Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Müllgebühren im Kreis sollen steigen
Vorpommern Grimmen Müllgebühren im Kreis sollen steigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:21 17.06.2015
Mülltonnen bei Stralsunder Entsorgungsgesellschaft.
Mülltonnen bei Stralsunder Entsorgungsgesellschaft. Quelle: Alexander Müller
Anzeige
Stralsund

Die Bewohner des Landkreises Vorpommern-Rügen müssen sich voraussichtlich auf höhere Kosten für die Abfallentsorgung einstellen. Im nächsten Jahr soll für das gesamte Kreisgebiet eine neue Gebührenordnung in Kraft treten, mit der vor allem die Menschen in Stralsund und Nordvorpommern stärker zur Kasse gebeten werden.

Hintergrund ist die Vereinheitlichung des Abfallsystems im Landkreis. Noch gibt es in den drei Altkreisen drei unterschiedliche Satzungen, in denen die Preise zum Teil weit auseinander liegen.

Am teuersten ist die Abfuhr auf Rügen, während die Menschen in Nordvorpommern ihren Müll vergleichsweise günstig loswerden. Eine 120-Liter-Tonne in Nordvorpommern kostet bei 14-tägiger Leerung jährlich 67,20 Euro. Dazu kommt eine Grundgebühr in Höhe von 14,40 Euro und eine Gebühr pro Person in Höhe von 8,40 Euro.

Die gleiche Leistung ist auf Rügen mit 175,32 Euro deutlich teurer. In Stralsund werden für die Tonne 78,48 Euro plus eine Grundgebühr von 35,76 Euro fällig.

Noch ist die Höhe der Gebühren unklar

Mit der neuen Satzung sollen die Preise angeglichen werden – und zwar voraussichtlich nach oben. Das teilte Sandra Jahn vom Eigenbetrieb Abfallwirtschaft im Gespräch mit der OZ mit. Die genaue Höhe kann erst kalkuliert werden, wenn feststeht, welches Unternehmen in Zukunft die Müllabfuhr im Kreis übernehmen wird. Derzeit läuft die europaweite Ausschreibung. 

Im November könnte die neue Gebührensatzung voraussichtlich im Kreistag diskutiert werden.



OZ