Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen OZ-Leser spendieren 22 277,31 Euro
Vorpommern Grimmen OZ-Leser spendieren 22 277,31 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 24.12.2018
Gemeinsames Erinnerungsfoto im Trainingsraum der Grimmener Nachwuchsringer. Die Kampfsportler wurden in diesem Jahr durch die OZ-Weihnachtsaktion "Helfen bringt Freude" unterstützt. Quelle: Frank Weitzer
Anzeige
Grimmen

 Zu Tränen gerührt und völlig überwältigt schaut Mathias Schuck am Freitag bei der Abschlussveranstaltung der diesjährigen OZ-Weihnachtsaktion auf das Spendenergebnis. „Durch die tolle Unterstützung der OZ-Leser sind in den vergangenen drei Wochen 22 277,31 Euro zusammengekommen“, verkündet OZ-Reporter Raik Mielke. „Es ist unglaublich. Wir sind so dankbar. Damit hätten wir nie gerechnet“, versucht Mathias Schuck, Vorsitzender des Grimmener Vereins „Athletic Energy“ seine Freude und Begeisterung in Worte zu fassen.

OZ-Reporter Raik Mielke, Vereinsvorsitzender Mathias Schuck und die einige der Nachwuchsringer präsentierten den Kontostand am Freitag. Inzwischen ist die Summe auf 22 277,31 Euro angewachsen. Quelle: © Frank Weitzer

Die Summe kommt in diesem Jahr den Nachwuchsringern der Stadt zugute. Der Grimmener Trainingsstützpunkt zählte zu DDR-Zeiten zu den besten des ganzen Landes. Dutzende DDR-Meister, Vize-Europa und Vize-Weltmeister wurden in der Trebelstadt ausgebildet und mehr als 60 Sportler in fünf Jahrzehnten an die Sportschule nach Luckenwalde delegierte. Doch nach der politischen Wende schaffte der Ringerverein den Strukturwandel nicht und löste sich schließlich Ende der 1990er Jahre auf. Nach über 20 Jahren Pause fasste Mathias Schuck im September 2017 den Mut und wagte in Grimmen einen Neuanfang. „Ich hatte vielleicht mit fünf oder sechs jungen Leuten gerechnet, die Lust haben zu ringen“, beschreibt er. Doch es kommt ganz anders. Ein Jahr später zählt der Verein „Athletic Energy“ fast 60 Kinder und Jugendliche, darunter auch zahlreiche Mädchen. „Die Entwicklung ist überragend und zeigt, welch hohe Anerkennung der Ringersport in unserer Stadt auch nach zwei Jahrzehnten Pause immer noch besitzt“, meint der Vereinsvorsitzende.

Mathias Schuck, Vorsitzender des Grimmener Ringer-Vereins "Athletic Energy" ernennt Günter Meier zum Ehrenmitglied auf Lebenszeit. Meier war es, der den Trainingsstützpunkt zu DDR-Zeiten aufbaute. Quelle: Frank Weitzer

Und diese Anerkennung brachten die OZ-Leser mit ihrer Spendenbereitschaft auch bei der OZ-Weihnachtsaktion zum Ausdruck. „Diese Aktion ist für uns ein absoluter Glücksfall“, sagt Mathias Schuck und erklärt: „Unsere Knirpse trainieren auf einer ganz einfachen und sehr harten Matte und auch an Trainings-Utensilien, wie Ringerpuppen fehlt es noch.“ Mit der Spendensumme kann sich der Verein nun die rund 7000 Euro teure Ringermatte leisten. Aber dies ist nur eines der Projekte, die nun verwirklich werden können. „Unsere Kämpfer brauchen Turnier-Erfahrung. Doch allen Kindern und Jugendlichen eine regelmäßige Turnierteilnahme zu ermöglichen ist sehr kostenintensiv. Dies ist nun aber möglich und wird uns weiter vorantreiben“, ist sich der ehemalige Bundesliga Ringer sicher. Im kommenden Sommer ist zudem ein Trainingslager geplant. „Uns geht es neben einer sehr guten sportlichen Ausbildung nämlich auch um die Gemeinschaft. Wir wollen ein Verein sein, in dem sich die Kinder geborgen fühlen“, erklärt er und bedankt sich zugleich bei allen Spendern: „Sie haben einen großen Anteil daran, dass es der Ringersport in unserer Stadt wieder auf die Beine geschafft hat. Unser ganzer Verein ist unglaublich stolz und überwältigt angesichts der großen Spendenbereitschaft. Dankeschön!“

Günter Meier, der in Grimmen und den umliegenden Gemeinden zu DDR-Zeiten ein Trainingszentrum aufbaute und inzwischen wieder als Trainer aktiv ist, wurde bei der Abschlussveranstaltung der OZ-Weihnachtsaktion zum Ehrenmitglied ernannt. „Ohne Günter würde es diese enorme Ringertradition in unserer Stadt gar nicht geben und mit seiner Erfahrung hilft er uns besonders in dieser Anfangszeit enorm“, sagt Mathias Schuck. „Ich habe schon zu DDR-Zeiten fantastisch mit der OSTSEE-ZEITUNG zusammengearbeitet. Aber diese Aktion übertrifft alles“, schwärmt auch Günter Meier.

Die Wohnungsgenossenschaft der Stadt Grimmen unterstützt die Nachwuchsringer der Stadt mit 300 Euro. Quelle: Raik Mielke

Und die Spendenbereitschaft riss auch am Wochenende nicht ab. So bedanken wir uns recht herzlich bei folgenden Spendern: Familie Wilke (20 Euro), Edith und Uwe Wallis (20 Euro), Peter und Karin Blumenthal (20 Euro), Frank Schenk (10 Euro), Malermeister Frank Simanowski und Frau Andrea (200 Euro), Pflegedienst Neumann (1000 Euro), Wohnungsgenossenschaft Grimmen (300 Euro), Manja Bathke (50 Euro), sowie Reni Albrecht (20 Euro).

Malermeister Frank Simanowski und der Friseursalon seiner Frau Andrea spendieren für die OZ-Weihnachtsaktion 200 Euro. Quelle: Raik Mielke

Sie wollen auch noch Partner der OZ-Weihnachtsaktion „Helfen bringt Freude“ werden. Das Spendenkonto besteht noch bis zum Jahresende und die Spendenboxen finden Sie weiterhin im Service-Center der Grimmener OSTSEE-ZEITUNG und im Grimmener Fitnessstudio.

Mathias Schuck erhielt am Sonnabend vom Pflegedienst Neumann noch eine Spende in Höhe von 1000 Euro. Quelle: Athletic Energy

Raik Mielke

Einmal im Monat heißt es für Heike Feneberg (49) „Gut Blatt in Poggendorf“ dann gibt es nämlich seit vielen Jahren, einmal im Monat, einen Skat- und Romme-Abend.

24.12.2018

Der Ausschuss soll sich mit der Zukunft des Wohnungsunternehmens befassen.

22.12.2018

Investitionen geplant, aber Einrichtungen sollen auf den Prüfstand.

22.12.2018