Grimmen - Über 500 Besucher schunkeln zur böhmischen Blasmusik – OZ - Ostsee-Zeitung
Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Über 500 Besucher schunkeln zur böhmischen Blasmusik
Vorpommern Grimmen Über 500 Besucher schunkeln zur böhmischen Blasmusik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 27.10.2015
Die Egerländer Musikanten auf der Bühne des Kulturhauses „Treffpunkt Europas“. Sie präsentierten klassische böhmische Blasmusik.
Die Egerländer Musikanten auf der Bühne des Kulturhauses „Treffpunkt Europas“. Sie präsentierten klassische böhmische Blasmusik.
Anzeige
Grimmen

Die Grimmener lieben ihre Blasmusik. Dementsprechend war es auch nicht so ganz überraschend, dass der Saal des Stadtkulturhauses mit mehr als 500 Besuchern sehr gut gefüllt war. Doch bei Ticketpreisen um die 40 Euro war es auch für Kulturhausleiter Morten Kabisch „sehr erfreulich, dass die Veranstaltung so gut angenommen wurde“. Auf der Bühne des Veranstaltungsgebäudes „Treffpunkt Europas“ hatten sich die Egerländer Musikanten mit ihren Blasinstrumenten aufgebaut. Dirigiert von Holger Mück präsentierte das Orchester, welches aus Musikern der Regionen Nordbayern und Südthüringen zusammengestellt ist, traditionelle Egerländer- und böhmische Blasmusik. „Die Truppe habe ich schon ein paar Mal im TV gesehen“, sagte Erika Schmidt aus Stralsund. „Ich fahre mit meinem Mann sehr gerne nach Grimmen zu Veranstaltungen ins Kulturhaus, weil mir das ganze Ambiente sehr gut gefällt“, schwärmte die 72-Jährige. „Die Stücke spielen andere Orchesterbesetzungen natürlich auch. Aber man hat sofort gemerkt, dass hier Profis bei der Sache sind. Blasmusik ist vor allem in Grimmen gewissermaßen eine Art Heimatgefühl“, fand Manfred Surkamp (76). Immer wieder griff Dirigent Holger Mück während des Konzertes zum Mikrofon und begleitete die Instrumentalstücke gesanglich. „Er hat eine tolle Stimme. Da gibt es keine Zweifel. Ich hatte bei so manchem Stück richtig Lust das Tanzbein zu schwingen“, sagt Besucherin Ursula Burkowski (69).



rm