Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Vorpommern Pomerania vergibt noch drei Millionen Euro für Begegnungsprojekte in MV
Vorpommern Pomerania vergibt noch drei Millionen Euro für Begegnungsprojekte in MV
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:15 14.03.2019
Die Kommunalgemeinschaft Pomerania hat noch drei Millionen Euro an Fördermittel für Begegnungsprojekte von Polen und Deutschen zur Verfügung. Quelle: Jens Wolf/dpa
Anzeige
Löcknitz/Prenzlau

Für Begegnungsprojekte von Polen und Deutschen stehen Vereinen, Schulen, Kommunen und anderen Trägern im Nordosten Deutschlands noch drei Millionen Euro zur Verfügung. „Wir warten auf Ideen und Anträge“, sagte die Leiterin der Kommunalgemeinschaft Pomerania, Andrea Gronwald, am Donnerstag in Löcknitz (Landkreis Vorpommern-Greifswald). Das Geld stamme aus dem „EU-Fonds für kleine Projekte“, der insgesamt fünf Millionen Euro für die deutsche Seite umfasse und gerade im Zusammenleben der Nachbarn große Bedeutung habe.

Förderung für Projekte bis zu 30 000 Euro

Über den Fonds können Projekte bis zu 30 000 Euro gefördert werden, etwa Feuerwehrtreffen, Jugendbegegnungen oder Sportveranstaltungen. „Das ist für uns sehr wichtig“, sagte Beatrice Amlang von der internationalen Jugendbegegnungsstätte in Prenzlau (Brandenburg). „Damit können Eintrittsgelder, Transportkosten, kleinere Anschaffungen oder die Verpflegung von Teilnehmern finanziert werden.“

Die Kosten müssten allerdings erst von den Trägern vorfinanziert werden und würden dann bis zu 85 Prozent erstattet, erläuterte Gronwald. In der seit 2014 laufenden EU-Förderperiode habe es anfangs sehr komplizierte Abrechnungsmodalitäten gegeben, so dass manche Kommunen und Vereine schon eineinhalb Jahre auf Gelder warten mussten und aufgegeben hatten. „Das hat manche abgeschreckt, ist aber jetzt behoben“, sagte der Vize-Leiter der Kommunalgemeinschaft Udo Hirschfeld.

Gute Erfahrungen bei Feuerwehrverband und Kita

Sehr gute Erfahrungen mit dem Fonds haben der Leiter des Kreisfeuerwehrverbands Mecklenburgische Seenplatte, Holger Kohl, und die deutsch-polnische Kita „Randowspatzen“ in Löcknitz gemacht. „Wir finanzieren damit ein gemeinsames Jugendfeuerwehrlager im Sommer“, sagte Kohl. In Neuendorf bei Neubrandenburg kämen dann 100 junge Leute aus Polen und von der Seenplatte zusammen. Zudem tausche man bei Treffen mit Feuerwehrleuten in Polen Erfahrungen aus.

„Wir haben eine Partnerkita in Stettin (Szczecin), mit der Projekte koordiniert werden“, erklärte der Löcknitzer Kitaleiter Olaf Lejeune. Zuletzt hatten polnische und deutsche Kinder gemeinsam das Märchen „Schneewittchen“ geprobt und als Theaterstück in beiden Sprachen aufgeführt. „Wir waren alle begeistert, wie problemlos das bei den Vorschulkindern klappte.“

Mehrere Kreise in MV und Brandenburg können profitieren

Der Kommunalgemeinschaft gehören in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern Kommunen aus den Landkreisen Vorpommern-Rügen, Vorpommern-Greifswald, Mecklenburgische Seenplatte, Uckermark und Barnim an. Dort leben rund eine Million Menschen. Für die Förderperiode bis 2020 stehen insgesamt 126 Millionen Euro von der EU für gemeinsame Projekte mit polnischen Partnern in der Grenzregion zu Stettin zur Verfügung. Das Geld sei bisher zu 77 Prozent in Projekten genehmigt, erläuterte Hirschfeld.

Winfried Wagner