Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Auch in Reinberg, Deyelsdorf und Gremersdorf öffnen sich die Pforten
Vorpommern Grimmen Auch in Reinberg, Deyelsdorf und Gremersdorf öffnen sich die Pforten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:26 27.06.2019
Inmitten ihres romantischen Gartens in Reinberg: Nicole Lasch und ihr Partner Ingo Wittmann. Quelle: Carolin Riemer
Anzeige
Reinberg

Als Nicole Lasch und Ingo Wittmann vor elf Jahren aus dem Nachbarhaus in die alte Schule Reinbergs zogen, lag ein verwilderter 2000 Quadratmeter großer Garten vor ihnen. Stück für Stück kämpfte sich das Paar durch Schutthaufen, Brennnesseln und anderen Wildwuchs. Sie entdeckten erst nach einigen Arbeitstagen einen kleinen Apfelbaum, der vollständig von Winden überwuchert wurde. „Vielleicht kann man sich so am besten vorstellen, wie brach das Grundstück lag“, sagt Nicole Lasch, die das Stück Land mittlerweile in eine blühende Oase verwandelte. In diesem Jahr zeigen sie auch fremden Menschen, wie schön sie ihren Garten gestalteten und machen am Wochenende erstmals beim „Tag der offenen Gartentür“ mit.

Ausgezeichnete Natur-Gärten

69 ausgezeichnete Natur-Gärten in Mecklenburg und Vorpommern öffnen am Sonnabend und Sonntag ihre Pforten für Besucher. Die Kriterien, um am internationalen Tag „Natur im Garten“ mitmachen zu dürfen, erfüllt das Reinberger Paradies allemal: Die Gestaltung und Pflege muss ohne Gift, Kunstdünger oder Torf erfolgen und die Grünräume müssen eine Artenvielfalt aufweisen und der Natur Raum geben. Beim Landeserntedankfest in Rostock überreichte Landwirtschaftsminister Till Backhaus Nicole Lasch die Auszeichnung und somit auch die Erlaubnis, beim „Tag der offenen Gartentür“ mitzumachen.

Viel Arbeit liegt hinter den beiden. Stück für Stück pflanzten sie Zier-Sträucher, Stauden, Blumen, Kräuter und Obstbäume. Sie erhielten die alten Bäume und fügen auch Feldsteine und Ziegel, die sie bei ihrer Arbeit ausbuddeln, in die Gestaltung ihres Gartens ein. Immer wieder gibt es neue Ideen, die das Paar umsetzt. Als Nächstes soll ein Teich entstehen. Die Mulde ist bereits vorhanden, ein Wasserzulauf gebaut. „Das neue Projekt ist eigentlich ganz natürlich entstanden“, sagt die 53-Jährige. Immer wenn neue Beete angelegt und Erde benötigt wurde, entnahm Ingo Wittmann sie an der gleichen Stelle. Mittlerweile ist diese Stelle so groß geworden, dass sie die Größe eines Teiches besitzt. „Und so ergeben sich immer ganz automatisch unsere neuen Projekte.“

Pavillon wird zum Laden

Inmitten der Pflanzenpracht richtete Nicole Lasch etliche Sitzmöglichkeiten ein, die sie Genießer-Ecken nennt. „Damit man den Garten und die farblich abgestimmten Blumenbeete auch aus allen Perspektiven genießen und den schönen Duft riechen kann.“ Ein weißer Gartenpavillon wird am Wochenende zu einem kleinen Geschäft umfunktioniert. Dort verkauft die Gartenbesitzerin Chutneys, Fruchtaufstriche und Liköre. Die Zutaten sind natürlich in ihrem Romantik-Garten gewachsen. Carola Schlender aus Grambeck bietet gefilzte Accessoires an, es gibt Getöpfertes und Imker Steffen Pallas verkauft Honig aus dem Trebeltal.

Unterricht findet in der alten Schule in Reinberg schon seit Jahrzehnten nicht mehr statt. Quelle: Carolin Riemer

Blick auf 1000 Jahre alte Linde

Nicole Lasch sammelte bereits am „Tag der offenen Gärten“ vor wenigen Wochen Erfahrungen als Gastgeberin. Auch bei dieser Veranstaltung war sie in diesem Jahr erstmals dabei. „Es war wunderbar, so nette Rückmeldungen von anderen Garten-Liebhabern zu bekommen.“ Etwa 450 Menschen lustwandelten an den beiden Tagen durch die Pflanzenpracht und genossen dabei Kaffee und Kuchen.

In direkter Nachbarschaft zu der alten Schule und dem einstigen Hebammenhaus, in dem mittlerweile Nicole Laschs Mutter lebt, gibt es eine weitere Natur-Sensation. Neben der Reinberger Kirche steht eine mehr als 1000 Jahre alte Linde – ein Naturdenkmal, das mit seiner riesigen Blätter-Krone die Oase von Nicole Lasch zu schützen scheint.

Teilnehmer aus der Region

Der Land-Art-Hof von Anna Ulrike Brandl in der Dorfstraße 33 in Gremersdorf-Buchholz ist am Sonnabend von 11 bis zum Sonnenuntergang und am Sonntag von 11 bis 17 Uhr geöffnet. In dem ökologisch bewirtschafteten 5500 Quadratmeter großen Garten gibt es auch Kunst zu sehen. Esel, Ziegen und Hühner leben hier. Am Sonnabend und Sonntag findet jeweils um 12 Uhr ein Workshop zum Thema „Permakultur Theorie und Praxis“ statt. Messer und Gartengeräte können vor Ort geschliffen werden.

In Deyelsdorf öffnet „P.P’s Garten“ in Bassendorf 22 am Sonnabend und Sonntag von 10 bis 18 Uhr seine Gartenpforte. In dem 5000 Quadratmeter großen Naturgarten gibt es Streuobst- und Blumenwiesen. Vorbei am Feuerplatz geht’s ins verwilderte Tal. Kaffee und Kuchen werden im neuen Tee- und Kaffeegarten angeboten.

In Reinberg finden Sie den Garten von Nicole Lasch in der Straße Am Kirchberg 11b. Er ist an beiden Tagen des Wochenendes von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Die 1000 Jahre alte Linde steht an der Kirche neben dem Wohnhaus der Familie. Quelle: Carolin Riemer

Carolin Riemer

Die neu gewählte Gemeindevertretung Wendisch Baggendorfs hat sich am Mittwochabend konstituiert. Neben der Ernennung des 29-jährigen Schlossers Patrick Düwel zum Bürgermeister wurden zu dessen Stellverteter Manuel Hagedorn und Kerstin Wussow gewählt und die Ausschüsse gebildet.

27.06.2019

Im letzten Jahr lief die 90er-Jahre Party in Gützkow super. Jetzt macht Ole Kießlich eine Serie daraus. Los geht es am Samstag in Greifswald-Eldena, nächste Station ist Altefähr auf Rügen.

27.06.2019

Die Polka Patrioten der Stadt Grimmen lösen sich auf. Am 17. August findet auf dem Grimmener Marktplatz ein stimmungsvolles Abschlusskonzert statt. Die OSTSEE-ZEITUNG blickt auf die schönsten Momente zurück.

27.06.2019