Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Wildschwein-Plage: Kritik an Schüssen in Ladebow
Vorpommern Greifswald Wildschwein-Plage: Kritik an Schüssen in Ladebow
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:06 26.02.2018
Derzeit werden Wildschweine in ländlichen geprägten Gebieten der Stadt Greifswald gejagt.
Derzeit werden Wildschweine in ländlichen geprägten Gebieten der Stadt Greifswald gejagt. Quelle: Patrick Pleul/dpa
Anzeige
Greifswald

OZ-Leser Jan Düsterhöft ist besorgt, weil im Ortsteil Ladebow auf Wildschweine geschossen wird. „Die Einwohner wurden nicht vorab öffentlich informiert. Es hätte doch sein können, dass dort jemand spazieren geht“, sagt Jan Düsterhöft. Die Schüsse hat der Leser am Sonntag vor einer Woche in den Abendstunden gehört und auch den Jäger vorab getroffen, der die geplante Jagd bestätigt hat. Es handelt sich um das Gebiet direkt am Ryck in der Verlängerung der Hugo-Finke-Straße (Ladebower Loch). Diese Fläche gehört nach Auskunft des Kreises zur Jagdgenossenschaft. Es handelt sich um eine jagdlich nutzbare Fläche. „Die Ausübung der Jagd an dieser Stelle ist also völlig legal“, sagt Achim Froitzheim, Pressesprecher der Kreisverwaltung. Die Einteilung nimmt der Landkreis vor. In sogenannten befriedeten Gebieten (Wohnbebauung) darf nur mit Genehmigung des Landkreises geschossen werden.

„Was ist, wenn ein Wildschwein bei der Jagd nur verletzt statt getötet wird und dann wild geworden ins Wohngebiet läuft“, fragt Jan Düsterhöft. Froitzheim sagt: „Die Jäger müssen mit der gebotenen Vorsicht und einem hohen Maß an Disziplin vorgehen, damit das Stück liegt.“

Heino Förste, stellvertretender Vorsitzender der Ortsteilvertretung Wieck/Ladebow, ist überrascht, dass am Ladebower Loch geschossen wird: „Ich finde grundsätzlich gut, dass gejagt wird. Es wäre aber wichtig, dass Warnschilder aufgestellt und die Einwohner informiert werden.“ In dem Gebiet seien durchaus Personen unterwegs. Der Bestand an Wildschweinen hat nach Ansicht von Experten in den vergangenen Jahr deutlich zugenommen. Im Herbst des Vorjahres standen häufiger Personen den Tieren im Ochsensteg gegenüber, erinnert sich Förste. Auch in Eldena und Groß Schönwalde wurden mehrfach Wildschweine gesichtet.

Degrassi Katharina

Mehr zum Thema

Marodes Gebäude soll frühestens ab 2020 erneuert werden

21.02.2018

Kreistag entscheidet erst nach stundenlanger Debatte

24.02.2018

Ärger über eine Beschwerde beim Landkreis gab es in der Stadtvertretung von Kühlungsborn.

24.02.2018