Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Affenstark: Line ist die Neue im Zoo
Vorpommern Grimmen Affenstark: Line ist die Neue im Zoo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:28 26.02.2019
Die vierjährige Kapuzineraffen-Dame "Line" ist die Neue im Grimmener Heimattierpark. Quelle: Raik Mielke
Grimmen

Line ist die Neue im Grimmener Heimattierpark. Die Kapuzineraffen-Damen wurde vor einigen Tagen aus dem Zoo in Delitzsch geholt. „Sie ist vier Jahre alt. Also noch ein sehr junges Tier und hat sich schnell an ihr neues Zuhause gewöhnt“, freut sich Tierparkleiterin Christin Trapp.

Doch Line ist nur in Grimmen, weil ein langjähriger tierischer Bewohner verstorben ist. Seit 1997 lebten Thor, der Chef der Kapuzineraffen-Bande, Wotan und Spita im Heimattierpark. „Mir ist kein Geburtsdatum der drei Affen bekannt. Mit Sicherheit können wir nur sagen, dass sie älter als 22 Jahre sind“, erklärt die Tierpark-Leiterin und bedauert den Tod von Thor. „Er war plötzlich gelähmt. Wir sind dann zu einer Spezialistin nach Greifswald gefahren und haben ihn untersuchen lassen“, beschreibt sie. Hierbei stellte sich heraus, dass der Kapuzineraffe als Folge einer Thrombose einen Schlaganfall erlitten hatte. „Man konnte Thor nur noch erlösen“, betont Christin Trapp.

Line ist der neue Star im Affengehege

Ein Verlust mit weitreichenden Folgen, wie die in Zarrendorf lebende Leiterin des Grimmener Zoos erklärt. „Bei den Kapuzinern gibt es eine klare Struktur. Thor war der unumstrittene Chef der Gruppe. Wir hatten schon häufiger überlegt die Gruppe durch ein weibliches Tier zu vergrößern. Jedoch waren wir uns unsicher, wie dieses in die lange bestehende Gruppe aufgenommen wird“, beschreibt sie ausführlich.

Mit dem Ableben des Chefs wurde nun also die Struktur völlig aufgebrochen. „Unsere Dame Spita war in der Folgezeit sehr unruhig und man merkte auch Wotan an, dass er nicht sofort wusste, was jetzt seine Aufgabe ist“, erklärt Christin Trapp und sagt: „Dies war unsere Chance ein neues Tier in die Gruppe zu integrieren.“

Am Montagmorgen gab es Zuwachs bei den Lämmern. Zwei Jungtiere wurden geboren. Quelle: Raik Mielke

Durch einen bereits bestehenden Kontakt zu einem Tierpark in Delitzsch waren drei potentielle Kandidaten schnell gefunden. „Der Zoo hätte gerne alle drei Kapuziner abgegeben. Wir haben uns aber nach reiflicher Überlegung entschieden, lediglich das Affen-Weibchen Line zu nehmen“, erklärt Christin Trapp. Hiermit wollten die Tierpfleger Wotan die Chance geben seine Rolle als Chef zu entwickeln und durch nun zwei weibliche Tiere die Gruppe durch eigenen Nachwuchs zu vergrößern.

Erste Charakterzüge des Neulings sind schon zu erkennen

„Wir wollen unseren Tierpark-Besucher natürlich Jungtiere präsentieren. Ich denke die Chancen stehen sehr gut. Line ist mit ihren vier Jahren bereits geschlechtsreif und hat sich nach anfänglicher Schüchternheit gut in die Gruppe eingelebt. Von der Größe her ist sie inzwischen ausgewachsen. Trotzdem hat Line immer noch ein sogenannten Baby-Face, also kindliche Gesichtszüge. Dies wird sich in den nächsten Jahren noch verändern“, erzählt die Leiterin.

Und die ersten Charakterzüge des Neulings sind schon zu erkennen. „Sie frisst sehr gerne. Hat immer beide Hände voll und greift auch gerne mal ins Futternapf ihrer tierischen Mitbewohner“, sagt Christin Trapp und freut sich, dass die Gruppe sofort zu einer Einheit zusammengewachsen ist. „Sie haben sich sofort gegenseitig geputzt und gekuschelt.“

Und Line ist nicht der einzige Neuzugang im Grimmener Heimattierpark. Am Montagmorgen wurden zudem zwei Lämmer geboren.

Raik Mielke

Grimmen Gesichter der Region - Wir kennen fast alle Grimmener

Heidrun Kebschull arbeitete als Kinderkrippenerzieherin und im Seniorendomizil.

26.02.2019
Grimmen Gesichter der Region - Tolle Kollegen im Barockschloss

Yvonne Hoffmann besuchte in Grimmen einst die „Polytechnische Oberschule“. Inzwischen arbeitet sie im Barockschloss.

25.02.2019

Die Fight Night in der Stralsunder Vogelsanghalle bot wieder einmal spannende Kämpfe bei den Hobbyboxern und großen Sport bei den Profis. Während die Lokalpromis versuchten sich an die Vorgaben ihrer Trainer zu halten, zeigte der Greifswalder Dennis Lewandowski, wie es richtig geht. Er schickte den Tschechen Pavel Siska schon in der ersten Runde zwei Mal auf die Bretter.

24.02.2019