Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Uni Greifswald: Wir können Borkenkäfer nicht bekämpfen
Vorpommern Greifswald Uni Greifswald: Wir können Borkenkäfer nicht bekämpfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:01 11.09.2019
Seit einem Jahr gilt auf dem Waldweg von Guest nach Weitenhagen eine Tonnagebegrenzung auf 7,5 Tonnen. Quelle: Eckhard Oberdörfer
Anzeige
Weitenhagen

Seit über einem Jahr dürfen Fahrzeuge mit einer Masse von mehr als 7,5 Tonnen nicht mehr den Waldweg von Guest nach Weitenhagen befahren. Das bedeutet auch, dass die Forstwege in diesem Bereich nicht mehr mit schweren Fahrzeugen erreichbar sind.

Uni Greifswald: Wir können Borkenkäferplage im Wald nicht richtig bekämpfen

Die Universität Greifswald ist verärgert. Sie besitzt in diesem Bereich ausgedehnte Forsten. „Wir können unseren Wald über die betroffenen Straßen und Wege nicht mehr mit Forstfahrzeugen erreichen“, begründet Unisprecher Jan Meßerschmidt. „Ein Antrag auf Ausnahmegenehmigung wurde abgelehnt.“ Das bedeute, dass Holz, das vom Borkenkäfer befallen ist, nicht oder nur mit zusätzlichem Aufwand abgefahren werden kann. „Der Borkenkäfer gehört zu den gefährlichsten Baumschädlingen“, erinnert Meßerschmidt. „Bei Befall muss unverzüglich gehandelt und die betroffenen Bäume rasch entfernt werden.“ Aufgrund des trockenen, warmen Sommers hatte sich der Borkenkäfer 2018 sehr stark vermehrt. Experten gehen sogar davon aus, dass die Fichte infolge des Klimawandels im Flachland zu einer seltenen Art wird.

Amt Landhagen: Unbefestigter Weg nicht für schwere Fahrzeuge geeignet

Verhindert oder behindert das Amt Landhagen die Uni im Kampf gegen die Borkenkäferplage und den Erhalt der Forsten? Der Leitende Verwaltungsbeamte Heiko Burgas argumentiert dagegen. „Der Guester Weg in Weitenhagen ist unbefestigt“, erinnert er. „Der Beschluss der Gemeindevertretung von Weitenhagen stammt vom 21. September 2017“, berichtet er über den Werdegang. „Nach der Veröffentlichung in unserem Amtsblatt gab es keine Einwände.“ Nachdem der für Tonnagebegrenzungen zuständige Kreis zustimmte, wurde schließlich am 29. Mai 2018 das Verkehrsschild aufgestellt.

Feuerwehr und Rettungskräfte können immer fahren“, sagt Burgas. Eine generelle Ausnahmegenehmigung gebe es in der Tat nicht. Aber jeder Kfz-Halter, also auch die Uni könne einen Antrag mit Begründung für ein Fahrzeug stellen. „Wir weisen ihn dann auf die Nichtbefahrbarkeit hin“, sagt Burgas. Allerdings sei der Fahrer danach zur Beseitigung der von ihm verursachten Schäden zuständig.

Hochschule zog vor die Gerichte

Die Universität Greifswald hat die Tonnagebegrenzung nicht akzeptiert und den Rechtsweg beschritten. Die Hochschule legte Beschwerde ein. Das Verwaltungsgericht Greifswald sollte anordnen, dass die Uni eine Ausnahmegenehmigung für Fahrzeuge über 7,5 Tonnen bekommt. Damit scheiterte die Hochschule am 6. Mai 2019 und rief daraufhin die höchste Instanz in Mecklenburg-Vorpommern an, das Oberverwaltungsgericht Greifswald, dessen erster Senat am 17. Juli dieses Jahres eine, wie es im Juristendeutsch heißt, unanfechtbare Entscheidung traf.

Verwaltungsrichter: Uni ist nicht berechtigt, Anträge zu stellen

Die OVG-Richter Danter, Loer und Dr. Amelsberg bestätigten die Entscheidung und zugehörige Begründung des Verwaltungsgerichts. Borkenkäferbekämpfung, Waldpflege oder Ähnliches spielten dabei gar keine Rolle. Denn, so die Entscheidung, die Universität selbst ist gar kein Verkehrsteilnehmer und kann damit auch gar keine Ausnahmegenehmigung erhalten. Sie beauftrage vielmehr Dienstleister, mit ihren Fahrzeugen die nötigen Arbeiten im Wald durchzuführen. Das habe die Uni auch dem Verwaltungsgericht gegenüber bestätigt. Die Hochschule hatte den Richtern gegenüber ausgeführt, dass die Fuhrunternehmer im Auftrag der Hochschule den Waldweg Guest-Weitenhagen benutzten und sie diese auch vor den Fahrten benennen würde. Das sei bis zur Entscheidung nicht geschehen. Die Dienstleister könnten auch selbst Anträge auf Befahrung der Straße beim Amt Landhagen stellen.

Zukunft des Weges offen

Möglicherweise können Forstautos auch so künftig wieder von Guest nach Weitenhagen fahren. Ein möglicher Ausbau mit Spurplatten wird seit Längerem kontrovers diskutiert. Zunächst sollte er sogar eine Bedingung für die in diesem Jahr erfolgte Eingemeindung Diedrichshagens mit den Ortsteilen Diedrichshagen und Guest nach Weitenhagen sein, um die Ortsteile besser zu verbinden und die Wege für die Feuerwehr zu verkürzen. Dagegen regte sich Widerstand.

Lesen Sie weiter:

Unbekannte sperren Weg bei Greifswald mit Strohballen

Fusion im Greifswalder Umland?

Kontakt zum Autor:

Oberdörfer

Von Eckhard Oberdörfer

Nach der Kollision mit einem Pkw gab ein 15 Jahre alter Radfahrer an, ihm sei nichts passiert. Erst später meldete sich der Junge bei der Polizei und gab an, sich Prellungen zugezogen zu haben. Jetzt sucht die Polizei Zeugen.

11.09.2019

Hartmut und Marianne Seidlein wohnen seit zwölf Jahren in einem Hochhaus. Sie erinnern sich, wie viel man für so eine Wohnung damals bei der Wohnungsbaugenossenschaft leisten musste.

11.09.2019

Wer hier lebt und arbeitet, tut es oft gern. Viele Bewohner des Stadtteils sind hier aufgewachsen und wollen nie mehr weg.

11.09.2019