Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Barther Vineta-Chor feiert 30-jähriges Bestehen
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Barther Vineta-Chor feiert 30-jähriges Bestehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:30 12.10.2019
Ingrid Scharf (v.l.), Hiltraud Prößdorf und Michael Schmidt schauen sich die alten Bilder vom Barther Vineta-Chor an. Quelle: Anika Wenning
Anzeige
Barth

Drei Sängerinnen und drei Stimmlagen (1.und 2. Sopran und Alt), so begann die Geschichte des Vineta-Chores Barth vor 30 Jahren. Gefeiert wird dies am 20. Oktober um 16 Uhr mit einem Jubiläumskonzert in der katholischen Kirche in Barth. Hiltraud Prößdorf war eine von den drei Sängerinnen, die bei der ersten Probe am 3. Oktober 1989, mitten in der Wendezeit, dabei war. Der Musiklehrer Rudi Grau war zu dieser Zeit gerade in den Ruhestand gegangen. „Wir haben ihn gefragt, ob er vielleicht Zeit hätte, einen Chor zu leiten“, erinnert sich Hiltraud Prößdorf, die schon früher in verschiedenen Chören war und gerne wieder singen wollte. Rudi Grau sagte zu und leitete viele Jahre den Barther Chor. „Kein schöner Land“ und „Dat Du mien Levsten büst“ waren die ersten Lieder, die geprobt wurden. Daran könne sie sich noch genau erinnern, erzählt die 86-Jährige.

„Und die Lieder singen wir heute noch. Rudi Grau hat uns sehr viel beigebracht“, sagt Ingrid Scharf, 2. Vorsitzende des Vereins Vineta-Chor Barth. Mittlerweile gehören mehr als 200 Lieder zum Repertoire. Jeder Chorleiter – insgesamt waren es fünf in den 30 Jahren – habe die Musik ganz unterschiedlich geprägt. „Unser Anspruch ist es, dass immer wieder neue Lieder hinzukommen“, sagt die 77-Jährige.

Ehrenamtliches Engagement

Seit einigen Jahren leitet Nathalya Westphal den Chor. „Wir haben ihr sehr viel zu verdanken. Sie macht das, genau wie alle anderen Chorleiter vor ihr auch, ehrenamtlich“, sagt Ingrid Scharf. Dass sie neben ihrer Arbeit so viel Zeit in das ehrenamtliche Engagement stecke, sei nicht selbstverständlich. „Ohne sie gäbe es den Chor nicht. Sie macht das mit sehr viel Hingabe“, meint Ingrid Scharf, die sich gemeinsam mit dem 1. Vorsitzenden des Vereins, Michael Schmidt, um alles Organisatorische rund um die Konzerte und den Verein kümmert.

Derzeit singen rund 20 Frauen in dem Chor. „Zu Höchstzeiten waren wir 33 Sänger, davon sechs Männer“, berichtet Ingrid Scharf. Aus dem gemischten Chor ist mit der Zeit wieder ein reiner Frauenchor geworden. „Ein Mann ist uns aber treu geblieben. Er kommt zu den Proben, kann aber aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr singen“, sagt Ingrid Scharf. Das Durchschnittsalter der Chormitglieder liegt bei 75 Jahren, die älteste Sängerin ist über 90 Jahre alt. „Wir haben sehr treue Sängerinnen“, sagt Michael Schmidt.

Starker Zusammenhalt

„Es ist nicht nur das Singen, was uns verbindet und uns Spaß macht“, sagt Ingrid Scharf. „Der Zusammenhalt ist ganz besonders. Es wird nicht hinter dem Rücken über jemanden geredet. So etwas gibt es bei uns nicht. Alle kommen gerne zu den Proben. Wir sind eine einwandfreie Truppe.“ Nach der eineinhalbstündigen Chorprobe am Mittwochabend im Kulturhaus HdW sitzen die Chormitglieder noch zusammen, essen Kuchen und reden. Zwei Mal im Jahr treffen sie sich in der Jugendherberge in Barth zu einer Klausurtagung. „Dort werden wir immer sehr herzlich empfangen und gut versorgt“, freut sich Ingrid Scharf, die bei Problemen immer auf die Unterstützung von Chormitgliedern bauen kann. Besonders engagiert sei auch Ulla Hoch. Die Kassenwartin bereitet die Zwischentexte für die Konzerte vor und trägt diese dann auch vor.

In den vergangenen 30 Jahren sind die Sängerinnen unter anderem in Stralsund, Bresewitz, Kenz und Zingst und auch schon gemeinsam mit anderen Chören aufgetreten. Eintrittsgeld haben sie dabei nie genommen – nur Spenden. Ein fester Auftrittsort ist die katholische Kirche. Besonders beliebt und gut besucht sei jedes Jahr das Weihnachtskonzert. „Und wir treten regelmäßig im Pflegeheim auf“, sagt die 2. Vorsitzende. Konzerte außerhalb von Barth seien mittlerweile eine Seltenheit. „Wir können uns als Verein die Fahrtkosten nicht leisten“, sagt Michael Schmidt. So gebe es mittlerweile nicht mehr genügend private Pkw und das Geld für die Anmietung eines Busses fehle.

Zwei Mal stand der Chor auch vor dem Aus. So suchten Hiltraud Prößdorf und Ingrid Scharf vor etwa neun Jahren einen Chorleiter. „Wir sind richtig Klinken putzen gegangen. Wir haben 41 Leute angesprochen, bis wir endlich eine Zusage bekamen“, erinnern sich die Sängerinnen. Kurze Zeit später fehlten Engagierte im Vorstand. Als Michael Schmidt dann zugesagt habe, sich um die Vereinsangelegenheiten zu kümmern, gab sich auch Ingrid Scharf einen Ruck und organisiert seitdem die Auftritte. „Sie ist der Motor unseres Chores“, sagt Michael Schmidt.

Jubiläumskonzert am 20. Oktober

Am 20. Oktober findet unter dem Motto „30 Jahre Vineta-Chor Barth“ um 16 Uhr in der katholischen Kirche in Barth ein Jubiläumskonzert statt. Die Sängerinnen präsentieren unter der Leitung von Nathalya Westphal einen Querschnitt aus dem 30-jährigem Repertoire. Dazu wird es eine Orgeleinlage von Antje Schönwiese geben. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.

Am 7. November tritt der Vineta-Chor um 15 Uhr im Bibelzentum in Barth auf und präsentiert plattdeutsche Lieder. Am zweiten Adventswochenende wird es das traditionelle Weihnachtskonzert geben.

Mehr zur Autorin 

Von Anika Wenning

Ernst Moritz Arndt wurde früh Witwer. Erst 16 Jahre nach dem Tod seiner ersten Frau heiratete er die 17 Jahre jüngere Nanna Schleiermacher. Lange Zeit war er zuvor mit einer Bartherin zusammen.

11.10.2019

Innerhalb von 15 Jahren entstanden nach 1959 auf Rügen 31 zehnklassige POS. Die Schüler wurden dort laut SED-Vorgabe „im Sinne der Weltanschauung und Moral der Arbeiterklasse gebildet und erzogen“.

11.10.2019

Die Natur-Schatzkammer Neuheide zeigt über 150 Frischpilzarten. Die Ausstellung läuft bis zum 21. Oktober.

11.10.2019