Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Aus Eisen und Bienenwachs: Thomas Reich eröffnet Ausstellung in Grimmen
Vorpommern Grimmen Aus Eisen und Bienenwachs: Thomas Reich eröffnet Ausstellung in Grimmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:42 25.05.2019
Die Rahmen der Kunstwerke sind meistens aus Eisen geformt und die Flächen mit Wachs gefüllt.
Die Rahmen der Kunstwerke sind meistens aus Eisen geformt und die Flächen mit Wachs gefüllt. Quelle: Thorsten Erdmann
Anzeige
Grimmen

Am Wochenende dürfte der Fokus der meisten auf die am Sonntag anstehenden Europa- und Kommunalwahlen liegen. Aber auch Freunde von Kunst und Kultur kommen an diesem Wochenende in der Region auf ihre Kosten.

Wenn Jazz und Bildkunst zusammentreffen

„Thomas Reich – 33 Jahre rhythmische Bildkunst“ so ist eine Ausstellung umschrieben, die ab Sonnabend im Grimmener Wasserturm und im Heimatmuseum einen Einblick in das künstlerische Schaffen des Malers, Grafikers und Musikers Thomas Reich gibt. Eröffnet wird die Exposition am Sonnabend um 18 Uhr mit einer Vernissage am Wasserturm, die musikalisch von der Gruppe „Balticroom“ begleitet wird.

Reich, Jahrgang 1959, lebt seit 30 Jahren als freischaffender Künstler in Müggenwalde. Er ist ein Tausendsassa: Maler, Bildhauer und Musiker mit einer unüberhörbaren Leidenschaft zum Jazz. Im Museum und im Wasserturm präsentiert Reich nun seine „rhythmische Bildkunst“. „Abstraktes und Gegenständliches: Ohne das eine kann das andere nicht sein“, sagt er. Zu sehen sind Eisen-Bienenwachs-Objekte. Die Rahmen der Kunstwerke sind dabei meistens aus Eisen geformt und die Flächen mit Wachs gefüllt. „Diese konstruktiven und flächig gestalteten Kunstobjekte passen gut zu 100 Jahren Bauhaus“, erklärt der Künstler. Wegen ihrer Abstraktheit würden sie deshalb auch im Wasserturm gezeigt. „Hier werden sparsame Werke, die sich auf das Wesentliche konzentrieren, ausgestellt. Im Museum hingegen sind interessante Malereien mit Grimmen-Perspektiven zu sehen“, so der Künstler. Insgesamt präsentiert Reich knapp 30 Werke in beiden Einrichtungen.

Ausstellungseröffnung: am 25. Mai um 18 Uhr

Öffnungszeiten Wasserturm und Museum am 25. Mai: Der Wasserturm ist von 12 bis 16 und von 17 bis 20 Uhr geöffnet; das Museum von 17 bis 20 Uhr.

Bei Bockwurst und Kartoffelsalat die Stimmenauszählung verfolgen

In Neuendorf im Vereinshaus „Gösselstuv“, einem von sieben Wahllokalen in der Gemeinde Süderholz, werden am Sonntag neben kleinen, feinen Speisen auch Getränke ausgeschenkt, wie Marion Quaas vom Betreiberverein mitteilt. Gern gesehene Gäste sind an diesem Tag nicht nur die Wahlberechtigten aus Behnkenhagen, Neuendorf, Wüst Eldena, Prützmannshagen und Wüsteney. Auch für Sonntagsausflügler werden Mittagsgerichte angeboten, am Nachmittag Kuchen und Eis. Am Abend kann die Stimmenauszählung dann bei Kartoffelsalat und Bockwurst und natürlich auch bei manch Kaltgetränk verfolgt werden.

Stralsund: Die ganze Stadt ist voll Kultur

Zum Konzert mit der Band Engerling wird am Sonnabend um 19.30 Uhr in die Kulturkirche St.Jakobi eingeladen. Zwar sind die Musiker seit nunmehr 44 Jahren ständig auf Tour, aber deshalb trotzdem kein Stück leiser, sondern ein Garant für ungebremste Spielfreude und Konzerte, die einer riesigen Party mit Freunden gleichen. Karten sind in der Tourismuszentrale, bei Reservix oder an der Abendkasse erhältlich.

Erst basteln, dann TheaterVorlesen, basteln und dann eine Theaterprobe besuchen. Dazu werden am Sonnabend von 10 bis 12 Uhr Kinder ab vier Jahren in die Kinderbibliothek eingeladen. Mit dabei sind außerdem Mitarbeiter des Theaters Vorpommern. Erst wird das Buch „Irgendwie anders“ von Kathrin Cave erforscht, dann sollen wichtige Requisiten für die Vorstellung des gleichnamigen Stücks gebastelt werden und schließlich können sich die Kleinen die Hauptprobe des neuen Musiktheaterstücks für junges Publikum angeschaut werden. Eintrittskarten sind in der Kinderbibliothek erhältlich.

Zu einem Hauskonzert der besonderen Art wird am Sonnabend um 19.30 Uhr in das Haus Mönchstraße 12 der Familie Angelika und Anton Werner eingeladen. Anlässlich des 200. Geburtstags von Clara Schumann erinnern Babette Hierholzer am Klavier und Sopranistin Christine Reber an die Vielfachbegabung dieser außergewöhnlichen Musikerin. Es werden Kompositionen erklingen und aus Briefen und Tagebüchern Auszüge gelesen.

Anja Krüger