Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Grimmens verspielte Affen brauchen viel Beschäftigung
Vorpommern Grimmen Grimmens verspielte Affen brauchen viel Beschäftigung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:08 11.09.2019
Die Weißbüschelaffen hatten im Grimmener Heimattierpark schon häufig Nachwuchs. Quelle: Raik Mielke
Anzeige
Grimmen

Die Reporter der OZelot-Lokalredaktion stellen euch regelmäßig tierische Bewohner aus dem Grimmener Heimattierpark vor. Dieses Mal schauten die Nachwuchsreporter bei den Weißbüschelaffel vorbei.

Schwierig zu halten, aber unglaublich süß: Die zur Familie der Krallenaffen gehörenden Weißbüschelaffen brauchen besonders im Winter einen warmen Rückzugsort, der keine Temperatur unter 15 °C haben sollte. Ihre Heimat sind die südamerikanischen Regenwälder und so sind sie an das eher ungemütliche Klima hier in Deutschland nicht gewöhnt.

Weißbüschelaffen bekommen regelmäßig Nachwuchs

Die aufgeweckten Äffchen fühlen sich in einer Gemeinschaft am wohlsten. Haben sich Männchen und Weibchen einmal gefunden, bleiben sie ihr Leben lang zusammen. Die brasilianischen Tropenbewohner kann man auch im Grimmener Heimattierpark bewundern. 2009 zog ein Männchen aus dem Tierpark Ueckermünde nach Grimmen.

Sechs Jahre später kam seine heutige Partnerin aus Schwerin. Das Alphapärchen brachte bereits drei Jungen zur Welt. Ungewöhnlich ist, dass letztes Jahr nur ein Äffchen geboren wurde, da es bei Weißbüscheläffchen üblich ist, Zwillinge zu bekommen. Im Moment erwarten die Tierpfleger keine Jungtiere von dem Pärchen.

Verspielte Affen brauchen immer Beschäftigung

Die fünfköpfige Familie braucht immer eine Beschäftigung. Wenn sie auf ihren Spielgeräten wie zum Beispiel Reifen und Seilen herumtollen, macht es auch den Besuchern Spaß, sie zu beobachten. In ihrem Gehege entdeckt man außerdem Wildmeerschweinchen, die friedlich mit den Krallenäffchen zusammenleben.

Artgenossen außerhalb ihrer Familie werden von den Affen aber nicht geduldet. Die zutraulichen Gesellen bekommen jeden Tag zum Frühstück eine Mischung aus Babybrei und Joghurt mit Obst. Zum Mittag gibt es Obst und Gemüse, aber hauptsächlich Gemüse, da sie anfällig für Diabetes sind. Manchmal bekommen sie zusätzlich Mehlwürmer, die sie über alles lieben.

Sie können eine Tierpatenschaft übernehmen

Wenn Sie nun auf die Tiere aufmerksam geworden sind, unterstützen Sie sie gerne mit einer Patenschaft von 25–200 €. Diese können Sie auch für alle anderen Tiere im Grimmner Tierpark übernehmen.

Mehr zum Thema:

Unverwechselbar: Verrückter Vogel lacht sich in Grimmen schlapp

Grimmen: Baby-Boom im Tierpark

Von Imke Stremlau

Manuel Hagedorn verkauft überwiegend Gewehre an Jäger. Problematisch sieht er den kleinen Waffenschein, mit dem auch unerfahrene Leute Waffen kaufen können. Besonders die Angst vor Flüchtlingen trieb die Leute in seinen Laden.

11.09.2019

Die Gartenkultur Nordvorpommerns kann am 14. und 15. September entdeckt werden. In der Region wird zur „Treckeltied“ geladen. 16 Anlagen öffnen bei dieser Aktion ihre Pforten für Besucher.

11.09.2019

Die Leader-Aktionsgruppe Nordvorpommern veranstaltet am 19. September eine Bustour zu Projekten, die mit Geld aus dem Förderprogramm umgesetzt wurden. Interessenten können mitfahren. Es gibt noch einige Restplätze.

11.09.2019