Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Volle Strände: Hochbetrieb für Usedomer Rettungsschwimmer
Vorpommern Greifswald Volle Strände: Hochbetrieb für Usedomer Rettungsschwimmer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
00:00 26.07.2016
Immer den Strand im Blick: Olliver Bartelt stellte am Sonntag in Zinnowitz einen Taschendieb auf frischer Tat. Quelle: Hannes Ewert
Anzeige
Heringsdorf/Zinnowitz

Hochbetrieb an Usedoms Stränden: Während die Urlauber das schöne Wetter genießen, wachen die ehrenamtlichen Rettungsschwimmer über die Sicherheit der Badegäste. Und deren Taschen, wie sich am Sonntag zeigte. Ein Dieb konnte in Zinnowitz auf frischer Tat gestellt werden. Ein 39-jähriger Berliner hatte es am Nachmittag auf eine Strandtasche abgesehen. „Der Mann schaute sich immer so komisch um“, sagt Olliver Bartelt vom Zinnowitzer Rettungsturm. „Plötzlich hatte er eine Tasche um. Als ich ihn fragte, ob es seine ist, gestand er den Diebstahl“, so Bartelt, der den Mann der Polizei übergab. In der Strandtasche befanden sich Bekleidung, eine Sonnenbrille, Bargeld und ein MP3-Player.

In Zinnowitz wird Taschendieb gestellt / Vermisste Kinder am Strand häufen sich in den Kaiserbädern / Koserower Retter ärgern sich über Betreten der Brandungsmauern

Hilfe für Segler

85 Erste-Hilfe-Einsätze gab es seit Saisonbeginn in Koserow. 17 Mal wurden Kinder vermisst. In 45 Fällen mussten die Retter mit dem Quad zum Einsatz kommen.

76 Erste-Hilfe-Leistungen gab es seit Mai in Heringsdorf. Die Rettungsschwimmer halfen in dieser Zeit drei Schwimmern, drei Segelbootbesatzungen, 14 Tretbootfahrern.13 Rettungstürme gibt es in den Kaiserbädern.

Mit Dieben hat es Sebastian Antzcak, DRK-Wachleiter in den Kaiserbädern, bisher glücklicherweise noch nicht zu tun bekommen. Reichlich Arbeit haben die 33 Rettungsschwimmer auf den Türmen zwischen Bansin und Ahlbeck dennoch. „Am Wochenende mussten wir 21 vermisste Kinder suchen. Zum Glück wurden sie alle nach kurzer Zeit entdeckt“, so Antzcak. Ein polnischer Junge war dabei, der von Swinemünde nach Ahlbeck gelaufen war. Ausgerechnet die ausgebüxten Kinder hatten keine Strandarmbänder. An den Haupttürmen und in den Tourismusinformationen gibt es Armbänder, auf denen die Personalien stehen. Dadurch kann schnell Kontakt zu den Angehörigen aufgenommen werden. „Ich kann den Eltern nur raten, ihren Kindern solche Bänder zu holen“, so der Wachleiter, der mit seinen Kollegen zuletzt hauptsächlich mit Kreislaufbeschwerden und Herz-Rhythmus-Störungen bei Badegästen am Strand konfrontiert wurde. „Zugenommen haben auch Knieverletzungen und Knochenbrüche.“ Antzcak begründet das aber nicht mit sportlichen Aktivitäten. „Es ist am Strand eine Unsitte geworden, tiefe Löcher zu buddeln. Vor allem Ältere stürzen dort. Das kann böse Verletzungen nach sich ziehen.“

Mit Verletzungen anderer Art werden immer wieder Daniel Witt und seine Helfer auf dem Koserower Rettungsturm konfrontiert. „Viele meinen, auf den Buhnen balancieren zu müssen. Wer dort abrutscht, kann sich verletzen“, so der Wachleiter des ASB Regionalverbandes Vorpommern-Greifswald. 85 Erste-Hilfe-Leistungen stehen bereits im Buch der Koserower. 15 Mal mussten sie mit dem Motorboot raus.

„Zumeist geht es da um Aufklärungsarbeit. Denn viele schwimmen zu den Brandungsmauern vor dem Streckelsberg. Dort klettern sie herum und ziehen sich Schürfwunden oder Kopfverletzungen zu. Wir sind immer wieder gefordert, die Badegäste dort runterzuholen“, betont Witt, der beruflich als Rettungsassistent unterwegs ist. Um diese Einsätze zu minimieren, sind die Rettungsschwimmer viel zu Fuß

unterwegs – „Prävention ist ganz wichtig“, sagt der 40-Jährige.

Das gilt auch bei Maik Wickfelder und seinem Team auf dem Trassenheider Wachturm. Seit Sonnabend ist der Münchner im Dienst. „Bis 13. August bleiben wir hier“, so das Mitglied der DLRG aus Bayern.

Bis auf eine Kindersuche blieb es bei ihm am Wochenende ruhig. „Wir hatten nicht mal ein Pflaster zu kleben“, sagt der 38-jährige Triebfahrzeugführer.

Henrik Nitzsche und Hannes Ewert

Mehr zum Thema

Sassnitzer Stadtvertreter kassieren Beschluss für „Schrumpfversion“

21.07.2016

Land fördert Umbau der Waldhalle im Nationalpark Jasmund mit rund 1,1 Millionen Euro / Zur Saison 2017 soll eröffnet werden

21.07.2016

Für die Bürgerinitiative „Radweg Zudar – Garz“ ist es wohl die Nachricht dieses Sommers.

23.07.2016

Unternehmen hat das Schönwalde-Center ersteigert und Mietern gekündigt / Die meisten haben eine Zukunft

26.07.2016

Vier spannende Wochen erleben gerade die Teilnehmer der German Global Education Sommerschule.

26.07.2016

Fassbinder: Staaten-Bündnis ist Plattform der Solidarität

26.07.2016