Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Nordvorpommern Flammenhopser lernen mehr als Notruf
Vorpommern Grimmen Nordvorpommern Flammenhopser lernen mehr als Notruf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
00:00 23.11.2017
Anzeige
Abtshagen

„Ich möchte mal bei der Feuerwehr arbeiten“, verkündet die achtjährige Lea. „Aber bei der Freiwilligen“, fügt sie noch schnell hinzu. Sie ist eine der insgesamt 15 Flammenhopser Abtshagens, den jüngsten Mitgliedern der Wehr des Ortes.

Die Abtshagener Flammenhopser vor einem der Fahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr. Quelle: Foto: Sven Burmeister

Vor rund zwei Jahren wurde die Kinderabteilung für Mädchen und Jungen im Alter zwischen sechs und zehn Jahren gegründet. „Eine Feuerwehrübung in der Abtshagener Kindertagesstätte war die Initialzündung“, erzählt Sven Burmeister (37), der gemeinsam mit seiner Frau Anja (36) für die Flammenhopser verantwortlich ist. Bei den 14-täglichen Treffen steht aber mehr auf dem Plan, als nur die Notrufnummer oder richtiges Verhalten in Notsituationen zu lernen. „Wir bringen den Mädchen und Jungen auch vieles rund um das richtige Verhalten im Straßenverkehr und auch in der Natur bei“, berichtet Anja Burmeister. Unterstützung erhalten sie dabei von vielen Seiten, beispielsweise von der Wehrführung und den Kameraden der Feuerwehr sowie Polizisten oder auch Jägern. „Das war das jüngste große Highlight für die Kids: Wir waren in den Hellbergen bei Franzburg, wo der Jäger ihnen unter anderem etwas über die Tiere, Bäume und Pflanzen erzählt hat“, erzählt Anja Burmeister. Die Sozialversicherungsfachangestellte sei, genauso wie ihr Mann, mit Leib und Seele bei der Ausbildung der Flammenhopser Abtshagen dabei, wie sie selbst sagt. Damit die Treffen aber nicht einem Unterricht gleichen, bauen sie und ihr Mann eben auch immer wieder solche kleine Highlights mit ein. „Und natürlich gehören auch Sport sowie Spiel und Spaß dazu“, erzählt sie. „Trotzdem haben wir klare Regeln und Richtlinien. Schließlich sind Disziplin und auch Kameradschaft enorm wichtig, wenn man sich in der Feuerwehr engagieren möchte“, macht Sven Burmeister, der als Bootsführer auf der Insel Poel arbeitet, klar.

Das Abtshagener Ehepaar gehört selbst zu den Feuerwehrleuten im Ort - er seit fünf Jahren, sie seit vier. „Als nach der Übung in der Kita viele Eltern die Wehrführung ansprachen, ob es nicht möglich sei, eine Kinderabteilung zu gründen, waren wir Feuer und Flamme. Zufällig wurde auch gerade eine Schulung zur Gründung einer Kinderfeuerwehr an der Landesfeuerwehrschule in Malchow angeboten“, berichtet Sven Burmeister.

Die Kinder danken ihnen ihr Engagement mit einem enormen Wissensdurst und auch kleinen Erfolgen. Schnitten sie bei ihrem ersten Frühlingsmarsch der Kinderfeuerwehren im Landkreis noch als Letzte ab, jubelten sie in diesem Jahr über den ersten Platz. Dort mussten sie ihr Wissen und Können unter Beweis stellen. Und auch beim Herbstmarsch überzeugten sie, freuten sich über den zweiten Platz von zehn teilnehmenden Kinderfeuerwehren. Die Jugendfeuerwehr Abtshagen belegte dabei den dritten Platz. „Es ist wirklich beachtlich, was die Kids schon alles wissen“, staunt selbst Anja Burmeister.

Anerkennung bekommen die Flammenhopser, die stets bei Dorfaktivitäten gemeinsam mit der Jugendwehr des Ortes dabei sind, auch von der eigenen Wehrführung und von Sponsoren. „Im vergangenen Jahr, zum 90. Jubiläum der Abtshagener Wehr, spendierte die Wehr Helme für unsere Lütten“, berichtet Anja Burmeister. Erweitert wurde die Ausstattung der kleinen Feuerwehrmädchen und -jungen dank Sponsoren mit Mützen, T-Shirts und Warnwesten. „Es ist wirklich schön, die Kids merken, dass sie wirklich zur Wehr dazugehören“, sagt Anja Burmeister.

Kontakt Flammenhopser: Anja Burmeister, ☎ 0170 / 2047286

Anja Krüger

Mehr zum Thema

Bei einem fiktiven Busunfall in Rostock sind in der Frühe 34 Personen verletzt worden. Notfallretter proben auf einem Behandlungsplatz an der Feuerwache I das Zusammenspiel, versorgen die Opfer und bringen sie in die Uniklinik.

19.11.2017

Der Dierhäger Wehrführer Kay Mittelbach ist weitere sechs Jahre Amtswehrführer. Er hat sich gegen den Wustrower Wehrführer Andreas Levien durchgesetzt - im Losentscheid. Der wurde als Stellvertreter bestätigt.

20.11.2017

Dierhäger Wehrführer nach Losentscheid weitere sechs Jahre zum Amtswehrführer bestimmt

21.11.2017

Rassegeflügel aus MV wird ab morgen in Tellow präsentiert

23.11.2017

Autokarawane durch die Dörfer: Polizei registriert schon zehn Unfälle auf Strecke der A-20-Umfahrung.

22.11.2017

Kandeliner Schulleitung befürchtet, dass nötige Neuanschaffungen hintenanstehen müssen

22.11.2017