Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Zarrendorf setzt auf neues Gemeinschaftshaus mit Feuerwehr
Vorpommern Grimmen Zarrendorf setzt auf neues Gemeinschaftshaus mit Feuerwehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:52 24.04.2019
Zarrendorf investiert eine Million Euro in den Neubau mit Gemeindehaus und Feuerwehr. Im Sommer soll der erste Bauabschnitt fertig sein. Quelle: Raik Mielke
Anzeige
Zarrendorf

Als Ulrike Graap 1994 auf dem Bürgermeisterstuhl in Zarrendorf Platz nahm, hatte die Gemeinde rund eine Million Euro Schulden. „Jetzt haben wir eine Million plus. Und das ist gut so, weil wir damit immer Eigenmittel für Investitionen haben. Wenn uns Förderung winkt, ziehen wir die aus der Schublade“, sagt die 64-Jährige nicht ohne Stolz.

Genau das hat die Gemeindevertretung um Bürgermeisterin Graap gemacht, als der Platz bei der Feuerwehr nicht mehr ausreichte. „Gemeinsam mit dem Bauamt haben wir überlegt, was wir machen können. Die Feuerwehr wächst ständig, sogar mit Jugendwehr und Kinderfeuerwehr. Zuerst hatten wir einen Anbau ins Auge gefasst“, so Ulrike Graap. Doch es wäre damit nur Stückwerk geblieben, und andererseits hätte man keine Förderung bekommen – das Projekt wäre geplatzt. „Um das Platzproblem bei der Feuerwehr zu lösen, aber auch an Finanzspritzen ranzukommen, haben wir eine Idee des Landkreises aufgegriffen. So wird jetzt ein Dorfgemeinschaftshaus mit integrierter Feuerwehr gebaut.“

Anzeige

Der erste Bauabschnitt, nämlich das Gemeinschaftshaus, soll im Juni/Juli dieses Jahres fertig werden. Dann sollen hier die Gymnastikgruppen ebenso zu Hause sein wie der Strick- oder der Romméclub. „Phase 2 ist dann der Bau des Feuerwehrhauses“, ergänzt Mandy Raesch, für die freie Wählergemeinschaft Zarrendorf im Ortsparlament.

Zur kursierenden Kritik, es seien nicht genug einheimische Firmen beteiligt worden, sagt die Bürgermeisterin, die auch bei der diesjährigen Kommunalwahl wieder als Einzelbewerberin ins rennen geht: „Der Fördermittelgeber hat eine öffentliche Ausschreibung gefordert, vorgegeben war auch, wie die zu erfolgen hat. Da hatten wir gar nicht viel Spielraum. „Aber ich finde, die einheimischen Firmen sind stetig berücksichtigt worden. Ich denke nur an die Dachdeckerei Röwer bei der Dachsanierung von Kita und Jugendklub, dort sorgte auch die Firma Grawe für einen neuen Zaun. Elektro Genzmann wartet unsere Straßenlaternen. Mit Gala-Bau gibt es einen Vertrag zum Winterdienst. Und die Liste lässt sich beliebig fortsetzen“, erklärt die gelernte Röntgenassistentin, die aber schon seit Jahren den Gasthof in Zarrendorf leitet.

Die Gemeindevertretung ist schon stolz auf das, was man erreicht hat. So sagt Bodo Teichmann (CDU): „Die Feuerwehr ist uns sehr wichtig, deshalb haben wir da viel investiert. Ich denke nur an das Löschfahrzeug und an den Mannschaftswagen, diverse Technik und ein Zelt für die Jugendwehr.“

Aber auch auf andere Projekte der letzten fünf Jahre ist die Abgeordnetenrunde stolz. „Wir haben die Straßenbeleuchtung auf LED umgerüstet, mehrere Buswartehäuschen aufgestellt und wie bereits erwähnt Dach und Fassade des Jugendklubs gemacht und in der Kita einen Raum ausgebaut, so dass in der Kita „Rappelkiste“ nun auch Krippenkinder betreut werden können“, so Ulrike Graap. Froh sei man auch, dass der Stralsunder Nahverkehr nun bis Zarrendorf fährt und dass man die Physiotherapie im Ort halten konnte. „Das sind ja wichtige Punkte für unsere älteren Einwohner“, findet Mandy Raesch.

Ganz wichtig ist der Gemeinde, Platz für Häuslebauer zu haben. Mit drei entsprechenden Ergänzungssatzungen hat man im Außenbereich für Bauplätze gesorgt. Zehn Grundstücke seien so zu Bauplätzen geworden. Nicht super viel, aber dennoch ein Zeichen dafür, dass die Gemeinde mit ihren 1150 Einwohnern wächst. Die zwei Kitas (Spielbude vom Verein Lebensräume, Rappelkiste vom DRK) sprechen da wohl für sich.

Ob Kinderfasching, Senioren-Frauentag, Lady-Night am 8. März mit Tanz, Osterfeuer, Kindertag, Park- und Torffest oder Lampionumzug im Herbst und diverse Weihnachtsfeiern im Dezember – lang ist die Liste der Veranstaltungen, die der Bau und Sozialausschuss der Gemeinde gemeinsam mit den ortsansässigen Vereinen und der Feuerwehr auf die Beine stellt. „Darauf können wir alle gemeinsam wirklich stolz sein“, findet Ulrike Graap.

Diese 18 Kandidaten wollen ins Gemeindeparlament

18 Männer und Frauen stehen am 26. Mai zur Kommunalwahl auf dem Wahlzettel der Gemeinde Zarrendorf.

CDU: Bodo Teichmann, Harald Zimmermann; Die Linke: Rainer Jung; Freie Wählergemeinschaft Zarrendorf: Dieter Kagelmacher, Christian Röver, Jens Polewey, Christine Rohde, Heike Pöplow, Karsten Burmeister, Daniel Brenz, Christin Trapp, Ljubisa Löper, Mandy Raesch, Claudia Graap, Daniel Hoffmann, Mareike Ollick, Matthias Windsich; Einzelbewerber: Paul Pomp.

Zwei Zarrendorfer wollen auf den Bürgermeister-Stuhl: Christian Röver für die Wählergemeinschaft und Ulrike Graap als Einzelbewerberin.

Ines Sommer