Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen „Trebelwerfer“ sichern sich ersten Titel
Vorpommern Grimmen „Trebelwerfer“ sichern sich ersten Titel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 15.08.2019
Freude über den ersten Meistertitel. Die „Trebelwerfer Grimmen“ gewannen am vergangenen Wochenende die Dart-Saison. Quelle: Trebelwerfer Grimmen
Anzeige
Grimmen

Der 16malige Weltmeister Phil Taylor holte den Dartsport aus der Kneipe heraus und führte in auf die großen Showbühnen. Millionen Menschen verfolgen die packenden Partien inzwischen regelmäßig am TV. Tausende füllen die großen Arenen Deutschlands, wenn die Stars der Szene versuchen mit möglichst wenigen Pfeilen exakt 501 Punkte zu erreichen. Kurz gesagt: Der Dartsport ist angesagter denn je.

Und er hat auch die Trebelstadt erreicht. Seit zwei Jahren haben sich zehn Grimmener zusammengeschlossen und werfen seither regelmäßig Pfeile auf das Dartboard. Und dies mit Erfolg, wie Teamchef Ronny Max erklärt: „Wir konnten am vergangenen Wochenende den Meistertitel in der Liga nach Grimmen holen. Für uns ein sehr großer Erfolg“, sagt der passionierte Dartspieler.

Dabei war es eher ein Zufall, dass das Dart-Team entstand. „Vorher war es so, dass man immer mal zuhause aus Spaß an der Freude mit Kumpels ein paar Pfeile geworfen hat“, erklärt Team-Mitglied Marcel Max und sagt: „Dadurch, dass der Dartsport auch im TV immer mehr an Bedeutung gewonnen hat, sprach man regelmäßig mit seinen Kumpels über die Matches und es entstand der Wunsch selber auch ein bisschen zu spielen. Unser Team besteht aus zehn Leuten. Wir kennen uns alle schon seit Kindesbeinen auf an. Dann kam eben irgendwann die Idee einfach ein Team zu gründen.“

Konzentration, zielen und rein in die dreifache 20. Die Trebelwerfer bei ihrer Lieblingssport. Quelle: Trebelwerfer Grimmen

Doch insbesondere im Hobbybereich ist der Dartsport immer noch ein Kneipensport. „ Nun haben wir ja hier in Grimmen keine Kneipe, die so etwas anbieten könnte“, sagt Ronny Max. Darum machte sich die Gruppe in der Anfangszeit einmal in der Woche auf den Weg nach Rostock, um dort erste Erfahrungen mit anderen Spielern zu sammeln. „Dies ging so weit, dass uns der Kneiper Spritgeld gegeben hat, damit wir jede Woche wieder kommen“, erzählt Marcel Max und erinnert sich: „Irgendwann hatten wir dann Lust darauf, uns mal als Team mit anderen Dartern zu messen. Aber wir hatten keine Ahnung, dass es eine Liga gibt. Mit einer banalen Google-Suche sind wir dann auf einen Spielbetrieb in unserer Region gestoßen.“

„Die Liga besteht aus neun Mannschaften. Eine Saison geht ein halbes Jahr. Jedes Team spielt in einem Heim- und Auswärtsspiel gegeneinander. Die Mannschaften kommen beispielsweise aus Altkalen, Barth, Stralsund oder Stavenhagen“, erklärt Ronny Max den Modus. Und nachdem die Grimmener in der ersten Saison auf dem siebenten Platz und den beiden darauffolgenden Spielzeiten auf dem vierten Rang landeten, konnten sie ihre vierte Teilnahme nun mit dem Sieg krönen.

„Dies ist super schön, aber im Endeffekt nicht der Grund, warum wir Dart spielen“, betont Marcel Max und beschreibt: „Es ist einfach eine tolle Sportart. Man braucht nicht viel um sie auszuüben. Muss nicht besonders sportlich fit oder in einem bestimmten Alter sein. Wir nutzen die wöchentlichen Trainingseinheiten, um uns trotz Arbeit und Familie regelmäßig mit unseren Freunden zu treffen, zu quatschen und einfach Spaß zu haben.“

Zweimal richteten die „Trebelwerfer“ der Stadt inzwischen sogar ein eigenes Turnier aus. „Wir hatten jeweils 48 Teilnehmer. Dies alleine zeigt, welch großes Potential der Sport inzwischen auch in der Region hat“, meint Ronny Max und verrät: „Im Herbst startet die nächste Saison. Dann würden wir uns in den Räumlichkeiten des Grimmener Sportforum gerne auch mal über den einen oder anderen Zuschauer freuen.“

Von Raik Mielke

Grimmen Gesichter der Region - Agraringenieurin mit zwei Hunden

Kerstin Berndt liebt die Ruhe, das Reiten und ihre zwei Kaukasischen Schäferhunde.

15.08.2019

Ein Kleingärtner stellte am Mittwoch in Grimmen einen Einbrecher. Er fand ihn sturzbetrunken gegen 17 Uhr in seiner Laube vor. Wie sich herausstellte, war es nicht die erste Laube, in der sich der 55-Jährige aus der Region an Genuss- und Lebensmitteln sowie Kleidung bediente.

15.08.2019

Im März 1945 musste Anneliese Kollig ihre Heimat auf Wollin verlassen. Monate später wurden sie und ihr zweijähriger Wolfgang zurückgeschickt. Sohn und Enkel wandern noch einmal die Strecke.

15.08.2019