Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Reitplatz in Kreutzmannshagen wird moderner
Vorpommern Grimmen Reitplatz in Kreutzmannshagen wird moderner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 16.05.2019
Der alte Wohnwagen auf dem Reitplatz in Kreutzmannshagen diente lange als Meldestation für die Teilnehmer von Reitturnieren. Seine besten Tage hat er lange hinter sich und soll durch einen Bürocontainer ersetzt werden. Quelle: Anja Krüger
Kreutzmannshagen

Von der Straße kaum sichtbar, eröffnet sich hinter einer dichten Baumreihe in Kreutzmannshagen ein freies Gelände mit Springreitplatz, Dressurviereck und Abreitplatz. Mit einem Lächeln und zu recht ein wenig stolz steht Kerstin Pflugradt am Eingang des Reitplatzes. Vor einigen Jahren hat der Reit- und Fahrverein Griebenow, dessen Vorsitzende die 54-Jährige ist, das Gelände von der Gemeinde Süderholz gepachtet. Nun möchte der Verein in seinen Reitplatz investieren. Ein Zaun soll ihn vom angrenzenden Feld sichtbar trennen. Und ein Bürocontainer soll einen alten Wohnwagen, der hauptsächlich als Büro diente, ersetzen.

Noch ist es ruhig auf dem Areal. Aber schon bald werden sich dort beinahe täglich Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene treffen, um den richtigen Umgang mit Pferden, das Reiten und später auch das Spring- und Dressurreiten zu lernen und zu trainieren. Von Mai bis Oktober wird der Platz fürs Training und Veranstaltungen, wie ein einwöchiges Reitlager, Reitertag und Herbsttrail, genutzt. „Und manchmal sind unsere Größeren auch im Winter hier“, erzählt Kerstin Pflugradt.

Alter Wohnwagen ist zu verschenken

Seit der Verein das Gelände gepachtet hat, hat sich dort einiges getan. Nicht nur die verschiedenen Plätze wurden angelegt. Die Versorgung mit Speisen und Getränken bei Veranstaltungen ist dank eines großen Küchenwagens gewährleistet, ein weiterer Wagen dient als Umkleide und ein alter Wohnwagen als Büro. Bislang zumindest. „Als Meldewagen bei Veranstaltungen beispielsweise“, erzählt die Vorsitzende. Nun hat der Wagen aber seine besten Zeiten lange hinter sich. Ein Fenster des Wagens fehlt. Auf dem Dach der rollenden Immobilie liegen unter anderem Pkw-Reifen. Sie halten die provisorische Abdeckung, die das Innere vor eindringendem Regenwasser schützt. Denn das Dach ist nach all den Jahren undicht. „Es wird wirklich Zeit, dass wir ihn ersetzen. Ohne Computer läuft heutzutage auch im Reitsport nichts mehr. Da brauchen wir einen für die Technik verträglichen Raum“, sagt Kerstin Pflugradt.

Den Wohnwagen würde der Verein dann gern an einen Selbstabholer verschenken. „Vielleicht hat ja ein Stockcar-Team Interesse. Für eines der Wohnwagenvernichtungsrennen, die bei den Stockcar-Veranstaltungen immer stattfinden“, sagt sie.

Unterstützung gibt es vom Land

Kerstin Pflugradt (3. v. l.), Vorsitzende des Reit- und Fahrvereins Griebenow, und ihre Stellvertreterin Ellen Kollar im Gespräch mit Landesminister Harry Glawe (r.) und Süderholz' Gemeindevertreter Tobias Lembke. Quelle: privat

„Wir rechnen mit Kosten von 22.000 bis 25.000 Euro für den Zaun und den Bürocontainer“, berichtet die Vereinsvorsitzende. Wohl für jeden Verein eine Summe, die nicht auf dem Vereinskonto schlummert. „Tobias Lembke hat mir schließlich den Rat gegeben, mich an Harry Glawe zu wenden. Ich wäre nie auf die Idee gekommen“, erzählt sie. Aber der Süderholzer Gemeindevertreter hatte wohl den richtigen Riecher. „Der Minister hat uns eine finanzielle Unterstützung zugesichert“, erzählt die Vereinsvorsitzende glücklich.

Einer der größten Reitsportvereine der Region

1997 wurde der Reit- und Fahrverein in Griebenow gegründet. Von den damals 49 Mitgliedern sind heute noch Kerstin Pflugradt und Jürgen Thoms unter den mittlerweile 95 Vereinsangehörigen. „Hauptsächlich sind es Kinder, die in unserem Verein Mitglied sind“, erzählt die Vorsitzende. Viele ihrer Schützlinge würden aus Greifswald in den nahe liegenden Ort kommen. „Rund 40 Prozent sind es etwa“, berichtet die sympathische Frau, die sich schon darauf freut, dass „ihr“ Reitplatz nochmals ein Stückchen aufgewertet wird.

Anja Krüger

Die denkmalgeschützte Straße und der Gehweg in Zarnekow in der Gemeinde Glewitz müssen dringend saniert werden. Das geht aber nicht, so lange die alten Kastanien die Straße säumen. Das Fällen wurde für die kommenden Jahre untersagt.

16.05.2019

Die Waldimkerei im Bremerhäger Forst wurde in den vergangenen beiden Jahren saniert – unter anderem dank Spenden von Lesern der OSTSEE-ZEITUNG. Nun sollen auch wieder Bienenvölker einziehen.

16.05.2019

Der Senior Walter Kahl aus Prerow treibt mit seinen 87 Jahren noch regelmäßig Sport. Gern fährt der Prerower auch gemeinsam mit seiner Frau Fahrrad.

16.05.2019