Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Einbrecher steigen in mehrere Kitas ein
Vorpommern Grimmen Einbrecher steigen in mehrere Kitas ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:47 29.05.2018
Aus der Kita Negast wurde Geld gestohlen.
Aus der Kita Negast wurde Geld gestohlen. Quelle: Ines Sommer
Anzeige
Negast/Steinhagen/Abtshagen

Auf das Essengeld der Kinder oder auf den Beitrag für Fotos der Lütten haben es Einbrecher im Moment wohl besonders abgesehen. Denn in den letzten Wochen stiegen sie allein in unserer Region in sechs Kindertagesstätten ein. Treibt hier Serientäter und gar eine Bande ihr Unwesen? „Es gibt im Moment keine Hinweise, dass die Taten zusammenhängen. Umso mehr sind wir auf die Hinweise der Bevölkerung angewiesen“, sagt Polizeisprecherin Ilka Pflüger auf OZ-Anfrage und fügt an: „Wenn man Fahrzeuge beobachtet, die nachts an einer Kita eigentlich nichts zu suchen haben, sollten Nachbarn vielleicht die Autonummer notieren und der Kripo verdächtige Beobachtungen Kripo mitteilen.“

Jüngster Fall: Am Montag gegen 8.45 Uhr wurde ein Einbruch in Abtshagen angezeigt. Unbekannte hatten sich Zutritt zur Kita Kinderland verschafft. Gleiches geschah in Grammendorf, wo der oder die Täter in die Kita Löwenzahn einbrachen. Bereits am Sonntag wurde ein Einbruch in die Kita Zwergenland in Fäsekow bekannt.In allen drei Fällen durchsuchten der oder die Täter die Räumlichkeiten der Einrichtungen. Der Kriminaldauerdienst war sofort am Tatort, um Spuren zu sichern. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und hofft auf Zeugenhinweise aus der Bevölkerung.

Bereits in den vergangenen Wochen und Monaten wurden immer wieder Einbrüche in Kindertagesstätten gemeldet. Letzte Woche war die Negaster Kita Waldameisen Ziel der Diebe. „Die Einbrecher haben das Fenster aufgebrochen und sind darüber in die Kita eingestiegen. Gezielt wurde das Büro aufgesucht, dort hat man einen Schrank auseinander gekloppt, um an den Tresor ranzukommen. Der war sogar in der Wand verankert“, sagt Petra Berndt. Die stellvertretende Leiterin bestätigt, dass Geld gestohlen wurde und ergänzt: „Die Polizei hat keine Fingerabdrücke gefunden. Außerdem sind unsere Einrichtungen ja alarmgesichert. Das heißt, bei einem gewaltsamen Eintreten, blicken einerseits die Lampen am Haus. Das kriegt natürlich mitten in der Nacht hier hinten keiner mit.“ Andererseits laufe ein Alarm beim Sicherheitsdienst auf. „Die Täter wissen genau, dass sie nicht viel Zeit haben und sind weg, wenn die Einsatzkräfte ankommen.“

Die Steinhagener Kita wurde im April von Dieben heimgesucht. Ebenfalls im Frühjahr sorgte zudem der Einbruch in die Kita Hummelnest in Kandelin für Aufregung. Anfang des Jahres stiegen Unbekannte in die Kita in Klein Miltzow ein. Im letzten Jahr war die Klausdorfer Einrichtung Zielobjekt der Einbrecher (die OZ berichtete).

„Wer etwas gesehen hat oder Angaben zu den Einbrüchen machen kann, melde sich bitte im Polizeirevier oder bei der Kripo in Grimmen. Hinweise werden auch telefonisch unter der Rufnummer 038326/570 entgegen genommen“, sagt Ilka Pflüger. Die Pressesprecherin der Polizei möchte die Kita-Träger aber auch noch einmal bitten, ihren Einbruchschutz zu überprüfen. „Dafür haben wir eine kriminalpolizeiliche Beratungsstelle. Karsten Block kommt gern vorbei.“ Termine gibt es unter 03831/245 238.

Sommer Ines

Mehr zum Thema
Lesermeinung Jäger retten Rehkitze vor Mähtod - Machen oft auch Nachbarn

Ostseh Küstermann aus Gingst

26.05.2018

In Wismar fanden am Sonnabend zwei Jugendweihe-Veranstaltungen statt. 285 Jungen und Mädchen wurden festlich in die Reihen der Erwachsenen aufgenommen. Die Jugendweihe liegt in Nordwestmecklenburg weiter hoch im Kurs.

26.05.2018

Amtsinhaber Michael Berkhahn trifft auf Rechtsanwalt aus Kühlungsborn. Die 37 Mitglieder der Bürgerschaft wählen am 28. Juni oder 5. Juli. Noch wird taktiert.

28.05.2018