Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Er schenkt Kaffee in der alten Schmiede in Keffenbrink aus
Vorpommern Grimmen Er schenkt Kaffee in der alten Schmiede in Keffenbrink aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 11.11.2019
Alexander Struppek (69) aus Keffenbrink. Quelle: Walter Scholz
Anzeige
Keffenbrink

Bis heute lebt Alexander Struppek (69) in Keffenbrink, wo er auch geboren wurde. Der Senior besuchte einst die Schulen in Keffenbrink, die es längst nicht mehr gibt, und Grammendorf. Anschließend erlernte er den Beruf eines Schmiedes.

Nach der politischen Wende war Alexander Struppek als Klempner und Heizungsmonteur unter anderem in Dortmund, Hamburg und Köln tätig. Am wohlsten hat er sich aber immer in seinem Heimatdorf gefühlt. „Wir leben in Keffenbrink bescheiden. Es ist sehr ruhig. Aber man kennt sich und es gibt so manchen Plausch mit den Nachbarn“, erzählt er. Wer an seiner alten Schmiede mit dem Fahrrad vorbei kommt, wird von Alexander Struppek gern auch mal auf einen Kaffee eingeladen. „Wir haben uns in der Schmiede einen kleinen Partyraum eingerichtet“, berichtet der Senior.

Viel beschäftigt sich der Vater von drei Kindern und Opa von fünf Enkelkindern mit der Gartenarbeit. Aber er ist auch gerne mit dem Auto oder Motorrad unterwegs.

Von Walter Scholz

Mehr als zweieinhalb Jahre vergingen vom Baustart bis zur Fertigstellung des neuen Feuerwehrgerätehauses in Abtshagen. Rund eine Million Euro kostete der Bau. Die Gemeinde Wittenhagen trägt rund 250 000 Euro davon.

10.11.2019

450 Partylustige feierten bis in die frühen Sonntagmorgenstunden die „Electronic Submission“ im Grimmener Stadtkulturhaus „Treffpunkt Europas“. Rund acht Stunden lang hämmerten die Bässe durch den großen Saal.

10.11.2019

Eveline Koch (66) fühlt sich sehr wohl in ihrem Geburts- und Heimatort Nehringen. Als Rentnerin engagiert sie sich in der Initiative „Pro Grammendorf“.

09.11.2019