Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Ahrenshooper Hotel übernimmt zwei Häuser
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Ahrenshooper Hotel übernimmt zwei Häuser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:38 01.02.2019
Das Hotel The Grand in Ahrenshoop übernimmt den Betrieb des Hotels Künstlerquartier Seezeichen sowie des Hotels Elisabeth von Eicken.
Das Hotel The Grand in Ahrenshoop übernimmt den Betrieb des Hotels Künstlerquartier Seezeichen sowie des Hotels Elisabeth von Eicken. Quelle: Timo Richter
Anzeige
Ahrenshoop

Das Hotel The Grand wächst weiter. Zum 1. März übernimmt das Hotel den Betrieb des Hotels Künstlerquartiers Seezeichen und des kleinen Hotels Elisabeth von Eicken. Beide Häuser bleiben weiterhin im Eigentum der Familie Tönnies. Zuletzt hatte das Hotel The Grand das einstige Hotel Möwe zum Strandhaus umgebaut. Ursprünglich war nur über die Übernahme der Gastronomie im Künstlerquartier Seezeichen nachgedacht worden.

Für den Miteigentümer des Hotels The Grand und Geschäftsführer der Hotelgruppe, Oliver Schmidt, ist die Betriebsübernahme logische Konsequenz aus den Möglichkeiten, die das Hotel The Grand bietet. „Wir können weitere Kapazitäten bedienen“, sagt Oliver Schmidt. Denkbar ist in diesem Zusammenhang auch eine Übernahme der Buhne 12. Die Immobilie hatte ebenfalls Margit Tönnies, Ehefrau des Fleischmagnaten und Präsidenten des Fußballklubs Schalke 04, Clemens Tönnies, erworben. Das Traditionshaus soll weiterhin gastronomisch betrieben werden, wie auch Bürgermeister Hans Götze (Einzelbewerber) am Donnerstagabend während der Sitzung der Gemeindevertreter bestätigte.

Abwehr von Gaststättensterben

Nicht betroffen von der Übernahme sind die Ferienwohnungen, die zum Hotel Künstlerquartier Seezeichen gehören. Die Zimmer im Dünenpark, in der Residenz und der Strandvilla übernehmen künftig Beatrix und Wolfgang Kröger in einer neuen Zimmervermittlung im Paul-Müller-Kaempff-Haus. Das Restaurant Ginger im Haus Elisabeth von Eicken wird weiterhin von Jeanette Thieme geführt.

Das Gaststättensterben auch in Ahrenshoop hat Oliver Schmidt bewegt sich zu engagieren. Nachdem auch das Restaurant im Hotel Künstlerquartier Seezeichen nicht mehr öffentlich zugänglich war, war der Gedanke für eine Übernahme des Restaurantbetriebs da, sagt Oliver Schmidt. In langen Gesprächen, drei Monate dauerten die Verhandlungen zur Übernahme letztendlich des gesamten Hotelbetriebs, war schnell klar, dass sich die Bereiche Gastronomie und Hotel nur schwerlich sauber trennen ließen. Darum die Übernahme des gesamten Hotels. „Wir pachten beide Objekte.“

Kapazitäten reichen

Möglich machen das schier unerschöpfliche Kapazitäten im Hotel The Grand. Allein die Lagerflächen reichen laut Oliver Schmidt nicht nur für das Strandhaus, sondern auch für die neuen Betriebe. Mit der Übernahme des Betriebs der Häuser Künstlerquartier Seezeichen und Elisabeth von Eicken will der Hotelier eigenen Worten einem „stillen Sterben“ in Ahrenshoop entgegenarbeiten.

Größe ist für Oliver Schmidt ein wichtiger Aspekt zur Lösung von Personalengpässen. Die Größe des Hauses schließt einen Saisonbetrieb aus. Das allein ist schon ein gutes Argument für Arbeitnehmer. Dazu kommt laut Oliver Schmidt die Hilfe bei der Wohnungsbeschaffung, eines der wichtigsten Probleme für Arbeitnehmer überhaupt. So hat das Hotel The Grand allein in Born mehr als ein Dutzend Ferienwohnungen dauerhaft gemietet, um die Unterkünfte an Mitarbeiter weitergeben zu können.

Interesse an Buhne 12

Im Zusammenhang mit einer möglichen Übernahme der Buhne 12 gibt sich Oliver Schmidt wortkarg. „Mal sehen, was sie draus macht“, sagt der Hotelier zu geplanten Umbauten in dem Traditionslokal. In der Gastro-Szene selbst wird Schmidt allerdings ein starkes Interesse an einer Übernahme der Gastronomie an der Stelle zugewiesen.

Zuletzt kursierten in dem Ostseebad gerüchte, Familie Tönnies würde das Hotel The Grand erwerben wollen. Dem widersprach Oliver Schmidt deutlich (die OZ berichtete).

Timo Richter