Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Der Musik und Lehrstelle wegen nach Grimmen gezogen
Vorpommern Grimmen Der Musik und Lehrstelle wegen nach Grimmen gezogen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 11.09.2019
Endrik Paulsen (18) Quelle: Walter Scholz
Anzeige
Grimmen

Eine kräftige Lunge braucht Endrik Paulsen (18). Denn der junge Man spielt Posaune beim Jugendblasorchester in Grimmen.

In Demmin geboren, besuchte er das Gymnasium in Grimmen. Jetzt absolviert er eine Ausbildung bei der Elektroinstallation Grimmen GmbH, hat sich nach einem Schülerpraktikum dazu entschlossen. „Das Schülerpraktikum hat mir sehr gefallen. Mein Opa ist Elektro-Ingenieur. Er hatte mir dazu geraten, weil man in diesem Beruf viel lernen kann. Außerdem hat auch mein Onkel hier gelernt. Er ist jetzt in der Sicherheitstechnik am Hamburger Flughafen tätig", erzählt Endrik Paulsen, der noch einen Bruder und eine Schwester hat.

Sein größtes Hobby ist die Musik. Schon seit fünf Jahren gehört er zum Jugendblasorchester. „Es macht mir großen Spaß. Ich habe auch Einzelunterricht. Um schnell zu meiner Lehrstelle und dem Musikunterricht zu kommen, bin ich bei Oma und Opa in Grimmen eingezogen", erzählt Endrik Paulsen.

Von Walter Scholz

Laut Polizei war die 58-Jährige bei Regen und starkem Wind zu schnell unterwegs. Am Fahrzeug entstand wirtschaftlicher Totalschaden.

10.09.2019

Die Reglementierungen, die der Bund in den kommenden Jahren mit seinem Agrar-Pakt durchsetzen will, hätten extreme Auswirkungen auf die Landwirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern, sagt der Chef des Bauernverbands Nordvorpommern, Frank Hartmann. Er befürchtet, dass bald alles importiert werden muss.

10.09.2019
Grimmen Auswirkungen des Agrar-Paktes des Bundes Landwirte schlagen Alarm: „Wir haben die Schnauze voll“

Werden wir in wenigen Jahren überwiegend Lebensmittel aus dem Ausland essen müssen, weil die Politik die einheimische Landwirtschaft mit ihren immer härteren Reglementierungen und Gesetzen abschafft? Agrar-Ingenieur René Rempt aus Stoltenhagen spricht im OZ-Interview über die Wut der Landwirte, Umweltschutz und wie unser Kühlschrank in fünf Jahren bestückt sein wird.

10.09.2019