Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Allergiker können durchatmen
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Allergiker können durchatmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 29.08.2014
Anzeige

Allergiker haben mit natürlichen Materialien oftmals ihre liebe Not: Der Pollenflug von Birken, Gräsern und anderen Pflanzen, Katzen- oder Hundehaare bringen die Nase zum Laufen und die Augen zum Tränen. Das Gleiche kann auch für natürliche Baumaterialien gelten, die Allergie auslösende Substanzen in Wohn- oder Schlafräume tragen. Dämmungen aus nachwachsenden Rohstoffen beispielsweise können mit Stäuben, Mikroorganismen oder Schimmel belastet sein. Und nicht nur aktiver Schimmel, sondern auch die Sporen des Pilzes können Allergien auslösen - selbst wenn sie bereits abgetötet sind. Gut geeignet für Allergiker sind dagegen zum Beispiel Hochleistungsdämmungen aus Polyurethan.

Mit solchen Dämmungen, beispielsweise von puren, besteht auf der einen Seite keine Gefahr, dass natürlich vorkommende Allergene ins Haus eingeschleppt werden. Zum anderen sind solche Hochleistungswerkstoffe geprüft schadstoffarm, sie bringen auch keine chemischen Wohngifte oder künstlichen Allergene ins Haus. Der Umweltproduktdeklaration (EPD) des Instituts Bauen und Umwelt e.V.

zufolge zeigen die Produkte lediglich sehr geringe Emissionen. Zudem konnten keine cancerogenen, also potenziell krebserregenden, Substanzen festgestellt werden. Dass Polyurethan-Dämmungen wie die Untersparrendämmung „puren UKD“ keine Feuchtigkeit aufnehmen und Schimmel oder anderen Mikroorganismen keine Lebensgrundlage bieten, macht sie ebenfalls besonders geeignet für Menschen mit Allergieproblemen.

Ein unabhängiges Prüfinstitut verleiht daher puren Dämmstoffen auch das Siegel „Allergiker-Geeignet“.

Dank günstiger baubiologischer Eigenschaften ist der Einsatz von Polyurethan-Dämmungen auch im Hausinneren völlig unproblematisch. Wird beispielsweise ein Dach von innen gedämmt, weil eine Aufsparrendämmung nicht möglich oder zu aufwändig ist, dann ist keine Belastung der Raumluft zu befürchten, und die Bewohner können in den ausgebauten Dachräumen buchstäblich durchatmen.



OZ

Halbnackt posieren Greifswalder Studenten vor maroden Uni-Gebäuden. Im Rahmen einer Protestaktion sind die ersten Fotos für einen Erotikkalender im Kasten.

27.07.2018

Die 20. Segel- und Hafentage erreichen heute ihren Höhepunkt.

12.10.2018

Die neue Station der OZ-Sommertour war Tangrim. Ein stilles Dorf, das Urte Schramm zu zeichnen hatte. Gelegen ist es an einem Hang und der bietet besondere Aussichten.

04.06.2018