Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Vorpommerns Gärten präsentieren sich den Gästen
Vorpommern Greifswald Vorpommerns Gärten präsentieren sich den Gästen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:24 31.05.2019
Am ersten Juniwochenenede öffnen viele Gärten ihre Türen zum Beispiel in Leist I bei Familie Buth Quelle: Veranstalter
Anzeige
Greifswald

An diesem Wochenende kann man nicht über den Gartenzaun schauen, sondern sich viele grüne Paradiese ganz aus der Nähe ansehen. Auch in der Greifswalder Umgebung öffnen zahlreiche Gartenbesitzer ihre Türen für Interessierte. Ziel der Veranstaltung, die seit 2015 vom Verein „Offene Gärten in Mecklenburg-Vorpommern veranstaltet wird, ist es Gartenfreunde zu verbinden und ihnen die Möglichkeit zu geben, Anregungen zu sammeln. Hier eine kleine Auswahl. Die vollständige Übersicht findet sich im Internet unter: www.offene-gaerten-in-mv.de

Mit dabei ist zum Beispiel der „Buthsche Garten in Leist I bei Neuenkirchen. Hier kann man sich nicht nur über Sichtachsen informieren, sondern es gibt auch kulinarische Köstlichkeiten –aus dem eigenen Garten zum Beispiel. Der Garten in der Karrendorfer Straße 14 ist Samstag und Sonntag von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Bitte keine Hunde. Der Garten ist barrierefrei.

Die „Grüne Oase mitten in der Stadt“ gehört Christina und Markus Kolbe und befindet sich in der Lange Reihe 34 in Greifswald. Der typische ehemalige Selbstversorgergarten bietet nicht nur alte Obstbäume und Hecken sondern auch Stauden und sogar einen Hühnerstall. Geöffnet am Sonnabend von 10 bis 18 Uhr, Eintritt 1 Euro.

In Karlsburg lädt Familie Wollert zur Besichtigung ihres 4.500 Quadratmeter großen Gartens mit altem Baumbestand, vielen gemütlichen Sitzecken und Wegen, die zum Verweilen einladen. Ein künstlich angelegter Bachlauf und kleiner Teich locken viele Vögel an. Geöffnet ist das grüne Paradies in der Dorfstraße 26 in Karlsburg /OT Zarnekow am Sonnabend und Sonntag zwischen 10 und 18 Uhr. Keine Hunde.

Einen Palmengarten kann man in Lubmin bewundern. In der Villenstraße 7 bei Frank Tornow erwarten Sie ca. 20 Palmen zum Bestaunen. Auch in unseren Klimazonen können die Pflanzen überwintern und sorgen für ein idyllisches Flair am Meer. Geöffnet hat der Garten am Wochenende zwischen 10 und 18 Uhr. Hunde sind nicht erlaubt, dafür gibt es aber Kaffee und Kuchen.

Obstbäume noch und nöcher gibt es in der Baumschule der Vorpommersche Baumschulen GmbH in Sassen Trantow zu sehen. Auf 25 Hektar wachsen außerdem Laub-und Alleebäume, Sträucher und Nadelhölzer. Geöffnet ist am Sonnabend von 10 bis 18 Uhr und am Sonntag zwischen 10 und 16 Uhr. Es werden auch Pflanzen verkauft und es gibt Kaffee und Kuchen. Die Baumschule befindet sich passenderweise in der Baumschulstraße 21.

Umgeben von Acker und Wiesen ist das große und ursprünglich gewachsene Grundstück von Familie Kummert in Jargelin 23 bei Ziethen eine kleine Oase der Erholung und Entspannung. Sonnabend und Sonntag zwischen 10 und 18 Uhr können Besucher hier lauschige Ecken entdekcen oder auch mal in der Hängematte Platz nehmen. Für Kaffee und Kuchen ist gesorgt.

Feldsteinmauern und Holz bestimmen als Wärmespeicher den nach ökologischen Aspekten gestalteten Garten von Familie Otto in der Feldstraße 17b in Kühlenhagen. Hier kann man nicht nur Weinsorten bewundern, sondern auch mediterrane Pflanzen wie Feigenbäume und über 100 Kakteen, Agaven un Yuccas. Geöffnet am Wochenende zwischen 10 und 18 Uhr.

Bildergalerie: Offene Gärten rund um Greifswald

Viele Gartenbesitzer rund um Greifswald öffnen ihre Tore und zeigen Besucher ihre grünen Paradiese.

Anne Ziebarth

Der Heimattierpark plant das Gehege der Huftiere in einen Kinderbauernhof umzubauen. Angeboten werden dann auch Übernachtungen.

31.05.2019

Die Stadtpolitiker fordern mehr Landesmittel für Sozialwohnungen, wollen Angebot und Nachfrage statistisch erfassen und eine Mindestquote für Sozialwohnungen im Neubau einführen. Nun ist die Verwaltung am Zug.

03.06.2019

Das Land will das vom Verfall bedrohte Renaissance-Schloss Ludwigsburg kaufen und sanieren. Nun soll die Stadt Mitglied im Förderverein werden. Das regt das Ex-Bürgerschaftsmitglied Peter Multhauf an.

31.05.2019