Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Rückepferde im Forstamt Poggendorf schonen den Wald
Vorpommern Grimmen

Rückepferde im Forstamt Poggendorf schonen den Wald

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:03 20.03.2020
Die Forstwirte Oliver Morgen und Marco Keding pflügen bodenschonend mit den Pferden Attila und Martha.
Die Forstwirte Oliver Morgen und Marco Keding pflügen bodenschonend mit den Pferden Attila und Martha. Quelle: Björn Borchert
Anzeige
Poggendorf

Attila und Martha sind sogenannte Rückepferde. Ihr Arbeitsort ist der Wald, speziell das Forstamt Poggendorf. In den Revieren des Forstamtes werden sie immer dann eingesetzt, wenn es für große Maschinen zu eng wird, oder zu uneben wird oder beispielsweise nasser Untergrund schwere Technik nicht zulässt.

Wendige vierbeinige Forstarbeiter

Die Arbeit, die die Forstwirte Oliver Morgen und Marco Keding (auf dem Foto) mit den Pferden erbringen, ist dabei keineswegs nur etwas für Romantiker: Der Einsatz der wendigen vierbeinigen Forstarbeiter hilft, Schäden im Wald erst gar nicht entstehen zu lassen. Im besten Fall Hand in Hand mit moderner Technik nach dem Motto: „Pferd trifft Forwarder" – bei Kombination von moderner Forsttechnik und traditioneller Pferderrückung.

Einsatz bei Holzbergung und beim Pflügen

Dabei holen die Pferde Holz aus dem Wald oder werden wie hier im Barnekower Revier bei Franzburg zum Pflügen eingesetzt, sodass der Waldboden schonend behandelt wird. Gepflügt wird so nur genau der Streifen, der bepflanzt werden soll. Auf diesem Waldstück sollen demnächst 5000 junge Bäume gepflanzt werden.

Lesen Sie auch:

Von Almut Jaekel