Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Grimmener Hobbygärtner präsentieren Kurioses und Großes aus ihren Gärten
Vorpommern Grimmen Grimmener Hobbygärtner präsentieren Kurioses und Großes aus ihren Gärten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:40 26.07.2019
3 Meter hoch: Edelgard Kamps (70) staunt selbst, wie hoch ihre Eselsdiesel gewachsen ist.
3 Meter hoch: Edelgard Kamps (70) staunt selbst, wie hoch ihre Eselsdiesel gewachsen ist. Quelle: Anja Krüger
Anzeige
Grimmen

Eine gigantische Diesel und Rosenknospen, die aus einer verwelkten Blüte wachsen – bei der diesjährigen Gartenolympiade der Grimmener OZ-Redaktion zeigen Grimmens Hobbygärtner wahrlich Außergewöhnliches. Die siebenjährige Sara Krink eröffnet indes den Wettstreit um die schwerste Tomate des Jahres 2019. Jetzt nimmt der vor zwei Wochen gestartete Wettstreit so richtig Fahrt auf.

Zeigen Sie uns ihre Kracher aus dem Garten

Sie können uns Ihre schweren, großen oder kuriosen Ernteerträge ganz einfach per Mail an grimmen@ostsee-zeitung.de schicken.

Zudem können Sie uns unter selber Mail-Adresse informieren und wir besuchen Sie in Ihrem eigenen Garten.

In der Redaktion in der Bahnhofsstraße 11 können Sie zudem gerne am Montag von 10 Uhr bis 14 Uhr und am Donnerstag von 14 Uhr bis 16 Uhr vorbeischauen und uns Ihre „Garten-Giganten“ 2019 präsentieren.

Vom Zehn-Zentimeter-Pflänzchen zur gigantischen Diesel

Kaum zehn Zentimeter hoch war das Pflänzchen, das Edelgard Kamps von ihrer Tochter im Frühjahr geschenkt bekommen hat. Und nun: Drei Meter hoch ragt die Eselsdiesel in den Himmel, erfreut die Hobbygärtnerin mittlerweile mit unzähligen Blüten. „Der Standort scheint perfekt“, meint Edelgard Kamps und dreht sich zu einem weiteren Exemplar dieser Pflanzenart um. Wesentlich schmaler, bei Weitem nicht so hoch und auch nicht so blühfreudig steht die Pflanze am Zaun. „Die hat wesentlich mehr Schatten“, erzählt die 70-Jährige.

Das sind die Teilnehmer der Gartenolympiade 2019 der Grimmener OZ in der Kategorie „Blumen-Giganten, Blütenmeere und Exoten“.

Edelgard Kamps bewirtschaft seit fünf Jahren den Garten in der Feldstraße vis-a-vis des Wohnblocks, in dem sie lebt. „Ich bin sehr naturverbunden, bin täglich hier im Garten“, erzählt sie. Unter anderem Kartoffeln, Möhren, Erbsen, Erdbeeren und natürlich viele Blumen wachsen in ihrem rund 300 Quadratmeter großen Schrebergarten. „In diesem Jahr macht uns Gärtnern die Trockenheit noch mehr zu schaffen, als im vergangenen Jahr“, meint sie. „Nichts kommt im Wachstum so richtig vorwärts“, fügt sie hinzu. Bis auf ihre gigantische Eselsdiestel, mit der sie bei der OZ-Gartenolympiade in der Kategorie „Blumen-Giganten, Blütenmeere und Exoten“ teilnimmt.

Auf Rosen gebettet

Ebenso wie Edeltraud Madauß mit ihren kuriosen Rosenblüten. „Haben sie schon mal so etwas gesehen?, fragt OZ-Leserin Edeltraud Madauß in ihrer E-Mail an die Grimmener OZ-Redaktion.

Auf den angefügten Bildern präsentieren sich kleine rosafarbene Rosenknospen, gebettet auf weißen verwelkten Rosenblättern. Nicht arrangiert, sondern so gewachsen. „Vor Kurzem habe ich alte verblühte Blüten abgeschnitten und dabei entdeckt, dass aus einigen alten Blüten wieder neue Knospen kommen“, berichtet sie. Sie selbst habe so etwas noch nie gesehen.

„Oma macht den besten Tomatensalat.“

Zwei Hände voll Tomate – richtig, nur eine Tomate – hält die siebenjährige Sara Krink in die Kamera. „Die habe ich in Opas Gewächshaus geerntet“, erzählt das zierliche Mädchen aus Gifhorn. Opa Hartmut Krink wohnt in Grimmen, bei ihm und Oma Krink hat sie einen Teil ihrer Ferien verbracht.

Das sind die Teilnehmer der Gartenolympiade 2019 der Grimmener OZ-Redaktion.

Wie die Sorte heißt, wisse Hartmut Krink nicht genau, bedauert er beim gemeinsamen Besuch in der OZ-Redaktion. „Es ist eine russische Sorte. Ich tippe auf Ochsenherz“, sagt er. Die Pflanze werde zwar nicht allzu hoch, hänge dafür aber voller Früchte, berichtet er. Ein Glück für die Siebenjährige. „Ich esse gern Tomatensalat. Oma macht den Besten“, verkündet sie. Auch die Riesentomate, die immerhin 448 Gramm auf die Waage bringt, werde zu Salat verarbeitet. Aber erst jetzt, wo sie bei der OZ-Gartenolympiade in der Kategorie „Schwere Früchte und schweres Gemüse“ aufgenommen wurde.

Das sind die Teilnehmer der Gartenolympiade 2019 der Grimmener OZ-Redaktion in der Kategorie „Kuriose Ernteerträge“.

Anja Krüger