Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Drei Millionen für Ostseeküstenradweg Greifswald–Stralsund
Vorpommern Grimmen Drei Millionen für Ostseeküstenradweg Greifswald–Stralsund
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:52 30.08.2019
Drei Millionen Euro Fördergeld und über 300 000 Euro Sonderbedarfszuweisung für den Ostseeküstenradweg zwischen Stralsund und Greifswald überbrachte Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU, Mitte) in Mesekenhagen im Beisein von MdL Egbert Liskow (CDU) den Bürgermeistern Frank Weichbrodt (Neuenkirchen), Geert-Christoph Seidlein (Mesekenhagen) Torsten Maaß (Wackerow) und Amtsvorsteher Robert Lossau (von links) Quelle: Eckhard Oberdörfer
Anzeige
Mesekenhagen/Wackerow/Neuenkirchen

Der Ostseeküstenradweg zwischen Stralsund und Greifswald kommt endlich voran. „Das ist ein teurer Tag für uns“, scherzte Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) bei der Übergabe der Fördermittel am Freitag in Mesekenhagen an die Vertreter des Amts Landhagen. „Mein Kompliment. Sie haben gut verhandelt.“

Er hatte Schecks über drei Millionen Euro Fördermittel für den sieben Kilometer langen Abschnitt in den Gemeinden Mesekenhagen, Wackerow und Neuenkirchen mitgebracht. Dazu kommen 304 000 Euro Sonderbedarfszuweisung. 33 000 Euro müssen die drei Kommunen beisteuern. Damit können nun die ganz genauen Planungen für den Ausbau vorangebracht werden. Thomas Bluhm vom beauftragten Planungsbüro Ingenieurplanung Ost geht nicht davon aus, dass schon 2020 gebaut werden kann. Alle Leistungen müssten europaweit ausgeschrieben werden.

Nur in Mesekenhagen bleibt Pflaster

Wie die Landhäger Bauamtsleiterin Gundula Neumann erläuterte, wird das historische Kleinpflaster fast vollständig beseitigt. Nur im lang gestreckten Mesekenhagen wird es in Teilen des Ortes zumindest in der Mitte weiter Pflaster und an den Seiten Asphaltstreifen geben. Ansonsten wird im Ort asphaltiert.

Der Bitumenradweg außerorts soll 2,5 Meter breit sein und in der Mitte der früheren Straße verlaufen. „Da ist Platz daneben für Blühstreifen und damit eine bunte Straße“, so der Minister. Die Asphaltierung in der Mitte ist die beste Möglichkeit für den nötigen Schutz der Wurzeln der Alleebäume. Nur wo es notwendig ist, zum Beispiel um nach Kieshof und Oldenhagen zu gelangen oder weil es für die Landwirtschaft erforderlich ist, dürfen künftig Kfz fahren. Der Rest des Verkehrs wird auf die B 105 geführt. Der Ausbau erfolgt in vier Abschnitten, die Ortsdurchfahrt Mesekenhagen ist ein eigener Abschnitt. Nummer eins ist die Strecke ab Kreisverkehr Marktkauf bis zum Abzweig der Kreisstraße 3.

Neue Ampelanlage an der Bundesstraße 105

„Wir behalten zwei Zufahrten und an der Zufahrt Richtung Greifswald beim Seniorenwohnen entsteht eine Ampellage“, informierte Mesekenhagens Bürgermeister Geert-Christoph Seidlein.

Diese Kastanien sollen dem Ostseeküstenradweg weichen Quelle: eob

Bevor Bauarbeiter zwischen dem Kreisverkehr bei Marktkauf und der Grenze mit Vorpommern-Rügen arbeiten, wird an der Kreisstraße Richtung Greifswalder Stadtgrenze gebaut. Verantwortlich ist hier das Landratsamt. „Wir streben eine Ausschreibung der Leistungen im nächsten Winter an“, so Planer Thomas Bluhm. Man stimme sich mit Greifswald wegen des geplanten Umbaus des Hanserings ab. Wahrscheinlich würden beide Baumaßnahmen etwa 2020/21 laufen. In diesem Teil des Ostseeküstenradwegs wird die Lichtsignalanlage Höhe Marktkauf durch einen Kreisverkehr ersetzt.

Der Kampf um die Kastanien ist zu Ende

„Die großen Kastanien bei Neuenkirchen werden gefällt“, kündigte Bluhm an. Dagegen liefen Naturschützer vergeblich Sturm. Ein zweites Baumgutachten habe das erste bestätigt. Die Kastanien seien bereits geschädigt und ihre Lebenszeit begrenzt.

Sundhagen ist das Sorgenkind

Noch keine Termine gibt es für den Bau des Radweges ab Kreisgrenze Vorpommern-Greifswald durch das Gebiet der Gemeinde Sundhagen bis Stralsund. Dieser Abschnitt ist denkmalgeschützt, das heißt, das Pflaster kann nicht so einfach herausgerissen werden. Aber es gebe auch Lösungen, hieß es.

Minister für Übernahme von Radwegen durch das Land

Mit einem durchgehend gut befahrbaren Ostseeküstenradweg könnte Mecklenburg-Vorpommern seine Position im Radtourismus deutlich verbessern, ist der Minister überzeugt. Jetzt liege MV auf Platz 8. „Für Bau und Unterhalt der überregionalen Radwege sollte das Land die Verantwortung haben, genau wie bei den Straßen“, sagte der Minister. Damit könnten die langen Zeiträume bis zum Bau erheblich verkürzt werden. Leider sei er mit einem ersten Vorstoß gescheitert. Am Ostseeküstenradwegabschnitt StralsundGreifswald werkeln Städte, Gemeinden und Kreise.

Die Übernahme der Verantwortung für die Strecke haben wiederholt auch schon die Bürgermeister des Amts Landhagen gefordert. Zwecks Beschleunigung übertrugen sie die Verantwortung für ihre Abschnitte aufs Land.

Von Eckhard Oberdörfer

Jahrelang währte der Kampf um eine Möglichkeit, die Greifswalder Straße in Grimmen – eine viel befahrene Landesstraße – sicherer überqueren zu können. Mehrere Anträge lehnte das zuständige Straßenbauamt Stralsund ab. Nun wird eine Verkehrsinsel installiert.

30.08.2019

Sie werden beschmiert, bespuckt und auf den Namen der Toten wird herum getrampelt: Die Mehrheit der Stadtvertreter kann das Thema „Stolpersteine“ nicht mehr hören. Bei der Stadtvertretersitzung am Donnerstagabend wurde hitzig diskutiert. Am Ende fanden sie einen Kompromiss.

30.08.2019
Grimmen Gesicht des Tages Feuerwehrmann und Jäger

Ingo Franciscy ist Familienvater, engagiert sich in der Freiwilligen Feuerwehr und geht gern jagen.

30.08.2019