Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Arbeitslosenzahl bleibt auf niedrigem Niveau
Vorpommern Greifswald Arbeitslosenzahl bleibt auf niedrigem Niveau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:15 30.10.2018
Vor dem Gebäude der Arbeitsagentur mit dem Jobcenter in Stralsund ist das Logo der Agentur für Arbeit zu sehen. Quelle: Stefan Sauer
Anzeige
Greifswald

Die Arbeitslosenquote bleibt auf einem Jahrestiefstand: 9769 Frauen und Männer waren im Oktober in Vorpommern-Greifswald arbeitslos gemeldet, das entspricht einer Quote von 8,4 Prozent. „Der Arbeitsmarkt in unserer Region erweist sich weiterhin als stabil“, sagt Heiko Miraß, Chef der Arbeitsagentur Greifswald. Im Vergleich zu 2017 sind 809 Menschen weniger arbeitslos. Die 10578 Personen entsprachen damals einer Arbeitslosenquote von 9 Prozent.

Im September und Oktober finden traditionell viele Menschen in der Region Arbeit. „Viele Außentätigkeiten konnten, auch dank des anhaltend guten Wetters, noch verrichtet werden“ stellt Heiko Miraß fest.

Anzeige

Weniger ältere Menschen sind arbeitslos

Bei Menschen zwischen 50 und 65 Jahren liegt die Arbeitslosenquote bei 8,3 Prozent, im Vorjahr waren es noch 9,1. 429 Personen weniger sind in dieser Gruppe im Vergleich zu 2017 erwerbslos. Sie machen rund ein Drittel aller Arbeitslosen aus. Die Zahl arbeitsloser Ausländer ist um 141 auf 782 gestiegen.

702 Personen waren im Oktober in einer beruflichen Weiterbildung, weitere 695 wurden z. B. durch Eingliederungszuschüsse und Mobilitätshilfen bei der Suche nach einer neuen Stelle durch Arbeitsagentur und Jobcenter unterstützt.

Wolgast hat niedrigste Arbeitslosenquote aller Agenturbereiche

Im gesamten Agenturbezirk sank die Arbeitslosigkeit im Vergleich zu 2017 um 7,6 Prozent, am stärksten mit zwölf Prozent im Agenturbereich Wolgast, der mit 6,4 Prozent die niedrigste Quote behält. In Greifswald liegt sie bei 7,5 Prozent, in Ueckermünde bei 9,2. Die höchsten Quoten haben die Bereiche Anklam mit 11,1 Prozent und Pasewalk mit 11,4 Prozent.

Christopher Gottschalk