Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Nordvorpommern Eixener lehnen Glyphosat ab und fordern Verbot
Vorpommern Grimmen Nordvorpommern Eixener lehnen Glyphosat ab und fordern Verbot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 22.12.2017
Anzeige
Eixen

Die Gemeindevertretung von Eixen missbilligt das Verhalten des deutschen Landwirtschaftsministers Christian Schmidt (CSU). Das umstrittene Pestizid Glyphosat ist Ende November in der EU für weitere fünf Jahre zugelassen worden. Schmidt hat für Deutschland zugestimmt. „Er hat dabei nicht nur Umweltministerin Barbara Hendricks brüskiert, sondern auch hunderttausende Verbraucher vor den Kopf gestoßen, die für ein Verbot kämpfen“, heißt es in einer Erklärung der Gemeindevertreter. Auch sie lehnen den Einsatz von Glyphosat ab und fordern ein Verbot von der Bundesregierung. Sie wollen im Rahmen ihrer Möglichkeiten auf den freiwilligen Verzicht durch die ansässigen Agrarbetriebe einwirken. „So wird bei Neuverpachtungen von kommunalen Grundstücken der Verzicht auf den Einsatz von Glyphosat Gegenstand der Verhandlungen sein“, machte Eixens Bürgermeister André Bonitz gestern gegenüber der OZ deutlich.

dl

Mehr zum Thema

Während sich mehrere Liberale von Heise wegen vermeintlicher „sexueller Belästigung“ distanzieren, stellen sich andere hinter ihn.

18.12.2017

Bürgerschaftspräsidentin Birgit Socher über den rauen Ton in der Gesellschaft

18.12.2017

Gemeindevertreter für mehr Engagement von Gastronomen außerhalb der Saison

19.12.2017

10000 Haushalte werden zum Thema Mobilität befragt

22.12.2017

In den letzten Monaten im Amt will Ralf Drescher (CDU) viel erreichen. Dazu gehören Darßbahn und Prora-Verkauf.

22.12.2017

Nach 33 Jahren Leitung des Stadtchores verlässt Christel Marx (88) das Ensemble, das aus dem Grimmener Kulturleben nicht mehr wegzudenken ist. Gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit tritt der Chor viel auf. Acht Konzerte gibt es im Dezember - das letzte Heiligabend im Krankenhaus Bartmannshagen.

21.12.2017