Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Kerstin Kassner: „Eine wirklich tolle Anlage“
Vorpommern Grimmen Kerstin Kassner: „Eine wirklich tolle Anlage“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:37 29.07.2019
Bundestagsabgeordnete der Partei "Die Linke", Kerstin Kassner (blaues Shirt und weiße Hose)  schaute sich gestern das Freibad in Kirch Baggendorf an. Mit im Bild (v.l.n.r.): Birgit Kamrath (Amt Recknitz-Trebeltal), Anke Haß (leitende Verwaltungsbeamtin des Amtes Recknitz-Trebeltal), Heiko Schütze (Amtsvorsteher des Amtes Recknitz-Trebeltal) und  Christa Labouvie (Wahlkreismitarbeiterin der Partei "Die LINKE").
Bundestagsabgeordnete der Partei "Die Linke", Kerstin Kassner (blaues Shirt und weiße Hose) schaute sich gestern das Freibad in Kirch Baggendorf an. Mit im Bild (v.l.n.r.): Birgit Kamrath (Amt Recknitz-Trebeltal), Anke Haß (leitende Verwaltungsbeamtin des Amtes Recknitz-Trebeltal), Heiko Schütze (Amtsvorsteher des Amtes Recknitz-Trebeltal) und Christa Labouvie (Wahlkreismitarbeiterin der Partei "Die LINKE"). Quelle: Raik Mielke
Anzeige
Kirch Baggendorf

Bundestagsabgeordnete Kerstin Kassner (Die Linke) besuchte gestern das Freibad in Kirch Baggendorf. „Ich bin ehrlich gesagt das erste Mal hier und total begeistert. Eine super gepflegte Anlage und eine wirkliche Bereicherung für die Region“, sagt die Politikerin.

Im Gepäck hatte Kassner eine Spende in Höhe von 700 Euro. „Mit diesem Geld haben wir eine neue Tischtennisplatte angeschafft“, erklärt Birgit Kamrath vom Amt Recknitz-Trebeltal, dem Betreiber des Freibades. Möglich wurde diese neue Attraktion durch den „Verein der Bundesfraktion DIE LINKE“. „Unsere Partei hat sich dazu entschlossen, im Falle einer Diätenerhöhung, den Mehrverdienst in einen Fond einzuzahlen. Aus diesem heraus werden Projekte gefördert“, erklärt die Bundestagsabgeordnete.

Auch das Amt Recknitz-Trebeltal hatte sich um eine Spende aus diesem Fördertopf beworben und den Zuschlag bekommen. „Unser Bad wird seit der Sanierung sehr gut angenommen“, freut sich Birgit Kamrath und sagt: „Seit der Eröffnung der Saison am 1. Juni hatten wir schon rund 8000 Besucher im Bad.“

Und die Anschaffung der Tischtennisplatte soll nicht die letzte Investition gewesen sein. „Das Ziel ist es, einen Dusch-Wagen zu installieren, um Bedingungen zu schaffen, damit Kinder und Jugendliche hier auch zelten können“, erzählt Birgit Kamrath.

„Ich finde es toll, dass es dieses Freibad immer noch gibt. Mir ist klar, wie schwer es ist, solch eine Anlage zu betreiben. Darum werden wir auch für weitere Projekte ein offenes Ohr haben“, sagt Kerstin Kassner.

Raik Mielke