Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Geschenkboutique schließt Ende Mai
Vorpommern Grimmen Geschenkboutique schließt Ende Mai
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:34 24.04.2019
Katrin und Norbert Peters werden die Geschenkboutique in der Grimmener Bahnhofstraße vermissen. Quelle: Carolin Riemer
Anzeige
Grimmen

Wieder schließt ein Geschäft in der Grimmener Innenstadt: Anke und Thilo Menschel geben ihre Geschenkboutique in der Bahnhofstraße nach 28 Jahren auf. Am Freitag dem 31. Mai öffnen sich die Ladentüren ein letztes Mal für ihre Kunden.

Wehmut schwingt in Anke Menschels Stimme mit, wenn sie erzählt, dass sie zusammen mit ihrem Mann vor fast 30 Jahren mit dem Verkauf von Tapeten und Farben begannen. „Kurz nach der Wende war der Bedarf groß.“ Doch dann öffneten große Baumärkte in der Region und die Menschels änderten ihr Sortiment und passten es den Wünschen der Kunden an. Von nun an verkauften sie Dekorations- und Geschenkartikel. Im Jahr 2005 nahmen sie auch Blumen ins Angebot auf.

Anzeige
Thilo und Anke Menschel geben ihre Geschenkboutique in Grimmen auf. Quelle: Peter Franke

Das Leben als Gewerbetreibender in Grimmen sei immer schwieriger geworden, sagt Anke Menschel. „Die Menschen werden durch die Eröffnung größerer Ladenketten aus der Innenstadt gezogen.“ Das Nachsehen haben die Besitzer kleiner Läden. Deswegen fällten die Menschels den Entschluss, ihr Geschäft aufzugeben. Sie verkaufen das Haus, haben bereits einen Interessenten, der sich sehr plötzlich meldete. Jetzt muss alles schnell gehen.

„Wir schließen den Laden und ziehen um.“ Wohin wisse Anke Menschel noch nicht genau und selbst wenn, möchte sie das auch nicht verraten. Was aus dem Haus wird, könne sie nicht sagen. „Bestimmt kein Geschenkeladen und vermutlich auch kein anderes Geschäft“, sagt sie vage. Bis zum Tag der Schließung gewährt sie auf alle Artikel, außer auf Frischblumen, 28 Prozent Rabatt – ein Prozent für jedes Jahr ihres Bestehens.

Zur Ruhe möchte sie sich noch nicht setzen, aber einen konkreten Plan gebe es noch nicht. Nur so viel: „Es gibt auch noch mehr, als zwölf Stunden täglich hinter einem Ladentisch zu stehen.“ Sie möchte mehr Zeit mit ihrem Mann und den beiden Enkelkindern verbringen. Ein Leben lang arbeitete sie zusammen mit ihrem Mann Thilo und verbrachte Tag und Nacht mit ihm. Und das habe immer sehr gut funktioniert. Bevor sie ihr Geschäft eröffneten, fuhren sie zehn Jahre lang gemeinsam zur See. „Miteinander reden und tolerant sein, das ist wichtig. Dann klappt das auch mit dem gemeinsamen Arbeiten“, rät sie.

Diese Geschäfte öffneten und schlossen in den vergangenen Monaten

In den vergangenen Monaten
schlossen diese Geschäfte in Grimmen: Drogerie Ihr Platz, Aldi Südwest, Edeka Südwest, Blumenstübchen, Evi’s Eisdiele, Fleischerei Fischers, Schuhladen Sandra Blum, Tabak Röpke, Russische Spezialitäten

Diese Geschäfte eröffneten: Rossmann, Tedi, Kik, Mäc Geiz, Milchbar, Grimmener Fleischer im schwarzen Netto, Bäckerei Kühl

Ihre Stammkunden sind traurig über die Schließung. Katrin Peters stöberte immer gern in der Geschenkboutique und wurde fast immer fündig. „Wieder ein Geschäft weniger in der Stadt“, sagt sie und ihr Mann Norbert ergänzt: „Viel gibt’s ja sowieso nicht mehr.“ Anke Menschel bekommt eine Gänsehaut, wenn sie diese Worte hört: „Ich hänge auch mit Herzblut an dem Laden und meinen Kunden, aber unser Entschluss steht fest: Wir machen einen Neuanfang!“

Carolin Riemer

24.04.2019
Grimmen Viele Jahre keine Beachtung geschenkt - Flatter-Ulme ist Baum des Jahres
25.04.2019
24.04.2019