Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Stürmischer Empfang für den Weihnachtsmann
Vorpommern Greifswald Stürmischer Empfang für den Weihnachtsmann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
12:10 10.12.2018
Der Weihnachtsmarkt in Wieck wäre fast vom Winde verweht. In der Nacht zum Sonnabend fegten Böen durch das Fischerdorf, die drei der acht Festzelte mitrissen. Der Heimatverein Wieck improvisierte und rückte alle Stände näher zusammen. Auch der Weihnachtsmann schaffte es von Bord des Segelschulschiffes "Greif" an Land und beschenkte die Kinder mit Süßigkeiten. Quelle: Anne Ziebarth
Anzeige
Wieck

Beim zweiten Adventsmarkt in Wieck machte der Wind den Organisatoren fast noch einen Strich durch die Rechnung. „In der Nacht zum Sonnabend hat der Sturm uns einige Zelte weggefegt“, erzählt Eckart Eich vom Heimatverein Wieck. „Sogar die Betonbeschwerung hat es mit in den Ryck gerissen.“ Die Mitglieder des Heimatvereins improvisierten kurzerhand, rückten die verbliebenen Zelte und Planen dicht zusammen und gruppierten sich rund um den Tannenbaum auf dem Dorfplatz. „Uns haben dabei rund 40 Helfer zur Seite gestanden, die sich über eine Radiodurchsage gemeldet haben“, so Sebastian Heiden vom Heimatverein. „Das war eine großartige Leistung. Dankeschön!“

Stürmischer Empfang des Weihnachtsmannes

Der guten Stimmung tat der veränderte Aufbau keinen Abbruch, die Kindergartenkinder der DRK-Kita sangen Weihnachtslieder und auch der Weihnachtsmann fand den Weg ins Fischerdorf. Wie im vergangenen Jahr kam er von Bord des Segelschulschiffes Greif und wurde von vielen jubelnden Kindern begrüßt. Der angekündigte Fackelzug musste allerdings wegen des immer noch starken Windes ausfallen. Geschenke für die Kleinen gab es trotzdem. In seinem Sack hatte der Weihnachtsmann schier endlose Mengen von Süßigkeiten parat.

Anzeige

Anne Ziebarth

Anzeige