Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Storchennest musste weichen
Vorpommern Grimmen Storchennest musste weichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:41 10.04.2015
Das Storchennest in Abtshagen wurde abgesägt. Quelle: Anja Krüger
Anzeige
Abtshagen

Stinksauer sind die Einwohner Abtshagens (Vorpommern-Rügen). Der Pfahl, auf dem sich das Storchennest im Ort befand, wurde abgesägt. Der Horst samt Pfahl, an dem auch ein Nistkasten angebracht war, liegt nun einige Meter weiter. „Es war eine Gefahrenquelle. Regen und Sturm hatten den Pfahl zu sehr geschädigt. Außerdem war der Pfahl nur in den Boden eingelassen“, begründet Bürgermeister Frederic Beeskow (Wählergemeinschaft).

„Aber warum ausgerechnet jetzt? Endlich war wieder ein Storchenpaar hier, hatte bereits angefangen zu bauen“, schimpft der Abtshagener Dietrich Ricks (63). Er glaubt nicht, dass der Eichenpfahl morsch war. Es würde sich erzählt werden, dass dort gebaut werden soll. „Es ist Gemeindeland mit einzelnen Parzellen, die verkauft werden sollen“, bestätigt Beeskow. „Es gibt auch immer wieder Interessenten, aber ein Kaufvertrag ist noch nicht unterschrieben.“

Anzeige

Dass bereits ein Storchenpaar das Abtshagener Nest für seine Brut auserkoren habe, davon wisse er nichts. „Es war noch kein Storch da“, versichert Beeskow und verspricht, dass das Nest in der kommenden Woche wieder aufgestellt werde – an einem anderen Ort einige Meter weiter.



Anja Krüger

Grimmen Wässriges Hähnchenfleisch für den Russland-Export - Gutsgold-Prozess: Zoll wusste Bescheid
10.04.2015
10.04.2015