Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Seniorenbeirat will stärker in die Öffentlichkeit
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Seniorenbeirat will stärker in die Öffentlichkeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:01 29.01.2019
Sechs Frauen sind im Barther Seniorenbeirat aktiv: Sybille Gläser (v.l.), Ingrid Knaack, Vera Borgwandt, Karin Kleminski, Brigitte Wegner und Roswitha Grätz. Quelle: Anika Wenning
Anzeige
Barth

Einfach mal nichts tun – das fällt Roswitha Grätz schwer und ist überhaupt nicht ihr Ding. Die 78-Jährige lebt seit 1994 in dem kleinen Ort Zipke bei Barth und engagiert sich seitdem in ihrer neuen Heimat. Als Vorsitzende des Barther Seniorenbeirats hat sie immer ein offenes Ohr für die Probleme anderer. „Und zwar nicht nur für die Sorgen und Nöte der älteren Menschen. Wir sind auch Ansprechpartner bei Problemen in der Familie und Ehe. Wir haben ein offenes Ohr für alle“, berichtet die Rentnerin. Die Pläne, eine regelmäßige Sprechstunde einzuführen, hätten bislang leider noch nicht umgesetzt werden können. „Die Suche nach einem passenden Raum gestaltet sich leider sehr schwierig“, erklärt Roswitha Grätz, die auf eine zeitnahe Lösung hofft. Aber auch ohne die Sprechstunden sei der Seniorenbeirat immer über das Amt erreichbar (siehe Infokasten).

Eine Neuerung werde es in diesem Jahr geben. „Wir wollen noch mehr in die Öffentlichkeit gehen“, berichtet die Vorsitzende. Alle zwei Monate soll es eine öffentliche Veranstaltung im Kulturhaus HdW geben. „Von Senioren für Senioren“, sagt die 78-Jährige. „Wir haben einiges geplant. Unterstützt werden wir von Heyko Mews.“ Los geht es am 28. Februar ab 14 Uhr mit einem Faschingsfest. Zudem steht ein Frühlings- und ein Herbstfest sowie ein Adventsnachmittag auf dem Programm. Auch eine Informationsveranstaltung unter dem Motto „Senioren in der Opferfalle“ und ein Infonachmittag zur Patientenverfügung soll es geben. „Wir sind gespannt, wie das angenommen wird“, berichtet Roswitha Grätz. „Wir organisieren solche regelmäßigen Veranstaltungen in diesem Jahr zum ersten Mal. Es ist erst einmal ein Versuch.“ Bereits im November vergangenen Jahres hat der Barther Seniorenbeirat einen Gesundheitstag auf die Beine gestellt. „Der war sehr gut besucht und wir hoffen, dass unsere Veranstaltungen in diesem Jahr auch so gut angenommen werden.“

Senioren beraten bei Bauvorhaben

Zufrieden sind Roswitha Grätz und ihre fünf Mitstreiterinnen, Sibylle Gläser, Ingrid Knaack, Vera Borgwardt, Karin Kleminski und Brigitte Wegner, mit der Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung. „Wir schauen beispielsweise, wo in der Stadt Stolperfallen sind und geben diese Informationen an die Mitglieder des Bauausschusses weiter“, berichtet die Seniorin. „Vieles ist schon umgesetzt worden. Darüber freuen wir uns natürlich.“ So wurden auf Anregung des Beirates unter anderem Bänke in der Stadt aufgestellt, damit die älteren Bewohner mal verschnaufen können. Auch bei neuen Bauvorhaben wird der Seniorenbeirat nach seiner Meinung befragt. „Und wir werden nicht nur gefragt. Unsere Vorschläge werden auch umgesetzt“, freut sich die Vorsitzende.

Nicht nur mit der Stadt gebe es eine gute Zusammenarbeit. Gemeinsam mit Famila und dem Hagebaumarkt wurde im Dezember 2016 ein Verkaufstag für Senioren ins Leben gerufen, der gut angenommen werde. Dieser findet jeden zweiten Donnerstag im Monat statt. Wer nicht mobil ist, wird mit einem Taxi kostenlos abgeholt, zum Einkaufsmarkt gefahren und wieder zurückgebracht. Und nach dem Einkaufen bekommen die Senioren Kaffee und Kuchen. Durch die Aktion würden soziale Kontakte gefördert und die Selbstständigkeit so lange wie möglich erhalten. Die Kosten übernehmen Famila und Hagebaumarkt.

Der Leiter des Vineta-Museums, Dr. Gerd Albrecht, zeigt dem Seniorenbeirat und Seniorinnen aus Kenz die Krippenausstellung. Quelle: Anika Wenning

Einmal im Monat treffen sich die sechs Frauen, um über die neuesten Entwicklungen in der Stadt zu sprechen. Das erste Treffen in diesem Jahr fand im Vineta-Museum in Barth statt. Bevor die Damen Ideen fürs neue Jahr entwickelten, bot der Leiter des Museums, Dr. Gerd Albrecht, eine Führung an. Gemeinsam mit sieben Seniorinnen aus Kenz schauten sie sich die Bilder des Künstlers Oscar Achenbach an, erfuhren etwas über sein Leben und besichtigten die Krippenausstellung.

Senioren suchen Nachwuchs

Der Seniorenbeirat kümmert sich um die Interessen älterer Menschen, hat aber auch für alle anderen immer ein offenes Ohr. Kontakt kann über das Amt Barth (Telefonnummer: 03 82 31/371 30, Adresse: Teerganga 2) aufgenommen werden.

Neue Mitstreiter gesucht. Engagieren können sich alle ab dem 60. Lebensjahr. Wer Interesse hat, sich einzubringen, kann sich ebenfalls im Amt Barth melden. Der Seniorenbeirat trifft sich ein Mal im Monat. Derzeit sind sechs Frauen hier aktiv. Die Vorsitzende ist Roswitha Grätz.

Anika Wenning

Unbekannte Täter ergaunern TAN-Nummern eines 36-Jährigen aus dem Raum Barth

29.01.2019

Die Gemeinde Pruchten geht gerichtlich gegen die Darßbahn vor. Sie befürchtet unter anderem Mehrkosten in Höhe von knapp einer halben Million Euro durch Bahnübergänge, die sie anteilig bezahlen müsste. Am Mittwoch wird der Streit vor dem Oberverwaltungsgericht Greifswald verhandelt.

30.01.2019

Fischereifachleute sind begeistert von zwei künstlichen Riffs in der Ostsee, die sich positiv auf die Bestandsentwicklung von Dorsch und anderen Fischarten auswirken. Eines davon befindet sich vor Nienhagen. Jetzt wurde der geplante Bau eines weiteren Riffs vor Dierhagen überraschend gestoppt.

28.01.2019