Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Kurve in Friedrichstraße wird zum Nadelöhr
Vorpommern Grimmen Kurve in Friedrichstraße wird zum Nadelöhr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:23 13.01.2019
Ab 21. Januar wird die Friedrichstraße auf Höhe des Netto-Marktes einseitig gesperrt. Grund sind Bauarbeiten am Markt. Quelle: Anja Krüger
Anzeige
Grimmen

Die Friedrichstraße in Grimmen wird auf Höhe des Netto Markten-Discounts ab kommenden Montag (21. Janura) zum Nadelöhr. Denn genau in der Kurve machen die Umbauarbeiten an dem Markt eine halbseitige Straßensperrung erforderlich. Der Verkehr werde an dieser Stelle per Ampelanlage geregelt, teilt die Baufirma Keßler-Bau AG mit.

Seit Mitte November sind Mitarbeiter der Firma, die ihren Sitz in Hohengüstow bei Prenzlau hat, mit Umbau- und Sanierungsarbeiten des Marktes beschäftigt. Rund eine Millionen Euro investiert die Netto Marken-Discount AG & Co. KG in den Markt, der bereits im Dezember 2007 eröffnet wurde. Die Verkaufsfläche werde von 750 auf 1040 Quadratmeter vergrößert, erklärte Patrick Muranko, Gebietsleiter Expansion Ost, zu Beginn der Bauarbeiten. Der Anbau, einst Filiale der Grimmener Stadtbäckerei Kühl, ist mittlerweile abgerissen. Nun soll unter anderem die gesamte Außenfassade in einem neuen und für den Netto Marken-Discount optisch typischen Stil verändert werden. Auch ein separater Raum für die Leergut-Annahme soll in den kommenden Wochen entstehen. Insgesamt werde der Markt nach Abschluss der Arbeiten ein moderneres Einkaufsambiente bieten, „mit neuem Lichtkonzept, verbreiterten Gängen und niedrigen Regalen“, informierte Murako seinerzeit.

Bis zum 10. März werde die halbseitige Sperrung der Friedrichstraße vonnöten sein, heißt es seitens der Baufirma. Die Fertigstellung des Marktes ist für den April 2019 geplant.

Anja Krüger

In dem Geschäftshaus in der Friedrichstraße in Grimmen, wo einst der Rewe-Markt sowie einige kleine Geschäfte untergebracht waren, eröffnen im Frühjahr Rossmann, KiK und voraussichtlich Tedi.

13.01.2019

„Voll der Osten – Leben in der DDR“ heißt die Ausstellung, die am Sonntag im Schloss Griebenow eröffnet wird. In vielen Dörfern lodern zudem die Tannenbäume. In Grimmen werden Brieftauben ausgestellt.

12.01.2019

Inge Krohn aus Grimmen war mehrere Jahre an der Schule für geistig mehrfach behinderte Kinder tätig. Heute leitet sie die Begegnungsstätte „Gemeinsam statt einsam“.

12.01.2019