Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen In Grimmen sind die Narren los
Vorpommern Grimmen In Grimmen sind die Narren los
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:10 22.02.2019
Allerhand Märchenfiguren wuselten am Donnerstag durch die SOS-Kita "Herman Gmeiner" in Grimmen. Quelle: FOTO: Anja Krüger
Grimmen

Tinker Bell und Elsa,Katze und Löwe, Ritter und Cowboy, selbst Darth Vader aus dem Star-Wars-Universum und viele, viele weitere Gäste waren gekommen zum großen Ball des Prinzen Ferdinand in der SOS-Kita „Herman Gmeiner. Prinz Ferdinand – in diese Rolle war gestern Erzieherin Silke Henke geschlüpft – war nämlich auf der Suche nach seiner Zukünftigen. Um es vorweg zu nehmen: Er hat sie gefunden.

„Lustig muss sie sein, auch sportlich und selbstverständlich kinderlieb“, verkündete Prinz Ferdinand nachdem alle gemeinsam an der königlichen Tafel gespeist hatten. „Beim Mahl habe ich ein Auge auf die Küchenmagd geworfen“, gestand Prinz Ferdinand. „Ich habe heute Schlittschuhe für Elsa gezaubert“, machte die vierjährige Hanna, alias Fee Tinker Bell, auf sich aufmerksam. Verlockend, aber lieber wollte Ferdinand abwarten, wie sich all die kleinen und großen Ballgäste beim Wettrennen mit des Katers Stiefeln, beim Heraufholen einer Spindel aus dem Brunnen und anderen Aufgaben schlagen. Beim Ball funkte es dann aber. Er brauchte sie nur einmal sehen, das Aschenputtel, und war hin und weg. Dumm nur, dass sie plötzlich weg war. Nur ihr Schuh, den sie verloren hatte, war ihm geblieben. Aber dieser passte weder einer Tinkerbell, noch einer Elsa, auch keiner Prinzessin. Nur dem Aschenputtel, gespielt von Erzieherin Antje Weier, passte der Schuh. Welch ein Glück, dass am Vormittag viele kleine, fleißige Ballgäste für sie ein mit Edelsteinen besetztes Hochzeitskleid gefertigt hatten. So konnten all die Ballgäste am Nachmittag eine Hochzeit feiern.

Knackevoll waren Saal und Foyer am Donnerstagnachmittag im Kursana-Domizil in Grimmen. Weit mehr als 100 Senioren aus dem Heim und dem Betreuten Wohnen feierten Fasching. Dabei waren auch viele Ehrenamtler, um zu helfen. „Wir freuen uns besonders auf die Lieder zum Mitsingen – hoffentlich aus den 50er-Jahren“, sagten Edith Meilahn und ihre Schwester Elsbeth Lüdtke und erzählten, dass sie sich damals immer ihre Faschingskostüme selbst genäht haben.

Anja Krüger, Almut Jaekel

Eine bewegende Geschichte: Toni Prodühl aus Grimmen spendete sein Knochenmark und hat damit die kleine Emma (4) aus Kalifornien vor dem Tod bewahrt. Für das Mädchen und ihre Familie ist der Spender ein Held.

21.02.2019

Annika Möller kam über das Klassenmusizieren an der Regionalschule „Robert Koch“ zum Jugendblasorchester der Stadt. Morgen steigt das große Orchesterfest.

22.02.2019
Grimmen Gesichter der Region - Neues Gesicht im Heimattierpark

Julia Zienicke arbeitet seit Anfang Februar im Grimmener Zoo.

22.02.2019