Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Vollsperrung bei Groß Kiesow
Vorpommern Greifswald Vollsperrung bei Groß Kiesow
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:34 26.07.2018
Die maroden Kreisstraße zwischen Behrenhoff und Groß Kiesow im Winter Quelle: P.Binder
Anzeige
Greifswald

 Vorpommern-Greifswald investiert über eine Million Euro für die Verbesserung der Befahrbarkeit der Kreisstraße 11 auf zwei Abschnitten. Die Strecke zwischen Behrenhoff und Sanz bekommt einen neuen Fahrbahnbelag.  Zwischen Groß Kiesow und der  B 109 wird die Brücke über den Brandmühlengraben erneuert.

 Dafür wird dieser Abschnitt der Kreisstraße 11 ab Montag dem 30.Juli bis etwa November voll gesperrt. Zwischen Behrenhoff und Sanz kommt es während der Erneuerung der Fahrbahndecke auch zu Vollsperrungen.

Anzeige

„Wir werden Bäume an der Straße pflanzen“, verspricht Kreissprecher Froitzheim. Wie viele das sind, hänge von den Grundstücken ab, die neben der eigentlichen Straße zur Verfügung stehen. „Für eine Pflanzung brauchen wir mindestens sechs Meter Abstand von der befestigten Fahrbahnkante“, so Froitzheim.

Ende des Jahres wäre dann der größte Teil dieser Kreisstraße instandgesetzt, so der Kreissprecher.  „Es fehlen dann nur noch die Ortsdurchfahrten in Groß Kiesow und Behrenhoff“, erläutert Froitzheim. Wann in diesen Bereichen gebaut werde, könne derzeit noch nicht gesagt werden.

Die Behrenhoffer Ortsdurchfahrt hat es immerhin in die im Juni dieses Jahres beschlossene Prioritätenliste von Vorpommern-Greifswald geschafft. Ganz oben steht dabei die VG 1 zwischen Gristow und der Kreisgrenze (die Zufahrt zum Riems). Danach folgen die VG 35 Suckow bis Ortsdurchfahrt Ende Balm und die Ortsdurchfahrten Behrenhoff vor Neuenkirchen und Züssow . Allerdings stehen in der Liste die Vorhaben, die nach jetzigem Stand erst ab 2030 umgesetzt werden können. Laut Liste würde die Ortsdurchfahrt Behrenhoff 650000 Euro kosten.

Die Prioritätenliste umfasst 60 Maßnahmen mit einem Volumen von 108 Millionen Euro. Jährlich wären gut 15 Millionen Euro nötig, um mittelfristig einen akzeptablen Zustand der Kreisstraßen zu erreichen. Doch nur ein Bruchteil dieser Summe steht im Kreis pro Jahr zur Verfügung.

Laut Landratsamt befinden sich 37,6 Prozent derKreisstraßen mit einer Gesamtlänge von 812 Kilometer in einem „schlechten bis katastrophalen Zustand auf“. Das sind 305 Kilometer. 47,7 Prozent der Kreisstraßen wird ein befriedigender Zustand bescheinigt.

Oberdörfer Eckhard

Greifswald 23. Ukrainicum im Krupp-Kolleg vor dem Start - In Greifswald geht's um mörderische Identitäten
26.07.2018