Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Rosen statt Stolpersteine
Vorpommern Grimmen Rosen statt Stolpersteine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:13 17.02.2019
An der Langen Straße 1 sollten einst Stolpersteine eingebracht werden. Quelle: Dana Frohbös
Anzeige
Grimmen

Agnes Roither legt Rosen nieder, wo längst hätten Stolpersteine sein können. Seit das Thema in den Medien ist, ist der Mutter aus Sievertshagen bewusst geworden, dass es in Grimmen keinerlei Gedenken gibt. „Die Art wie hier darüber kommuniziert wird ist Verdrängung und keine Aufarbeitung“, sagt sie. Mit der Hilfe von Hobby-Historiker Sven Thurow hat sie Namen und Adressen der Grimmener Juden ermittelt, die einst von hier vertrieben und schließlich im Konzentrationslager in Lublin vergast wurden. Gemeinsam haben die beiden jedem eine Rose gewidmet: Vera, Bärbel und David Davidsohn, sowie Edith Wolff und Emanuel Benger. Seit Jahren schwelt die Debatte um die Stolpersteine. Die Mehrheit der Stadtvertreter hält eine Gedenkstätte für ausreichend.

Dana Frohbös

In Grimmen und den Dörfern ringsum wird am Wochenende wieder allerhand geboten.

16.02.2019

In der einstigen Bildungseinrichtung in Rakow entstehen Gästewohnungen. Stefan Hentschel kaufte 2015 das Gebäude und baut es seitdem aus – größtenteils in Eigenleistung.

16.02.2019

Gerlinde Niepel (69) von der Insel Rügen spielt gern Skat. Am 23. Februar lädt sie nach Gingst zu einem Sechs-Serien-Turnier.

16.02.2019