Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Auf den Spuren von Vineta und Ernst-Moritz Arndt
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Auf den Spuren von Vineta und Ernst-Moritz Arndt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:07 05.03.2019
Tourimusmanagerin Nicole Paszehr (l.) und Karola Kraase, Mitarbeiterin der Barth-Information, präsentieren die neue Veranstaltungsbroschüre. Quelle: Anika Wenning
Barth

Urlauber können ab Mai bei speziellen Themenführungen die Stadt Barth von einer neuen Seite erleben. „Ziel ist es ganz einfach, Barth und das, was Barth so besonders macht, zu vermitteln. Ich wünsche mir, dass unsere Gäste länger in Barth verweilen, sich den Charme der Stadt erschließen und eine Verbindung herstellen. Eine Stadt, die ich intensiv kennengelernt habe, über die ich spannende Dinge weiß, in der halte ich mich gerne auf“, berichtet Nicole Paszehr, Leiterin für Tourismus und Stadtmarketing. „Stadtführungen gab es in Barth natürlich schon vorher, aber nicht zu festen Terminen und nicht zu diesen speziellen Themen.“ Die Führungen werden in der Saison von Mai bis Oktober von den drei Stadtführerinnen, Dr. Zita Ágota Pataki, Nicole Müller-Schweigert und Karin Bernstein, im wöchentlichen beziehungsweise 14-tägigen Rhythmus angeboten.

„Frau Pataki ist erst vor Kurzem nach Barth gezogen. Sie kommt aus Dresden und hat dort auch Stadtführungen angeboten. Als Zugezogenen hat sie einen anderen Blick auf die Stadt. Das ist sicherlich spannend“, sagt Nicole Paszehr. Die Themenauswahl ist vielfältig: Bei der Führung „Entdecker und Erfinder der Stadt Barth“ erfahren die Besucher, welche Errungenschaften und Neuerungen es von Barthern in der Geschichte gab. Die Liste ist lang: Peter Kreeft, Friedrich Adolph Norbert, Ferdinand Jühlke und August Siebert. Ein dunkles Kapitel der Stadt beleuchtet die Führung „Hexennächte in Barth“. Es wird Geschichten über ortsansässige Hexen und das Leben zur Zeit der Hexenverfolgung geben. Einem ganz besonderen Erfinder, dem Tauchpionier Peter Kreeft, widmet sich Stadtführerin Karin Bernstein bei ihrer Führung. Der Erfinder des geschlossenen Helmtaucheranzuges wohnte am heutigen Marktplatz 12. Bei der StadtführungErnst-Moritz Arndt und seine Beziehung zu Barth“ erfahren die Besucher unter anderem etwas über die große Liebe des Dichters, die Bartherin Charlotte Quistorp. Und auch das Thema Vineta wird bei einer weiteren Stadtführung beleuchtet. „Wir wollen uns dem Thema Vineta in Zukunft wieder intensiver widmen“, erklärt Nicole Paszehr. „Ich sehe das aber als langfristigen Prozess. Die Stadtführung ist ein erster Schritt in diese Richtung.“ Bei der „Stadtführung für Familie und Kids“ wird ganz besonders Rücksicht auf die jüngsten Besucher der Stadt genommen.

Neu-Barther sind Botschafter der Stadt

Und eine weitere Neuerung wird es in diesem Jahr ebenfalls geben. Ab Mai werden Führungen für Neu-Barther angeboten. Zwei Führungen stehen bereits fest, am 25. Mai und am 21. September. Den Zugezogenen werden interessante Orte, Plätze und Sehenswürdigkeiten der Stadt gezeigt. Im Anschluss gibt es die Möglichkeit, dass Bibelzentrum in Barth zu besichtigen und sich danach bei Kaffee und Kuchen auszutauschen. „Viele Neu-Barther kennen ihre Stadt gar nicht. Sie arbeiten auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst, wohnen in Barth, wissen aber fast nichts über ihre Stadt. Das möchte ich ändern“, sagt die Tourismusmanagerin. „Denn schließlich sind das die Botschafter unserer Stadt. Sie geben ihr Wissen und ihre Erfahrungen an die Touristen weiter.“

Alle Termine findet man auch in der frisch gedruckten Veranstaltungsbroschüre der Stadt, die unter anderem in der Barth-Information am Markt ausliegt. Auf 36 Seiten werden zahlreiche Veranstaltungen der Stadt präsentiert. „Bisher gab es noch nie so eine Broschüre“, sagt Nicole Paszehr. „Das ist ein wichtiger Schritt nach vorne. Wir haben so viele tolle Veranstaltungen. Es ist wichtiger, dass diese noch bekannter werden.“

Anika Wenning

Noch bis 2020 geht die aktuelle Förderperiode des EU-Programms Leader. Auch für dieses Jahr wurden wieder viele Projekte zur Entwicklung des ländlichen Raumes durch lokale Aktionsgruppen empfohlen.

05.03.2019

Aufgrund eines Vorfahrtfehlers kam es am Montag zu einem Unfall auf der B 105 bei Löbnitz. Ein Fahrer wurde leicht verletzt.

05.03.2019

Das Projekt „Kinderwagentreff“ im Begegnungszentrum Ribnitz-Damgarten soll Müttern im Umgang mit ihren Babys helfen. Baby-Expertinnen stehen vor Ort mit Rat und Tat zur Seite.

05.03.2019