Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen 41 Retter können im Notfall ausrücken
Vorpommern Grimmen 41 Retter können im Notfall ausrücken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 23.02.2019
Die Wasserrettung bleibt weiterhin eine der Aufgabengebiete der Grimmener Ortsgruppe der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft. Quelle: DLRG GRIMMEN
Anzeige
Grimmen

Seit vergangenem Jahr ist die Grimmener Ortsgruppe der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft eine der Leistungserbringer des Rettungsdienstes des Landkreises Vorpommern-Rügen. Mit dem Vorsitzenden Oliver Habel sprachen wir über die neuen Anforderungen an die Retter aus der Trebelstadt.

Was ist Ihre Aufgabe als Leistungserbringer und wann kommt die DLRG Grimmen zum Einsatz?

In erster Linie unterstützen wir den Rettungsdienst des Landkreises in Großschadenslagen. Heißt konkret, wir kommen zum Einsatz wenn im Landkreis bei einem Unfall mehr als fünf Personen verletzt wurden.

In dieser Woche gab es ein solches Szenario östlich der Insel Rügen, bei dem zwei Schiffe zusammengestoßen sind. Welche Aufgaben übernehmen Ihre Retter in diesem Fall?

Es wurden 15 Menschen verletzt – zehn von ihnen schwer. Wir als Ortsgruppe haben die Abschnittsleitung ’Rettungsdienst’ übernommen und dafür gesorgt, dass die Verletzten auch in die nahe liegenden Krankenhäuser transportiert werden können.

Mussten Sie sich speziell für die Aufgabe als Leistungserbringer qualifizieren?

Durch unseren jahrelangen Sanitätsdienst im ganzen Bundesland, bei dem wir Veranstaltungen mit mehreren Tausend Besuchern absichern, hatten wir bereits einen guten Ruf im Landkreis. Zudem haben wir inzwischen Ärzte, Notfallsanitäter und diverse ausgebildete Retter in unseren Reihen. Unsere Ortsgruppe ist eine der größten im Land, und so können wir dieses neue Aufgabengebiet absichern.

Wie schnell können Sie im Ernstfall ausrücken?

Wir haben immer einen Zugführer vom Dienst. Dieser macht sich rund drei Minuten nach der Alarmierung auf den Weg zum Einsatzort. Erste Erfahrungen aus den Einsätzen im Vorjahr und zu Beginn des Jahres haben gezeigt, dass sich unser erstes Fahrzeug mit Rettern aus Jessin nach zirka 13 Minuten auf den Weg macht. Binnen 30 Minuten können wir garantieren, dass mindestens 18 Personen unserer Ortsgruppe auf dem Weg zur Einsatzstelle sind. Je nach Schadenslage können wir dann im Minutentakt weitere Retter hinzuziehen. Aktuell haben wir 41 aktive Retter, welche die nötige Qualifizierung haben.

Wie werden Sie alarmiert?

In erster Linie auch so wie alle anderen Retter des Landkreises. Unsere Mitglieder sind mit Funkmeldern ausgestattet. Zudem arbeiten wir mit einer App, die uns weitere Informationen liefert. So können wir untereinander sehr schnell und effektiv kommunizieren.

Bereiten Sie sich konkret auf die Einsätze vor?

Ja wir halten uns diesbezüglich an den Fortbildungsschlüssel des Landkreises. Diejenigen Mitglieder, die zu den Großschadenslagen ausrücken, nehmen im Laufe eines Jahres an 30 bis 40 Weiterbildungsstunden teil.

Mit wie vielen Fahrzeugen können Sie ausrücken?

Wir haben sieben Einsatzfahrzeuge und zwei Boote. Die Boote kommen aber vorwiegend im Bereich der Gewässerabsicherung zum Einsatz. In diesem Jahr werden wir es aus Kapazitätsgründen nicht schaffen, Dienst an einem der Ostseestrände zu leisten. Jedoch werden wir die Absicherung des Badebetriebes im Freibad in Kirch Baggendorf übernehmen.

Zahlen und Fakten zur DLRG

Die Ortsgruppe der Grimmener DLRG hat aktuell 250 Mitglieder. Im Jahr 2018 konnte der Verein somit 48 neue Mitglieder aufnehmen.

8 Ausbilder gaben 2018 insgesamt 1100 Stunden Schwimmunterricht.

Die Mitglieder leisteten 1602 Helferstunden und führten hierbei 450 Hilfeleistungen bei Personen durch.

Insgesamt zählt die Ortsgruppe derzeit 195 aktive Helfer.

Wie sieht es in Sachen Sanitätsdienste aus?

Diese sind inzwischen neben der kontinuierlichen Jugendarbeit eindeutig unser Hauptaufgabengebiet. Wir sind komplett ausgelastet für das Jahr 2019. Die größte Veranstaltung wird das Pangea-Festival sein. Dort werden wir über mehrere Tage für viele Tausend Besucher zuständig sein und mehrere Hunderte Einsätze fahren. Wenn mehr als 15000 Teilnehmer bei Veranstaltungen sind, arbeiten wir sehr gut mit dem ASB zusammen.

Raik Mielke

Alt und Jung feiern Fasching in Kita und Seniorenheim.

22.02.2019

Eine bewegende Geschichte: Toni Prodühl aus Grimmen spendete sein Knochenmark und hat damit die kleine Emma (4) aus Kalifornien vor dem Tod bewahrt. Für das Mädchen und ihre Familie ist der Spender ein Held.

21.02.2019

Annika Möller kam über das Klassenmusizieren an der Regionalschule „Robert Koch“ zum Jugendblasorchester der Stadt. Morgen steigt das große Orchesterfest.

22.02.2019