Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Stürmische Trebel beim Spaßrennen
Vorpommern Grimmen Stürmische Trebel beim Spaßrennen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 09.07.2018
Neptun schaute beim Trebelfest vorbei und taufte zahlreiche Kinder und Jugendliche, aber auch Erwachsene.
Anzeige
Nehringen

So stürmisch ging es noch nie beim Badewannenrennen auf der Trebel zu. In Nehringen hatten sich anlässlich des vierten Trebelfestes sieben selbstgebaute Spaßboote zum Rennen auf dem Fluss angemeldet.

„Trebeleber“ und „Team ohne Sinn“ siegen / 1000 Besucher in Nehringen

„Es ist inzwischen eine so schöne Tradition und die Ideen beim Bau der Badewannen und die passenden Kostüme werden immer ausgeklügelter und ausgefallener“, freute sich Mitorganisatorin Angela Matthies. Stürmisch war dann erst einmal der Andrang der Besucher. Rund 1000 Leute wollten sich den feuchtfröhlichen Spaß auf der Trebel und das bunte Rahmenprogramm auf dem Gelände des Wasserwander-Rastplatzes nicht entgehen lassen. „Ich bin das erste Mal als Besucher beim Badewannenrennen dabei. Wir sind heute mit unseren Außenwohngruppen nach Nehringen gekommen“, sagt Sebastian Nikolajczyk aus der SOS-Dorfgemeinschaft Hohenwieden und meinte: „Die Boote sind richtig cool.“´

Stürmisch kam dann pünktlich zum Beginn des Trebelfest auch der Herrscher der stehenden und fließenden Gewässer, besser bekannt als Neptun, aus der Trebel. „Ich bin mit meinem Boot kaum vorangekommen und immer wieder abgetrieben. Darum brauche ich jetzt auch viele würdige Helfer, die ich in meinen Kreis aufnehmen kann“, begrüßte Neptun die Besucher. Anschließend taufte er zahlreiche Kinder, Jugendliche, aber auch Erwachsene.

Stürmisch waren dann anschließend aber auch die Bedingungen für die Teilnehmer des Badewannenrennens. „Wir haben auf der Hintour zur Trebelbrücke einen sehr starken Gegenwind“, beschrieb Moderator Christian Rohlfing und verkürzte die geplante Rennstrecke auf die Hälfte. Und selbst auf dieser Distanz mussten insbesondere die Teilnehmer, deren Spaßgefährte mit Paddeln angetrieben wurden, alles geben. Etwas leichter hatten es da die „Trebeleber“, welche sich den Sieg in der Altersklasse über 20 Jahre sicherten. Auf zwei Fahrrädern sitzend strampelte das Team mit seinem Spaßboot gegen die Fluten an. „Wir haben viele Monate an unserem Gefährt gebaut und oft trainiert“, erklärte Team-Chef René „Fritz“ Krüger.

Weiterhin stürmisch und mit jeder Menge gute Laune konnte das Trebelfest nach dem feuchtfröhlichen Wettkampf der Hobby-Kapitäne so richtig starten. Ein Andrea-Berg-Double, DJ Bärbel und das Mailan-Duo sorgten bis in die frühen Morgenstunden hinein für ausgelassene Partystimmung. „Die Leute waren super drauf und begeistert. Schön, dass sich nach der langen Partynacht auch am Sonntag, zum Frühschoppen mit der Zarrentiner Blasmusik, viele Besucher auf den Weg zur Trebel gemacht hatten“, freute sich Angela Matthies gestern.

Zahlen und Fakten zum feuchtfröhlichen Rennen

1000 Besucher zählten die Veranstalter des vierten Trebelfestes in Nehringen.

7 Badewannen waren auf der Trebel unterwegs.

Die Gewinner in der Altersklasse unter 20:

1. Team ohne Sinn 2. Die Geilsten hier

3. Die Trebelhaie

4. Die Wasserratten

Die Gewinner in der Altersklasse über 20:

1. Trebeleber

2. Bierkühler

3. Fischer vom Trebelgrund 20 Helfer sorgten in Nehringen für einen reibungslosen Ablauf.

Raik Mielke

Große Hilfsaktion für den sechsjährigen Jungen aus Leyerhof am 21. Juli im Stralsunder Yunior-Hotel

09.07.2018

Comedia Povre führte Fastnachtspiele auf

09.07.2018

Zunehmend werden Reinigungspflichten auf Gehwegen vernachlässigt

09.07.2018