Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Kita verwandelt sich in traumhaften Märchenwald
Vorpommern Grimmen Kita verwandelt sich in traumhaften Märchenwald
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:30 27.10.2019
Gemeinsames Gruppenfoto: Alle Kita-Kinder und auch die Erzieher hatten sich in tolle Kostüme gehüllt. Quelle: Raik Mielke
Anzeige
Grimmen

Zauberhafte Hexen, mutige Jäger, tierische Waldbewohner und sogar ein Rotkäppchen tummelten sich in der Nacht zum Sonnabend in der Grimmener SOS-Kindertagesstätte „Hermann Gmeiner“. Unter dem diesjährigen Motto „Eine Nacht im Wald“ fand das traditionelle Übernachtungsfest statt. „Unsere Einrichtung gibt es inzwischen seit 2001. Ein Jahr später haben wir mit diesem jährlichen Highlight begonnen. Für unsere Knirpse, aber auch für die Erzieher, ist es jedes Jahr aufs Neue ein tolles Erlebnis“, sagt Erzieherin Kerstin Bugs, die in diesem Jahr verantwortlich für die Planung war.

Nachts im Wald – klingt ziemlich gruselig, aber vor allem auch sehr abenteuerlich. Aber der Reihe nach. Für die vierjährige Mia, die sich als kleine Hexe verkleidet hatte, war es das erste Übernachtungsfest. „Für viele Kinder ist es schon eine erste große Herausforderung, wenn sie in der Kindertagesstätte eine ganze Nacht verbringen sollen“, weiß Kerstin Bugs. Doch als Mia und 34 andere Kinder im Alter ab vier Jahren die toll geschmückte Einrichtung sahen, waren Mutti und Papi schnell vergessen und der Spaß konnte beginnen.

Eine toll dekorierte Feuerstelle war der Sammelpunkt für alle Übernachtungsgäste. Hier wurde gesungen und zu allererst einmal das gemeinsame Abendbrot gegessen. Gut gestärkt konnten die Jungen und Mädchen dann einen Märchen-Klassiker genießen. Die Erzieherinnen und Erzieher präsentierten passend zum Thema „Nachts im Wald“ das Märchen von „Hänsel und Gretel“. Und wie sich die beiden Märchen-Figuren wohl im dunklen Wald gefühlt haben müssen, konnten die Knirpse anschließend selber erleben. „Wir haben eine kleine Mutprobe vorbereitet“, sagt Kerstin Bugs und beschreibt: „Auf unserem Hof stehen viele Bäume und Sträucher. In diesen haben wir verschiedensten Tiere aus Pappe versteckt.“ Und eben diese galt es dann mit der Taschenlampe zu finden. Und wer dann doch ein bisschen Angst hatte, konnte einen Tannenzapfen werfen, um der „Gefahr“ zu entkommen.

Hänsel und Gretel sitzen am Lagerfeuer: Die Erzieher führte für die Knirpse ein Märchen auf. Quelle: Raik Mielke

Nach den ganzen Abenteuern galt es dann eine geeignete „Baumhöhle“ zum Schlafen zu finden. Aber nicht ohne vorher noch eine Gute-Nacht-Geschichte zu hören. „Der Abend hat ganz viel Spaß gemacht. Am besten finde ich, dass wir uns immer verkleiden können“, sagt die fünfjährige Marlene, die wie viele andere Mädchen als Hexe zum Übernachtungsfest kam. „Es hat ganz viel Spaß gemacht, weil meine Freunde auch hier waren. Ich hatte gar keine Angst“, sagt die vierjährige Mia, die das erste Mal mit dabei war. „Wir haben ganz viel getobt und am besten war die Mutprobe“, sagt Paula (6), die sich als Rehkitz verkleidet hatte.

„Alle Kinder haben die Nacht im Wald gut überstanden. Es wurde viel gelacht und die Jungen und Mädchen waren auch beim Nachtspaziergang sehr mutig und haben bewiesen, dass sie die verschiedensten Tiere des Waldes bereits gut kennen“, freute sich Erzieherin Kerstin Bugs.

Am toll gestalteten Lagerfeuer herrschte den gesamten Abend munteres Treiben. Quelle: Raik Mielke

Von Raik Mielke

Grimmen Hohenwiedener Konzert(chen)reihe Ein Hauch von Kelly Family in Hohenwieden

Die Miller Family begeisterte am Freitagabend bei der Konzert(chen)reihe in der SOS-Dorfgemeinschaft Hohenwieden. Das erste Konzert nach der Sommerpause war mit knapp 200 Besuchern restlos ausverkauft.

26.10.2019

Gesichter der Region: Kevin Mainitz spielt in der ersten Männermanschaft des HSV Grimmen. Beruflich absolviert er eine Lehre zum Verwaltungsfachangestellten beim Landkreis Vorpommern-Rügen.

26.10.2019
Grimmen Heimattierpark im Herbst Nachwuchs bei den Grimmener Alpakas

Nachwuchs bei den Alpakas im Grimmener Heimattierpark. Der Kleine sucht noch einen Paten. Aber auch sonst gibt es insbesondere im Herbst viel zu tun im Zoo der Stadt.

25.10.2019