzgeber bestraft solche Taten mit einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren oder mit einer Geldstrafe.

Polizei bittet um Zeugenhinweise

Die Polizei bittet Zeugen, die sachdienliche Angaben machen können, sich im Polizeirevier Wolgast unter der 03836/252 0 oder bei jeder anderen polizeilichen Dienststelle zu melden.

Von RND

Zu wenige Freunde und Bekannte und das unerfüllte Bedürfnis, zu reden, belastet einsame Menschen. Der Bürgerhafen Greifswald bietet nun jeden Mittwoch von 15 bis 17 Uhr eine „Sprechstunde“ in der Bachstraße an, in der Ehrenamtliche schlicht zuhören.

09.08.2019

Immer wieder spielen große und kleine Ganoven mit kuriosen Aktionen die Hauptrollen in den Mitteillungen der Polizei in der Region. Die OZ hat ein paar Perlen herausgefischt.

08.08.2019

SPD-Politikerin und Bildungsministerin Bettina Martin sichert dem Historisch-Technischen Museum Peenemünde weitere Unterstützung zu. Für die neue Ausstellung geben Bund und Land jeweils fünf Millionen Euro.

08.08.2019