Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Unternehmer: Greifswald muss Versäumnisse aufholen
Vorpommern Greifswald Unternehmer: Greifswald muss Versäumnisse aufholen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:14 15.07.2019
Das Interesse der Investoren am Gewerbegebiet Herrenhufen Nord ist verhalten
Das Interesse der Investoren am Gewerbegebiet Herrenhufen Nord ist verhalten Quelle: Eckhard Oberdörfer
Anzeige
Greifswald

In der Hansestadt fehlen kleine Grundstücke mit sehr gutem Internetanschluss für Firmen, kritisiert der Unternehmer, Bürgerschafts- und Kreistagsabgeordnete David Wulff (FDP). Ein Unternehmer suche aktuell ein solches Grundstück für eine relativ kleine Firma und habe ihn angesprochen. Wulff ist auch als Mentor für Gründer tätig.

Der Interessent würde gern ins Gewerbegebiet Herrenhufen Nord gehen, das noch über genügend Flächen verfügt. „Aber dieses Gewerbegebiet wurde so erschlossen, dass Straßenführungen, Anschlüsse für Elektroenergie, Wasser und Abwasser für große Grundstücke erfolgten“, kritisiert Wulff. „Der betroffene Unternehmer kann damit nichts anfangen. Die Stadt muss das ändern und investieren.“ Wulff führt selbst ein Unternehmen mit begrenztem Platzbedarf. Öffentlich äußern wolle sich der Gründer nicht, weil er noch mit der Stadt verhandele.

Wulff ärgert sich auch, das von der Firma ExperConsult entwickelte Wirtschaftsentwicklungskonzept aus dem Jahr 1999 stammt. „Es liegt nur in Papierform vor. Greifswald ist offenbar noch nicht im Internetzeitalter angekommen. Die Versäumnisse aus 20 Jahren müssen aufgeholt werden.“ Dass das Konzept bei der Abteilung Wirtschaft und Tourismus eingesehen werden könne, reiche einfach nicht aus.

Stadtsprecherin Andrea Reimann findet die Kritik stark überzogen. Es sei zwar richtig, dass das Konzept nur in Papierform vorliege. Aber die noch freien Grundstücke im Gewerbegebiet Herrenhufen Nord hätten verschiedene Größen zwischen 2 172 und 22 084 Quadratmeter. Bei entsprechenden Anfragen werden sie bedarfsgerecht geteilt. „Kleinere Grundstücke sind in letzter Zeit mehr gefragt.“ Einige seien schon verkauft, aber die Investoren seien bei der Errichtung der Baulichkeiten in Verzug, so Reimann weiter.

David Wulff ist verwundert. Da könne etwas nicht stimmen, denn das widerspreche seinen Informationen. Auch würden auf der für Interessenten wichtigen Internetseite MV Invest nur große Grundstücke angeboten. Genauso verhalte es sich mit Herrenhufen Süd.

Vier Grundstücke im Gewerbegebiet Herrenhufen Nord seien schon verkauft und für eines gebe es schon eine Kaufoption, sieht Reimann die Situation viel optimistischer. „Bei vier Grundstücken gibt es konkrete Kaufverhandlungen“, informiert sie. Die Fläche des früheren Theaterfundus werde gerade ausgeschrieben.

„Bei den Interessenten handelt es sich um hauptsächlich etablierte Handwerksbetriebe aus Greifswald und Umgebung“, sagt die Stadtsprecherin. Diese wollten zum Teil künftig lieber in eigenen statt wie bisher in gemieteten Räumen arbeiten. Andere Interessenten wollten sich darüber hinaus vergrößern. „Sie werden von unserer Wirtschaftsförderung beraten.“ Diese werde auch als Vermittler aktiv.

„Darüber hinaus gibt es ein gewachsenes regionales und überregionales Interesse größerer Firmen unterschiedlicher Industriebranchen am Standort Greifswald“, so Reimann weiter. „Sie interessieren sich vorwiegend für die wenigen städtischen Restflächen in den Gewerbegebieten Helmshäger Berg und Herrenhufen Süd“. Unternehmer würden in letzter Zeit viel Wert auf Nähe zur Bundesstraße und gute Sichtbarkeit legen. Das eher verhaltene Interesse am Herrenhufen Nord führt die Abteilung Wirtschaft und Tourismus vor allem darauf zurück, dass dieses Gewerbegebiet in dieser Hinsicht Nachteile hat.

Dabei sei die Verfügbarkeit von schnellem Internet in Herrenhufen Nord vergleichsweise gut. „In der Wilhelm-Holtz-Straße sind 250 MBit/s im Download und bis zu 40 MBit/s im Upload buchbar und damit abgesehen von reiner Glasfaser das Beste, was am Markt verfügbar ist“, so die Stadtsprecherin. „Selbst wenn das für ein paar Anschlüsse in dieser Straße so stimmen mag, ist der Rest unserer Gewerbegebiete noch völlig unterversorgt“, kommentiert Wulff.

„Interessant ist die gestiegene Nachfrage von Unternehmern im Fitness- und Sportbereich“, informiert Reimann weiter. „Hier versucht die Wirtschaftsförderung, Kooperationen zwischen den Interessenten herzustellen, um die Realisierungschancen der Vorhaben zu erhöhen.“

Das Interesse der Investoren am Gewerbegebiet Herrenhufen Nord ist verhalten Quelle: Eckhard Oberdörfer

Eckhard Oberdörfer