Grammendorf - Dorow — Keffenbrink: Weg wird ausgebaut – OZ - Ostsee-Zeitung
Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Dorow — Keffenbrink: Weg wird ausgebaut
Vorpommern Grimmen Dorow — Keffenbrink: Weg wird ausgebaut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:21 13.05.2015
Mit Hilfe von Fördermitteln wollen die Grammendorfer den Weg zwischen Dorow und Keffenbrink ausbauen lassen.
Mit Hilfe von Fördermitteln wollen die Grammendorfer den Weg zwischen Dorow und Keffenbrink ausbauen lassen.
Anzeige
Grammendorf

Die Grammendorfer wollen jetzt doch den Weg zwischen Dorow und Keffenbrink sanieren lassen. Das beschlossen die Gemeindevertreter mehrheitlich während ihrer jüngsten Zusammenkunft. „Mit sechs zu drei Stimmen“, informiert Bürgermeister Udo Peters (CDU). „Der Weg soll noch in diesem Jahr gebaut werden“, erklärt das Gemeindeoberhaupt. Gefördert wird das Projekt durch das Staatliche Amt für Landwirtschaft und Umwelt. „Der Zuwendungsbescheid liegt seit vergangener Woche vor“, informiert Stefanie Timm, Leiterin der Finanzbuchhaltung im Amt Recknitz-Trebeltal.

Möglich sei die kurzfristigen Förderung gewesen, weil eine andere Gemeinde Fördermittel für ein anderes Vorhaben nicht in Anspruch genommen habe. Der eineinhalb Kilometer lange und ausgefahrene Weg, der aus Betonspurbahnen besteht, soll auf einer Breite von 4,50 Metern ausgebaut werden. Vorgesehen ist Asphaltbeton über einer Frostschutz- und einer Schotterschicht. Die Gesamtkosten sollen rund 410000 Euro betragen. Der Anteil, den die Gemeinde Grammendorf zu tragen hat, beträgt etwa 100 000 Euro. „Die Gemeinde muss dafür einen Kassenkredit aufnehmen“, erläutert Stefanie Timm.

Allerdings stünden noch Fördermittel aus dem Pomerania-Projekt für das neue Bettenhaus des Jugendgästehauses „Graureiher“ in Nehringen aus, die in die Finanzierung des Eigenanteils der Grammendorfer am Straßenbau einfließen können.

Die Grammendorfer hatten bereits vor vier Jahren über die Sanierung der Trasse Dorow/Keffenbrink debattiert. Damals fand das Projekt im Gemeinderat keine Mehrheit.



pf