Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Grimmener räumten Preise ab
Vorpommern Grimmen Grimmener räumten Preise ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:37 16.09.2019
Christian Rohlfing und sein Sohn Joris: Der Landwirt aus Dorow wurde auf der Mela für seine Gelbvieh-Kühe ausgezeichnet. Quelle: privat
Anzeige
Grimmen/ Mühlengeez

Oda war ein bisschen bockig. Als Jungzüchter Fritz Dikhoff die Kuh vom Gut Bad Sülze sie den Preisrichtern der MeLa vorführte, stellte sich das Rind der seltenen Rasse Pustertaler Sprinzen etwas zickig an. Nach einem Fotoshooting vor einem Gutshaus in der Nähe von Mühlengeez wollte sie ihre Beine nicht so stellen, wie die Jury es sich wünschte und prompt landete sie auf dem fünften Platz. Ärgerlich kehrt Landwirt Christian Rohlfing aber nicht von der Landwirtschaftsausstellung in Mühlengeez zurück. Mit seinen Gelbvieh-Rindern räumte er nämlich den ersten und zweiten Platz ab. Es war ein erfolgreiches Wochenende für viele Tierhalter aus der Region rund um Grimmen.

Auslese-Honig aus Grammendorf

Ralf-Gildo Krumrick, Hobby-Imker aus Grammendorf, nahm beispielsweise erstmals an einem Honig-Wettbewerb teil und erhielt die höchste Auszeichnung, die sich ein Imker wünschen kann: Gold. Nachdem sein Grammendorfer Honig in einem Labor in Celle untersucht und von Testern probiert wurde, darf er sich künftig als „Auslese“ bezeichnen. „Damit habe ich überhaupt nicht gerechnet“, sagt der 50-Jährige, der zusammen mit seiner Lebensgefährtin Maja Schreiber (46) 50 Bienenvölker besitzt. Er schickte eine Kostprobe seines Honigs im Vorfeld ein, bekam wenige Tage vor Eröffnung der MeLa Post und wurde neugierig: „Ich wusste nicht, was mich erwartet, ob ich einen Anzug anziehen sollte, oder ne Flasche Sekt ausgeben muss.“ Dass er den ersten Preis erhält, erfuhr er erst in Mühlengeez. Auch seine Partnerin, die als Imkerin den passende Vornamen Maja trägt, konnte sich freuen, denn ihre Honig-Probe wurde mit dem Prädikat Bronze ausgezeichnet.

Tauben aus Vorland eröffneten die MeLa

Grimmen spielte auch in diesem Jahr wieder eine wichtige Rolle während der landwirtschaftlichen Ausstellung, die allein am Sonnabend 25 300 Besucher zählte, wie Ausstellungsleiter Leon Pfister mitteilt. „Ein Rekord, so viele kamen an einem Sonnabend noch nie“, sagt der junge Mann aus Grimmen. Für die passende Eröffnung sorgte erstmalig Uwe Alther aus Vorland. Er ließ 80 seiner Tauben in den Himmel über Mühlengeez steigen und stellte bei der Landestierschau auch erfolgreich seine weißen Perlhühner aus. Auch Leon Pfister ließ seine Tauben fliegen und präsentierte den Besuchern in einem Zelt eine wahre Flugschau seiner geliebten Tiere.

Grimmener Geflügelzüchter räumten ab

16 Geflügelzüchter des Grimmener Vereins stellten bei der Landestierschau aus – somit war er der am stärksten vertretene Verein der Schau. Familie Rucht-Stiegmann erhielt den Tierzuchtpreis Bronze für ihre Ostfriesischen Zwergmöwen und sicherte sich mit den Hühnern eine der höchsten Auszeichnungen der Landestierschau. Antje Hinz erhielt von den Preisrichtern sehr gute Bewertungen für ihre Zwerghühner der Rasse Schabo und Ronny Jürgens räumte mit seinen Deutschen Modenesern, einem Tauben-Paar, ab. Hervorragend bewertete die Jury auch die Eierkollektion, die Susanne Roth präsentierte. Die Eier ihrer indonesischen Hühner, der Sorte Cemani, fielen den Richtern durch ihre perfekte Farbe, Größe, Form und ihrem Gewicht auf.

Susanne Rucht und ihre Ostfriesische Zwergmöwe. Das Huhn gewann bei der Landeszuchtschau der MeLa einen Preis. Quelle: Leon Pfister

Grüne Kreuze auf Rinder-Popos als stiller Protest

Doch nicht nur die Auszeichnungen standen im Fokus. Landwirte machten eindringlich auf den Agrar-Pakt der Bundesregierung aufmerksam, der die konventionellen Bauern vor riesige Probleme stellt. Mit grünen Kreuzen wollen sie die Bevölkerung auf die Probleme aufmerksam machen (die OZ berichtete) und so malte Christian Rohlfing kurzerhand seinen Rindern Saba und Anni ein grünes Kreuz auf den Rinder-Po. „Stiller Protest, der zu vielen guten Gesprächen führte und die Gesellschaft auf die Probleme hinweisen soll“, sagt der Landwirt, der betont, dass es sich bei der Farbe um abwaschbare Lebensmittelfarbe handelt und mit Sicherheit keines der Tiere zu Schaden kam.

Mehr zum Thema:

Landwirte schlagen Alarm: "Wir haben die Schnauze voll"

71 000 Besucher kamen zur MeLa

Von Carolin Riemer

Der 88-Jährige ist nach eigenen Angaben falsch auf die Bundesstraße bei Tribseer Vorstadt (Landkreis Vorpommern-Rügen) aufgefahren. Fast bis zur Autobahn fuhr er allen anderen entgegen – zu einer Kollision kam es aber nicht.

16.09.2019

Julius Münter sorgte Ende des 19. Jahrhunderts für die Verlegung des Greifswalder Botanischen Gartens in die Fettenvorstadt. Unter Paul Metzner erfolgte eine große Erweiterung an der Jahnstraße.

16.09.2019

[OZ Plus] Seit einem Jahr gibt es den Pilzhof in Wittenhagen. Betreiber Andreas Elsholz kaufte die ehemalige Parkett-Fabrik im Jahre 2008 und verwirklichte sich auf dem Gelände einen Traum.

16.09.2019