Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Volksbank baut Geldautomat ab – Kunden verärgert
Vorpommern Greifswald Volksbank baut Geldautomat ab – Kunden verärgert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
00:00 17.01.2018
Die Volksbank ist nicht mehr im Möwencenter vertreten. Der Geldautomat wurde zum Jahresende abgebaut. Quelle: Foto: Peter Binder
Anzeige
Greifswald

„Warum hat die Volksbank ihren Geldautomaten im Möwencenter abgebaut?“, fragt Christel Dürkopp aus Schönwalde I. Die 85-Jährige ist wie viele andere ältere Menschen sehr verärgert darüber, dass diese Dienstleistung der Volksbank völlig ohne Vorankündigung zum Jahresende 2017 eingestellt wurde. „Jetzt kann man im Möwencenter nur noch bei der Sparda-Bank Geld holen. Da werden aber Gebühren fällig und außerdem steht vor dem Geldautomaten immer eine lange Schlange. Vor allem Rennter, viele mit Rollator, warten da“, schildert die Greifswalderin.

Der Vorstandsvorsitzende der Volks- und Raiffeisenbank, Michael Hietkamp, kennt das Problem. „Nicht nur Frau Dürkopp hat sich beschwert, auch etliche andere Kunden beklagen den fehlenden Geldautomaten“, sagt Hietkamp. Der Automat sei zum Jahresende 2017 abgebaut worden, da er aus technischen Gründen durch die Rechenzentrale nicht weiter betrieben werden konnte. „Selbstverständlich wird es einen Ersatz in Form eines kombinierten Gerätes mit Geldausgabeautomat und Kontoauszugsdrucker geben“, versichert der Volksbank-Chef. Allerdings wolle man künftig, dass der Bankautomat an allen Tagen der Woche zur Verfügung stehe. Im Möwencenter sei das aber nicht gegeben, daher habe man den Mietvertrag vorsorglich gekündigt. „Ein neuer Standort soll wegen der höheren Kundenfrequenz bevorzugt im Bereich des Rewe-Marktes als helle, freundliche Außenlösung gefunden werden“, erläutert Michael Hietkamp. Leider war der Wunsch des Geldinstitutes nicht rechtzeitig umzusetzen, weil Rewe einen umfangreichen Umbau des Marktes in diesem Jahr plant (die OZ berichtete).

Eine Containerlösung als Übergang würde zu teuer werden. Die Bank bietet deshalb folgende Alternativen an: Auszahlungen am Automaten der Sparda-Bank, die entstehenden Kosten übernimmt die Volksbank. Auch der Auszahlservice im Rewe-Markt kann genutzt werden, wo man sich bei Einkäufen über 25 Euro weiteres Geld auszahlen lassen kann.

Cornelia Meerkatz

WVG investiert 5,6 Millionen Euro in der Hertzstraße / Platz soll umgestaltet werden und an Physiker erinnern

17.01.2018

8000 Euro im Monat bekommt der Ex-Abgeordnete der CDU, Bernd Schubert, in seinem neuen Job als Vize-Staatssekretär – jetzt gibt es eine erste Bilanz

17.01.2018

Vortragsreihe über Krankheitsbilder und Therapie-Optionen

17.01.2018