Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Prominententreff im Greifswalder Krupp-Kolleg
Vorpommern Greifswald Prominententreff im Greifswalder Krupp-Kolleg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:03 28.06.2019
Beim Empfang im Krupp-Kolleg gab es viele Möglichkeiten, über Projekte zu sprechen. Es kamen auch Gäste aus Karlsruhe und Kopenhagen Quelle: Eckhard Oberdörfer
Anzeige
Greifswald

Die Wissenschaft ergänzt das Wissen Gottes, meinte der große deutsche Philosoph Friedrich Wilhelm Schelling (1775 bis 1854). An diese hohe Wertschätzung der Wissenschaft erinnerte Festredner Anselm Steiger beim diesjährigen Empfang der Wissenschaftsregion Nordost im Greifswalder Krupp-Kolleg. Dem Professor für Kirchen- und Dogmengeschichte an der Uni Hamburg ist die Gesamtheit aller Wissenschaften sehr wichtig. In Hamburg habe es in den 2000er Jahren unter Wissenschaftssenator Jörg Dräger Bestrebungen, die Geisteswissenschaften zusammenzukürzen und auf die Lehrerausbildung zu reduzieren. Das sei zum Glück Geschichte.

„Wir haben in Hamburg mit Verbundprojekten in den letzten Jahren große Erfolge erzielt“, sagt Anselm Steiger. Davon zeugten beispielsweise vier Exzellenzcluster, darunter „Understanding Written Artefacts“. Um im wissenschaftlichen Wettbewerb mitzuhalten, bedürfe es der Vernetzung. Verbundprojekte müssen mit Unterstützung der Hochschulleitungen kreiert werden, ist Steiger überzeugt. Partner im Land können dabei gute Partner sein.

Diese Partnerschaft ist ein Anliegen der Wissenschaftsregion Nordost, die vor fünf Jahren von Forschungseinrichtungen des Landes gegründet wurde zusammengeschlossen. Zu den Gründern gehörten die Universität Greifswald, die hiesige Universitätsmedizin, das Alfried-Krupp-Wissenschaftskolleg, die Fachhochschule Stralsund, das Friedrich-Loeffler-Institut, die Hochschule Neubrandenburg, das Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde sowie das Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie und das Max-Planck-Institut für Plasmaphysik. Wissenschaft, Wirtschaft, Kultur und Politik in Vorpommern sollen besser vernetzt und die wirtschaftliche Bedeutung der Wissenschaftseinrichtungen für die Region und das Land Mecklenburg-Vorpommern herausgestellt werden.

Zum Empfang kamen denn auch nicht nur Vertreter von Forschungseinrichtungen, sondern beispielsweise auch Infrastrukturminister Christian Pegel (SPD) und die CDU-Landtagsabgeordneten Beate Schlupp und Egbert Liskow (CDU) und der stellvertretende Vorpommern-Staatssekretär Bernd Schubert (CDU). Rektorin Prof. Johanna Weber erinnerte beispielsweise an das „Interdisziplinäre Forschungszentrum Ostseeraum“, für das Bundesmittel zur Verfügung stehen. Auch kooperieren der Landkreis, die IHK Neubrandenburg und die Universität seit Herbst 2018 auf der Grundlage von Verträgen zu Wirtschaft, Technologie, Transfer, Bildung und Regionalentwicklung. Die Modellregion Bioökonomie und PLANT3 – Wissen. Innovation. Wandel sowie Technologie- und Innovationsberatung gehören zu konkreten, aktuellen Projekten.

Der Sommerempfang der Wissenschaftsregion Nordost war eine gute Möglichkeit für den zwanglosen Austausch der Wissenschaftler und Politiker. Das Greifswalder Krupp-Kolleg bot einen guten Rahmen.

Eckhard Oberdörfer

Seit 1997 läuft mittlerweile die Studie „Leben und Gesundheit in Vorpommern“. Die Wissenschaftliche Forschung bringt auch wichtige Erkenntnisse für die Gesundheitspolitik des Landes.

28.06.2019
Greifswald Gesundheitsstudie SHIP startet in fünfte Runde - Die Vermessung der Vorpommern

Die Studie „Leben und Gesundheit in Vorpommern“ der Universitätsmedizin Greifswald geht in die fünfte Runde. Über 4500 Probanden sind wieder eingeladen, ein umfangreiches Untersuchungsprogramm zu durchlaufen. Edelgard Körber war die erste Teilnehmerin in dieser Woche.

28.06.2019

Wir haben auf Instagram (@oz_greifswald) die 1000 Follower geknackt. Zum Ferienstart veranstalten wir ein Gewinnspiel. Zeigt uns eure schönsten Urlaubsfotos und gewinnt ein OZ-Strandpaket.

28.06.2019