Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Stadtkulturhaus in Grimmen: Jedes Wochenende eine Veranstaltung
Vorpommern Grimmen Stadtkulturhaus in Grimmen: Jedes Wochenende eine Veranstaltung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 11.09.2019
Stargäste bei der diesjährigen Electronic Submission am 9.11.2019: Die beiden DJ´s von "Taalstraße". Quelle: Veranstalter
Anzeige
Grimmen

Seit dem 1. September ist die Sommerpause im Grimmener StadtkulturhausTreffpunkt Europas“ vorbei. Bis zum Jahresende erwartet die Besucher ein facettenreiches Programm. Die OZ sprach mit Thorsten Erdmann über die Highlights bis zum Jahresende. Zudem informierte der Stadtsprecher über den Verlauf des ersten Veranstaltungs-Halbjahres und Projekte, die sich aktuell in der Planung befinden.

Die Sommerpause im „Treffpunkt Europas“ ist vorbei. Viele Gäste wundern sich über die veranstaltungsfreie Zeit im Sommer. Warum hat das Stadtkulturhaus in den Sommermonaten geschlossen?

Dies hat verschiedenste Gründe. Zum einen dominieren im Sommer überall in der Region die Outdoor-Veranstaltungen. Erfahrungen haben gezeigt, dass es sich in diesem Zeitraum nicht lohnt, eigene Events im Haus anzubieten. Zudem wird das Haus in dieser Zeit intensiv auf das zweite Veranstaltungs-Halbjahr vorbereitet. Es gilt das gesamte Haus zu reinigen, Technik neu einzustellen und einige Neuanschaffungen zu installieren. Dies ist während des laufenden Betriebes so detailliert nicht möglich.

Konnten Sie denn mit einem guten Gefühl in die Sommerpause gehen?

Ja definitiv. Wir konnten stabile Zuschauerzahlen wie in den Vorjahren verzeichnen. Dies ist unser primäres Ziel. Zu den 50 angebotenen Events kamen insgesamt rund 12 000 Besucher. Zudem absolvierten 2000 Leute ihre Trainingseinheiten in unserem Haus. Es gelingt uns, trotz großer Konkurrenz im Umkreis, Top-Veranstaltungen im Stadtkulturhaus zu präsentieren und sogar Besucher aus den Zentren Neubrandenburg, Greifswald oder Stralsund nach Grimmen zu locken. Das Highlight war sicher die radioB2-Party bei der wir 1000 Besucher im großen Saal hatten. Nicht vergessen darf man zudem das Maibaumfest, die Kindertagsfeier und das Parkfest. Hier zählten wir jeweils Tausende Besucher.

Wie weit sind Sie mit der Planung der Veranstaltungen bis zum Jahresende?

Diese sind größtenteils abgeschlossen. Bis zur großen Silvester-Sause haben wir jedes Wochenende ein Event im Haus. Derzeit sind wir sogar schon in der intensiven Planungsphase bezüglich des Weihnachtsmarktes angelangt und auch die ersten Künstleranfragen für das Parkfest 2020 sind raus. Eine wichtige Rolle spielten in diesem Jahr die verschiedensten Kinderprogramme. Wir hatten schon diverse Theater-Ensembles vor Ort und freuen uns im November noch auf das Reinhard Lakomy Ensemble mit dem „Traumzauberbaum“.

Hier die wichtigsten Termine auf einem Blick

September

14./15. Trödel und Krammarkt

28. „Festival der Travestie“ mit Maria Crohn

Oktober

5. Grimmener Bier- und Schlachtefest

19. Schlager Hitparade

Grimmen rockt (Termin wird noch bekannt gegeben)

November

2. Skatturnier

9. Electronic Submission

16. PS-Party

23. Traumzauberbaum und Mimmelitt –Familienmusical mit dem Reinhard Lakomy Ensemble

28./29./30. Weihnachtsmarkt

Dezember

1. Adventskonzert

7.Weihnachtsgala

25. Weihnachtsdisko

28. Bad Penny „Irish Scottish Wiehnacht“

31. Silvesterparty

Wie läuft der Ticketverkauf?

Vor allem die Schlagershows für die ältere Generation sind bereits ausverkauft. So gibt es für die Hitparade am 19. Oktober aktuell keine Tickets mehr. Jedoch können interessierte unmittelbar vor dem Event noch mal nachfragen, ob eventuell Karten aus Krankheitsgründen zurückgegeben werden. Auch für die Travestieshow am 28. September gibt es nur noch Restkarten in der letzten Reihe. Diese Show ist seit drei Jahren ein Dauerbrenner und die Künstler wollen unbedingt jedes Jahr wieder kommen, weil sie hier vor einem ausverkauften Haus spielen können.

Findet das Bier- und Schlachtefest statt?

Ja diese Tradition wird natürlich weitergeführt. Das urige Fest steigt am 5. Oktober. Dann kann man wieder so richtig schlemmen. Zudem haben wir unter anderem „Bauer Korl“ oder das musikalisch-witzige Duo „Nicht-Brüder“ zu Gast. Los geht es im großen Saal ab 10.30 Uhr.

Alle Freunde von elektronischer Musik sollten sich den 9. November vormerken – oder?

Ja definitiv. Wir veranstalten dann wieder die Electronic Sumbission. Mit dabei sind in diesem Jahr die DJ´s von „Taalstraße“, „Ramba Zamba“, „Emergency Exit“, „Deist und Brandenburg“, „Jens Feldmann“, sowie „T. Noize“. Sicher eine Tanzparty für die jüngere Generation. Uns ist es nämlich enorm wichtig für alle Generationen etwas anzubieten. Wir haben sehr viele Schlagerevents, internation erfolgreiche Shows, Kinderprogramme, aber auch spannende Vorträge im Haus.

Welche Ideen gibt es bereits für das Frühjahr 2020?

Natürlich gibt es hier derzeit noch einige Planungslöcher. Unser Ziel ist es 2020 mal wieder einen namenhaften Comedian nach Grimmen zu holen. Zudem entwerfen wir gerade ein Konzept für eine Ost-Rock-Party und spannende Vortragsgäste aus den unterschiedlichsten Bereichen. Die radioB2-Party wird am 14. März stattfinden. In diesem Jahr wird es verschiedene Ticket-Kategorien geben. So wollen wir Sitzplatzkarten für den Saal und das Foyer, sowie Stehplatzkarten anbieten.

Die Klassiker werden auch im Winter 2019 stattfinden?

Ja definitiv. Der Weihnachtstanz am 25. Dezember wird sicher wieder zu den bestbesuchtesten Events des Jahres zählen. Am 31. Dezember kann man im „Treffpunkt Europas“ traditionell ins neue Jahr tanzen und auch die Weihnachtsgala findet am 7. Dezember statt. Aufgrund des großen Erfolges im Vorjahr wird am 28. Dezember zudem „Bad Penny“ erneut das Programm „Irish Scottish Wiehnacht“ präsentieren.

Von Raik Mielke

Schwellungen und Hautabschürfungen hat sich eine Radfahrerin bei einem Unfall am Mittwoch in Grimmen zugezogen. Sie kollidierte mit einer Transportertür und stürzte.

11.09.2019

Die OZelot-Lokalredaktion stellt regelmäßig tierische Bewohner aus dem Grimmener Zoo vor. Heute dreht sich alles um die Weißbüschelaffen.

11.09.2019

Manuel Hagedorn verkauft überwiegend Gewehre an Jäger. Problematisch sieht er den kleinen Waffenschein, mit dem auch unerfahrene Leute Waffen kaufen können. Besonders die Angst vor Flüchtlingen trieb die Leute in seinen Laden.

11.09.2019