Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Solarpark bei Voigtsdorf entsteht
Vorpommern Grimmen

Holsteinisches Unternehmen fängt bei Voigtsdorf die Sonne ein

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
14:02 10.02.2020
Auf einer Fläche von 7000 Quadratmetern sollen bei Voigtsdorf Photovoltaikanlagen aufgestellt werden. Quelle: Jens Büttner/dpa
Anzeige
Voigtsdorf

Ein Freiflächensolarpark soll bei Voigtsdorf entstehen. Einen entsprechenden Bauantrag der Optimus Energiedienstleistungen GmbH, die das Projekt gemeinsam mit einem Partner realisieren möchte, hat die Glewitzer Gemeindevertretung auf ihrer jüngsten Sitzung zugestimmt, wie Glewitz Bürgermeister Sebastian Block (parteilos) informiert.

Holsteinisches Unternehmen fängt auf 7000 Quadratmetern die Sonne ein

Nicht zuletzt auch, weil es keine Einwände von Bürgern gab. Denn Tim Liebhold, Geschäftsführer der Optimus, , die ihren Sitz im ostholsteinischen Kabelhorst hat, hat das Projekt vor der Beschlussfassung interessierten Einwohnern vorgestellt. „Weil uns der Kontakt zu den direkten Nachbarn wichtig ist und wir den Leuten nicht einfach etwas vor die Nase bauen wollen“, begründet der Schweriner. Am Weg zwischen den Ortschaften Voigtsdorf und Zarnekow möchte die Firma auf einer Fläche von rund 7000 Quadratmetern Photovoltaikanlagen aufstellen.

Eine einstige Müllkippe weicht der Energiegewinnung

„Die Fläche haben wir auf einer Auktion ersteigert“, informiert Liebhold. Eine brachliegende Fläche, die nicht bewirtschaftet wird, wie das Glewitzer Gemeindeoberhaupt berichtet. „Einst war dort eine Müllkippe. Die Fläche will der Investor beräumen und einebnen“, informiert Block.

Mit dem Bau begonnen werden soll im Frühjahr, spätestens Sommer dieses Jahres. „Ich denke, ein Baubeginn im Mai oder Juni ist realistisch“, informiert der Optimus-Geschäftsführer.

Mehr aus der Grimmener Region lesen Sie hier.

Von Anja Krüger

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) setzt sich für „armutsfeste Löhne“ für die Beschäftigten in den Filialen von McDonald’s und Co. im Landkreis ein. Innerhalb der laufenden Tarifverhandlungen fordert sie einen Stundenlohn von mindestens 12 Euro.

10.02.2020

Tätowierte haben keinen Job, kein Geld und viel Zeit, um sich tätowieren zu lassen. Manchmal nerven Paul Riotté und seine Kunden diese Vorurteile. Dabei sind die Bilder auf der Haut teuer und erzählen Geschichten, die unter die Haut gehen.

10.02.2020

In Langendorf und Klausdorf (Vorpommern-Rügen) wird diese Woche die Leinwand aufgebaut.

10.02.2020