Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten 3000 Euro für die Seenotretter
Vorpommern Ribnitz-Damgarten 3000 Euro für die Seenotretter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:46 15.03.2019
Jörg Westphal (M.) freut sich über die Spende von Anne Horstmann. Sie übergab die 3000 Euro gemeinsam mit Azubi Niklas Ziemann. Quelle: Timo Richter
Anzeige
Wieck

Jörg Westphal von der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger freute sich in dieser Woche über eine Spende von 3000 Euro von Anne Horstmann, geschäftsführende Gesellschafterin der Veranstaltungsagentur Adebar mit Sitz in Wieck. Rund ein Prozent der Einnahmen des vergangenen Jahres hat Horstmann an insgesamt vier Organisationen gespendet.

Seenotretter Jörg Westphal freute sich über die großzügige Zuwendung. Denn die wird benötigt. Mit dem Geld sollen zwei neue Starterbatterien für die Seenotrettungsboote „Kurt Hoffmann“ und „Nausikaa“, stationiert in Glowe auf Rügen beziehungsweise in Vitte auf Hiddensee, gekauft werden. Der Stückpreis liegt hier bei jeweils 1500 Euro.

Vor allem nach dem Erlebnis, einen Seenotfall beobachten zu müssen, war für Anne Horstmann klar, die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger zu unterstützen. „Wenn der Notfall da ist, ist es gut zu wissen, dass es Menschen gibt, die sich einbringen“, sagte sie anlässlich der Spendenübergabe.

Die Seenotretter haben zwischen Warnemünde und Stralsund insgesamt sieben Boote stationiert. Mit der „Arkona“ in Warnemünde und der „Theo Fischer“ am Darßer Ort existieren zwei ständig besetzte Rettungskreuzer in der Region. Die DGzRS ist auf Spenden angewiesen. Die Seenotrettungsorganisation deckt nämlich den größten Teil ihrer Kosten durch freiwillige Zuwendungen, da sie keine staatlichen Zuwendungen erhält.

Timo Richter

Renate Löber zeigt Werke von Karin Zimmermann, Rolf Zimmermann und Hans W. Scheibner – und hat damit einen einzigartigen Kosmos geschaffen.

15.03.2019

Der Straßenverkehr in der Innenstadt spaltet die Gemüter: Während einige von zu viel Lärm und Abgasen sprechen, fürchten Gewerbetreibende finanzielle Einbußen bei weniger Verkehr. Ein Gutachter soll die Lage noch in diesem Jahr beurteilen.

15.03.2019

Die Wählergemeinschaft Bürger für Born setzt weiterhin auf eine schrittweise Entwicklung des Ortes. Bürgermeister Gerd Scharmberg stellt sich nach reiflicher Überlegung der Wiederwahl.

14.03.2019