Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Nordvorpommern Taubstumm — und eine Top-Zeichnerin
Vorpommern Grimmen Nordvorpommern Taubstumm — und eine Top-Zeichnerin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:00 23.08.2013
Der 40-jährige Steffen Baske aus Stralsund arbeitete früher als Produktionshelfer auf der Werft, heute ist der Mann mit Handicap ein Ass an der Gewindeschneidemaschine. Fotos (2): Ines Sommer
Groß Lüdershagen

„Wir warten noch auf die Dolmetscherin“, sagt Sebastian Hünnekens. Der Chef der Ferrum Technik GmbH will nicht etwa dem Bundesbehindertenbeauftragten Hubert Hueppe, der aus dem Rheinland kommt, etwas übersetzen lassen. Vielmehr braucht er die Sprachmittlerin für seine Mitarbeiterin Sandra Wienke. Die von Geburt an gehörlose junge Frau kann nur über Gebärdensprache mit den anderen Kommunizieren.

Die 26-Jährige hat vor zwei Jahren beim Leichtbauhallen-Hersteller Ferrum in Groß Lüdershagen ihren ersten Job bekommen. Und zwar als Technische Zeichnerin — so wie sie es im Berufsbildungswerk auf Husum gelernt hat. Längst hat sie sich gut eingefuchst, wird für ihre präzise Arbeit geschätzt. Einerseits hilft Sandra Wienke, die übrigens auf Rügen aufgewachsen ist und ihren Abschluss an der Gehörlosenschule in Güstrow machte, dem Teamchef Jan Fröhlke bei der Pflege des Warenwirtschaftssystems.

Doch den Großteil ihre Arbeitszeit beschäftigt sie sich mit der Ableitung von 3D-Zeichnungen. „Das heißt, sie wandelt diese Zeichnungen in für die Produktion taugliche 2D um oder muss gewisse Teilstücke herausziehen“, erklärt Konstruktionsleiter Mario Behm. Der 50-Jährige betreut die junge Gehörlose von Anfang an. „Zuerst hab ich Sandra immer alles auf Zettelchen geschrieben, in ganzen Sätzen. Das kostete nicht nur Zeit, sondern verwirrte sie auch. Jetzt chatten wir per Computer in Stichpunkten. Wenn etwas Neues kommt, läuft das nur übers Zeigen. Natürlich ist das manchmal zeitaufwändig, aber wenn Sandra Bescheid weiß, arbeitet sie fix und zuverlässig.“ Jan Fröhlke (32) ergänzt: „Dieser Arbeitsplatz als Technische Zeichnerin ist kein Schonplatz. Längst hat Sandra bewiesen, dass sie Ahnung hat. Sie weiß, was sie tut.“

Und gibt es doch einmal Baugruppen oder Elemente, die man schlecht erklären kann, nutzt man nun einmal in der Woche durch die Unterstützung des Integrationsamtes die Möglichkeit, per Videotelefon mit einer Dolmetscherin nötige Details zu besprechen. Wie das funktioniert, wurde am Mittwoch vorgeführt. Und da war dann auch der Behindertenbeauftragte beeindruckt. „Toll, wie Sie hier in der Firma mit den Menschen mit Handicap umgehen. Leider haben bisher zu wenige Arbeitgeber erkannt, dass diese Art von Inklusion eine Alternative für den leer gefegten Arbeitsmarkt ist“, so Hubert Hueppe auf dem Weg in die große Werkhalle.

Da steht ein junger Mann an der Maschine und sorgt dafür, Bauteile mit einem Gewinde zu versehen. „Das ist hundertprozentige Präzisionsarbeit. Und die leistet Steffen Baske hier. Man muss die Dinge ruhig erklären, dann arbeitet Steffen selbstständig und in bester Qualität. Wir können voll auf ihn zählen, er ist hochmotiviert und sehr arbeitsam. Und an der Gewindeschneidemaschine macht ihm inzwischen keiner was vor“, lobt Produktionsleiter Jens Fiebelkorn die Arbeit des Mannes mit einer leichten geistigen Behinderung. Der gelernte Schlosserhelfer hat sogar bei Ferrum den Gabelstaplerführerschein gemacht.

„Ich kann wirklich nur Gutes über die Arbeit dieser beiden Kollegen sagen. Sie sind motiviert, zuverlässig und haben die wenigsten Krankentage der ganzen Belegschaft“, erklärt Ferrum-Geschäftsführer Sebastian Hünnekens, nachdem er den Besuch aus Berlin durch das 30 000 Quadratmeter große Gelände mit Produktion und Lagergelände geführt hatte.

Ferrum seit 2010
Die Ferrum Technik GmbH stellt Leichtbauhallen her. Die Konstruktion besteht aus stärkstem Industrie-Stahl, eine Spezialfolie wird zum Dach. Die Hallen sind bis 95 Meter breit und neun Meter hoch.

48 Mitarbeiter vom Schweißer über den Fertigungsmechaniker bis zum Einkäufer zählt das Unternehmen, das sich 2010 in Groß Lüdershagen ansiedelte.

Für den Vertrieb der Leichtbauhallen sorgt die Firma „Cover all“ mit 35 Mitarbeitern, Sebastian Hünnekens leitet auch dieses Unternehmen.

Ines Sommer

Vorpommern waren jetzt zu Gast in der Oberpfalz.

23.08.2013

Sanierung des Franzburger Kirchplatzes soll Anfang Oktober abgeschlossen sein.

22.08.2013

Das Akkordeon-Ensemble Sachsen-Anhalt gastiert morgen um 19 Uhr in der Kirche Steinhagen. Das Konzert steht unter dem Motto „Klangwelten“.

22.08.2013